WLAN über Rundfunkfrequenzen

Neues WLAN-Protokoll für die digitale Dividende

Entwickler von Microsoft und der Harvard Universität haben mit WhiteFi ein Protokoll entwickelt, über das WLAN über freie Rundfunkfrequenzen übertragen werden kann. Wegen der strengen Regeln für die Nutzung von Frequenzlücken in den USA beinhaltet WhiteFi eine Reihe von Mechanismen zur Verhinderung von Störungen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die alten Rundfunkfrequenzen, die durch Umstellung von analoger auf digitale Übertragung von Radio und Fernsehen frei werden, sollen unter anderem dafür genutzt werden, ländliche Gebiete, in denen es nur langsame Internetzugänge gibt, mit drahtlosem Breitbandinternet zu versorgen. Pilotprojekte, wie sie hierzulande in Baden-Württemberg, Brandenburg und in Mecklenburg-Vorpommern durchgeführt werden, setzen dabei auf die Datenübertragung per Mobilfunk. Entwickler von Microsoft und der Harvard Universität haben eine Alternative ersonnen: Sie wollen über freie Rundfunkfrequenzen Daten per WLAN übertragen.

WLAN mit großer Reichweite

Stellenmarkt
  1. Technologie- / Produktintegrator*in Digitale Transformation
    Deutsche Bundesbank, Frankfurt am Main
  2. Teamleiter IT (m/w/d)
    Nürnberg Gummi Babyartikel GmbH & Co. KG, Georgensgmünd
Detailsuche

Das Konzept, das sie WhiteFi (aus WiFi und White Space, das englische Wort für nicht genutzte Funkfrequenzen) genannt haben, sieht vor, Daten auf den Frequenzen zwischen 512 MHz und 698 MHz zu übertragen. Vorgestellt haben sie es auf der Sigcomm, einer Fachkonferenz für Datenkommunikation, die von der Informatikergesellschaft Association for Computing Machinery (ACM) veranstaltet wird. Vorteil der UHF-Rundfunkfrequenzen ist, dass sie wegen der niedrigen Frequenz eine höhere Reichweite haben als WLAN mit einer Frequenz von 2,4 GHz. Nach Angaben der Forscher könnten Geräte noch in einer Entfernung von über einer Meile, also mehr als 1,6 km, Daten vom WLAN-Access-Point empfangen.

Allerdings bringt die WhiteFi auch einige Schwierigkeiten mit sich: Ende 2008 hatte die US-Regulierungsbehörde (Federal Communication Commission, FCC) die Nutzung von Frequenzlücken in den USA freigegeben. Nach den Regularien der FCC dürfen die Geräte und Anwendungen, die diese Frequenzen nutzen, nicht die TV-Übertragung auf benachbarten Frequenzen oder keine Geräte wie etwa Funkmikrofone stören.

Störungen vermeiden

Um das zu verhindern, mussten die Entwickler Mechanismen finden. So sollen die Geräte ständig messen, welche Frequenzen um sie herum gerade belegt sind und dann die freien nutzen. Außerdem sollen sie neben dem Hauptkanal einen Nebenkanal bekommen, auf den sie ausweichen können, wenn auf dem Hauptkanal ein anderes Gerät, etwa ein mobiles Mikrofon, auftaucht.

Die Microsoft-Entwickler haben nach eignen Angaben von der FCC die Genehmigung bekommen, zu Testzwecken ein WhiteFi-Netz auf dem Gelände von Microsoft in Redmond im US-Bundesstaat Washington aufzubauen. Im Gegenzug wollen sie ihre Erfahrungen aus dem Betrieb der FCC zur Verfügung stellen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Opel Mokka-e im Praxistest
Reichweitenangst kickt mehr als Koffein

Ist ein Kompakt-SUV wie Opel Mokka-e für den Urlaub geeignet? Im Praxistest war nicht der kleine Akku das eigentliche Problem.
Ein Test von Friedhelm Greis

Opel Mokka-e im Praxistest: Reichweitenangst kickt mehr als Koffein
Artikel
  1. Statt TCP: Quic ist schwer zu optimieren
    Statt TCP
    Quic ist schwer zu optimieren

    Eine Untersuchung von Quic im Produktiveinsatz zeigt: Die Vorteile des Protokolls sind wohl weniger wichtig als die Frage, wer es einsetzt.

  2. Galactic Starcruiser: Disney eröffnet immersives (und teures) Star-Wars-Hotel
    Galactic Starcruiser
    Disney eröffnet immersives (und teures) Star-Wars-Hotel

    Wer schon immer zwei Tage lang wie in einem Star-Wars-Abenteuer leben wollte, bekommt ab dem Frühjahr 2022 die Chance dazu - das nötige Kleingeld vorausgesetzt.

  3. Hybridkonsole: Absatz der Nintendo Switch bricht ein
    Hybridkonsole
    Absatz der Nintendo Switch bricht ein

    Minus 21,7 Prozent: Nintendo verkauft wesentlich weniger Switch als im Vorjahr. Auch bei den Spielen gibt es einen Rückgang.

MeinSenf 21. Aug 2009

Das war schon grausam langsam. Und das jetzt?

max2 20. Aug 2009

Beides Unsinn. Grundsätzlich: Modulation von Daten auf Trägerfrequenz. (Wikipedia...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Fire TV Stick 4K Ultra HD 29,99€, Echo Dot 3. Gen. 24,99€ • Robas Lund DX Racer Gaming-Stuhl 154,65€ • HyperX Cloud II Gaming-Headset 59€ • Media Markt Breaking Deals [Werbung]
    •  /