Abo
  • IT-Karriere:

PubSubHubbub - Google und das Echtzeitweb

Web Hooks verteilen Informationen in Echtzeit

Google integriert PubSubHubbub in immer mehr seiner Dienste. Es erlaubt, Ereignisse in Echtzeit im Push-Verfahren weiterzugeben. Google nutzt es bereits in seinem RSS-Dienst FeedBurner, im Google Reader, in der Blogplattform Blogger und seit kurzem für Google Alerts.

Artikel veröffentlicht am ,

Bei PubSubHubbub handelt es sich um ein einfaches und offenes Protokoll zur Kommunikation zwischen Servern, das auf Web Hooks basiert und Atom- und RSS-Feeds erweitert. Server, die das PubSubHubbub-Protokoll beherrschen, können über Web Hooks beispielsweise unverzüglich über neue Artikel in einem Feed hingewiesen werden.

Design-Pattern Web Hooks

Stellenmarkt
  1. Versicherungskammer Bayern, München
  2. serie a logistics solutions AG, Köln

Bei Web Hooks handelt es sich um ein Konzept zur Erweiterung und Integration von Webapplikationen: User geben eine URL für Ereignisse an, an die Applikationen mit einem HTTP-POST-Aufruf Daten senden, sofern die jeweiligen Ereignisse auftreten. Daraus lassen sich dann beispielsweise E-Mail-, IRC- oder Jabber-Benachrichtigungen generieren oder Daten zur Echtzeitsynchronisation in eine andere Applikation übernehmen.

Neue Feed-Einträge schnell vermitteln

Googles PubSubHubbub nutzt dieses Konzept, um beispielsweise auf neue Einträge in einem Feed hinzuweisen. Dazu werden ein oder mehrere Hub-Server im Atom oder XML-basierten RSS-Feed deklariert. Nutzer können diese Feeds normal abonnieren, haben aber zusätzlich die Möglichkeit, sich in Echtzeit vom Hub-Server über neue Einträge informieren zu lassen, statt den Feed selbst in regelmäßigen Abständen abzuholen, was in aller Regel zu Verzögerungen führt.

So funktioniert PubSubHubbub

Die Feed-Erzeuger müssen dazu die Hubs lediglich anpingen und über neue Inhalte informieren. Es ist dann Sache der Hubs, die Informationen effizient per Multicast an die registrierten Abonnenten zu verteilen.

Das Protokoll als solches ist frei und kann dezentral genutzt werden, denn jeder kann einen eigenen Hub betreiben, einen Hub anpingen oder bei einem Hub Abonnements bestellen. Google bietet seinerseits eine Referenzimplementierung als Open Source an, die auf Basis von Googles App-Engine läuft und von jedem genutzt werden kann. Auch andere betreiben bereits Hub-Server.

Zudem stehen Clientbibliotheken für Perl, PHP, Python, Ruby, Java, Haskell und C# bereit und es gibt Plug-ins für Wordpress, MovableType, Django und Drupal. Zum manuellen Pingen gibt es auch ein Bookmarklet.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. (-20%) 23,99€
  3. 1,24€

IhrName9999 31. Aug 2009

Ganz richtig. Genau deswegen akzeptiert niemand von uns die SI-Einheiten für Bytes. Wont...

MarketingExperte 21. Aug 2009

"Olaz Regenerist Daily 3 Zone Treatment Cream" DAS sind mal Produktnamen, nicht so ein...

dredg 21. Aug 2009

klingt wie namnambulu und das war ja mal der beste band name ever. :-) http://www...


Folgen Sie uns
       


Cepton Lidar angesehen

So funktioniert der Laserscanner des US-Startups Cepton.

Cepton Lidar angesehen Video aufrufen
Watch Dogs Legion angespielt: Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee
Watch Dogs Legion angespielt
Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee

E3 2019 Elitesoldaten brauchen wir nicht - in Watch Dogs Legion hacken und schießen wir auch als Pensionistin für den Widerstand. Beim Anspielen haben wir sehr über die ebenso klapprige wie kampflustige Oma Gwendoline gelacht.


    Ada und Spark: Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen
    Ada und Spark
    Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen

    Viele Sicherheitslücken in Software sind auf Programmierfehler zurückzuführen. Diese Fehler lassen sich aber vermeiden - und zwar unter anderem durch die Wahl einer guten Programmiersprache. Ada und Spark gehören dazu, leider sind sie immer noch wenig bekannt.
    Von Johannes Kanig

    1. Das andere How-to Deutsch lernen für Programmierer
    2. Programmiersprachen, Pakete, IDEs So steigen Entwickler in Machine Learning ein
    3. Software-Entwickler Welche Programmiersprache soll ich lernen?

    IT-Forensikerin: Beweise sichern im Faradayschen Käfig
    IT-Forensikerin
    Beweise sichern im Faradayschen Käfig

    IT-Forensiker bei der Bundeswehr sichern Beweise, wenn Soldaten Dienstvergehen oder gar Straftaten begehen, und sie jagen Viren auf Militärcomputern. Golem.de war zu Gast im Zentrum für Cybersicherheit, das ebenso wie die IT-Wirtschaft um guten Nachwuchs buhlt.
    Eine Reportage von Maja Hoock

    1. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
    2. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
    3. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

      •  /