Abo
  • Services:

Diablo 3 auf der Gamescom angespielt

Technisch ist die Demo ausgereift. Die Welt präsentiert sich flüssig mit stabilen 60 Bildern pro Sekunde und ist überzeugend gestaltet. Wettereffekte wie Sandstürme sind bereits integriert und die sehr räumliche und plastische 3D-Welt ist interaktiv. Die Animationen von Helden und Gegnern sind aufwendig und sehr abwechslungsreich, vor allem, wenn die dunklen Schergen der Hölle das Zeitliche segnen.

 

Stellenmarkt
  1. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg vor der Höhe
  2. Bertrandt Ingenieurbüro GmbH, Köln

Ein Dungeon der Demo hat ein Zeitlimit. Die Aufgabe ist es, ein Artefakt zu zerstören, bevor die komplette Ruine in sich zusammenfällt. Spieler müssen so nicht nur auf ihre Gegner achten, sondern auch auf die um sie herum einstürzenden Pfeiler und Decken. Läuft das Zeitlimit ab, heißt es: zurück zum letzten Checkpoint.

In der Regel sterben die Helden in der Demo jedoch nicht. Nur wer in einem Multiplayerspiel allein gegen starke Bosse antritt, dürfte in Schwierigkeiten geraten. In seltenen Fällen wird das Geschehen auf dem Monitor mit vielen Effekten und Monstern unübersichtlich. Schon wenn zwei Hexendoktoren in der Partie sind, ist schwer ersichtlich, welche beschworenen Kreaturen zu wem gehören. Das Anwählen der Gegner geht dagegen schon gut von der Hand, da angewählte Monster mit einem auffälligen roten Rahmen umzogen werden.

Insgesamt bietet die auf der Gamescom vorgestellte Demo von Diablo 3 Spielspaß für etwa 40 Minuten. Die gezeigten Missionen erinnern zwar stark an den Vorgänger und World of Warcraft, hielten uns aber dennoch nicht davon ab, auch noch den letzten Winkel Sanktuarios zu erkunden. Wann Spieler das fertige Diablo 3 für Windows-PC und Mac erwarten können, bleibt, wie bei Blizzard üblich, unklar. Anhand der Demo wirkt der angepeilte Erscheinungstermin im kommenden Jahr aber durchaus realistisch.

 Diablo 3 auf der Gamescom angespielt
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 449€

HackAndSlay... 24. Aug 2009

...wie bei den meisten Action "Rollenspielen". Das Video bietet bereits einen guten...

Forsaker 22. Aug 2009

Ich war bereits am Mittwoch unter den Glücklichen, die Diablo 3 anspielen durfen. Am...

Clown 22. Aug 2009

Von vor oder während der Messe war ja auch gar nicht die Rede. Danach, von mir aus auch...

einFan 21. Aug 2009

Ich kann es auch garnicht mehr abwarten! Diablo 3 wird das Haus rocken!

Morte 21. Aug 2009

Ja, aber dann würden Sie ja im Sinne von THX 1138 widerum ausgebeutet und das soll's ja...


Folgen Sie uns
       


Vampyr - Fazit

Vampyr überzeugt uns relativ schnell im Test. Nach einer Weile flacht die Blutsaugerei aber wegen langweiliger Gespräche und Probleme mit der Kameraführung ab.

Vampyr - Fazit Video aufrufen
Shift6m-Smartphone im Hands on: Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich
Shift6m-Smartphone im Hands on
Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich

Cebit 2018 Das deutsche Unternehmen Shift baut Smartphones, die mit dem Hintergedanken der Nachhaltigkeit entstehen. Das bedeutet für die Entwickler: faire Bezahlung der Werksarbeiter, wiederverwertbare Materialien und leicht zu öffnende Hardware. Außerdem gibt es auf jedes Gerät ein Rückgabepfand - interessant.
Von Oliver Nickel


    K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
    K-Byte
    Byton fährt ein irres Tempo

    Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

    1. Elektromobiltät UPS kauft 1.000 Elektrolieferwagen von Workhorse
    2. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
    3. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor

    Live-Linux: Knoppix 8.3 mit Docker
    Live-Linux
    Knoppix 8.3 mit Docker

    Cebit 2018 Die Live-Distribution Knoppix Linux-Magazin Edition bringt nicht nur die üblichen Aktualisierungen und einen gegen Meltdown und Spectre geschützten Kernel. Mir ist das kleine Kunststück gelungen, Knoppix als Docker-Container zu starten.
    Ein Bericht von Klaus Knopper


        •  /