Abo
  • Services:

13 Millionen .de-Domains

.de wächst um rund eine Million Domains pro Jahr

Die Denic hat am 19. August die dreizehnmillionste .de-Domain registriert. Pro Jahr wächst die deutsche Top Level Domain um rund eine Million Einträge.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Jubiläumsdomain heißt gallery-december.de und wurde von Gerald Zörner aus Berlin angemeldet. Statistisch betrachtet hatte im Jahr 2008 etwa jeder siebte Einwohner der Bundesrepublik eine .de-Domain registriert - 13,6 Prozent. Darunter finden sich mittlerweile auch 461.294 Internationale Domains (IDN), die Umlaute oder Buchstaben mit Akzenten enthalten.

Stellenmarkt
  1. ETAS GmbH, Stuttgart
  2. Friedhelm LOH Group, Herborn

Die Top Level Domain .de existiert seit mehr als 20 Jahren, der Grundstein wurde am 5. November 1986 gelegt. Ab März 1988 betrieben Mitarbeiter der Informatikrechner-Betriebsgruppe der Universität Dortmund unter der Bezeichnung DENIC (Deutsches Network Information Center) einen Name-Server-Dienst auf ehrenamtlicher Basis. Zu diesem Zeitpunkt waren ganze sechs .de-Domains registriert.

Als die Domainverwaltung 1994 an die Universität Karlsruhe überging, existierten etwa tausend .de-Domains. Mit dem World Wide Web (WWW) wuchs Mitte der neunziger Jahre das Interesse an Domains rasant. Als Anfang 1997 die deutschen Internet Service Provider die DENIC eG gründeten, gab es etwa 50.000 Adressen, im April 1999 waren es bereits 500.000. In den folgenden zwei Jahren verdoppelte sich die Domainzahl im halbjährlichen Rhythmus. In den letzten Jahren hat sich das Wachstum bei etwa einer Million Domains pro Jahr eingependelt.

Mit derzeit über 13 Millionen Domains ist .de die größte Länderkennung weltweit. Über noch mehr Einträge verfügt lediglich die Top Level Domain .com, die aber nicht länderbezogen ist.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 349€
  2. bei Caseking kaufen
  3. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

iJones 20. Aug 2009

Wobei man bei diesen Zahlen beachten sollte, dass sie verschiedene Datumsstände haben...

Korny 20. Aug 2009

Wieso? Verlinken ist erst nach einem Verbot des Besitzers der Domain verboten. ;) Ich...


Folgen Sie uns
       


LG G7 Thinq - Test

Das G7 Thinq ist LGs zweites Smartphone unter der Thinq-Dachmarke. Das Gerät hat eine Kamera, die mit Hilfe künstlicher Intelligenz Bildinhalte analysiert und anhand der Analyseergebnisse die Bildeinstellungen verändert. Mit äußerster Vorsicht sollten Nutzer die Gesichtsentsperrung verwenden, da sie sich in der Standardeinstellung spielend leicht austricksen lässt.

LG G7 Thinq - Test Video aufrufen
Shift6m-Smartphone im Hands on: Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich
Shift6m-Smartphone im Hands on
Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich

Cebit 2018 Das deutsche Unternehmen Shift baut Smartphones, die mit dem Hintergedanken der Nachhaltigkeit entstehen. Das bedeutet für die Entwickler: faire Bezahlung der Werksarbeiter, wiederverwertbare Materialien und leicht zu öffnende Hardware. Außerdem gibt es auf jedes Gerät ein Rückgabepfand - interessant.
Von Oliver Nickel


    In eigener Sache: Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht
    In eigener Sache
    Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht

    IT-Profis sind auf dem Arbeitsmarkt enorm gefragt, und die Branche hat viele Eigenheiten. Du kennst dich damit aus und willst unseren Lesern darüber berichten? Dann schreib für unser Karriere-Ressort!

    1. Leserumfrage Wie sollen wir Golem.de erweitern?
    2. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
    3. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?

    Elektroautos: Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts
    Elektroautos
    Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts

    Wenn Betreiber von Ladestationen das Wort "eichrechtskonform" hören, stöhnen sie genervt auf. Doch demnächst soll es mehr Lösungen geben, die die Elektromobilität mit dem strengen deutschen Eichrecht in Einklang bringen. Davon profitieren Anbieter und Fahrer gleichermaßen.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. WE Solutions Günstige Elektroautos aus dem 3D-Drucker
    2. Ladesäulen Chademo drängt auf 400-kW-Ladeprotokoll für E-Autos
    3. Elektromobiltät UPS kauft 1.000 Elektrolieferwagen von Workhorse

      •  /