Abo
  • Services:

Diablo 3 auf der Gamescom angespielt

Technisch ist die Demo ausgereift. Die Welt präsentiert sich flüssig mit stabilen 60 Bildern pro Sekunde und ist überzeugend gestaltet. Wettereffekte wie Sandstürme sind bereits integriert und die sehr räumliche und plastische 3D-Welt ist interaktiv. Die Animationen von Helden und Gegnern sind aufwendig und sehr abwechslungsreich, vor allem, wenn die dunklen Schergen der Hölle das Zeitliche segnen.

 

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

Ein Dungeon der Demo hat ein Zeitlimit. Die Aufgabe ist es, ein Artefakt zu zerstören, bevor die komplette Ruine in sich zusammenfällt. Spieler müssen so nicht nur auf ihre Gegner achten, sondern auch auf die um sie herum einstürzenden Pfeiler und Decken. Läuft das Zeitlimit ab, heißt es: zurück zum letzten Checkpoint.

In der Regel sterben die Helden in der Demo jedoch nicht. Nur wer in einem Multiplayerspiel allein gegen starke Bosse antritt, dürfte in Schwierigkeiten geraten. In seltenen Fällen wird das Geschehen auf dem Monitor mit vielen Effekten und Monstern unübersichtlich. Schon wenn zwei Hexendoktoren in der Partie sind, ist schwer ersichtlich, welche beschworenen Kreaturen zu wem gehören. Das Anwählen der Gegner geht dagegen schon gut von der Hand, da angewählte Monster mit einem auffälligen roten Rahmen umzogen werden.

Insgesamt bietet die auf der Gamescom vorgestellte Demo von Diablo 3 Spielspaß für etwa 40 Minuten. Die gezeigten Missionen erinnern zwar stark an den Vorgänger und World of Warcraft, hielten uns aber dennoch nicht davon ab, auch noch den letzten Winkel Sanktuarios zu erkunden. Wann Spieler das fertige Diablo 3 für Windows-PC und Mac erwarten können, bleibt, wie bei Blizzard üblich, unklar. Anhand der Demo wirkt der angepeilte Erscheinungstermin im kommenden Jahr aber durchaus realistisch.

 Diablo 3 auf der Gamescom angespielt
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-71%) 12,99€
  2. (-53%) 27,99€
  3. 39,99€
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)

HackAndSlay... 24. Aug 2009

...wie bei den meisten Action "Rollenspielen". Das Video bietet bereits einen guten...

Forsaker 22. Aug 2009

Ich war bereits am Mittwoch unter den Glücklichen, die Diablo 3 anspielen durfen. Am...

Clown 22. Aug 2009

Von vor oder während der Messe war ja auch gar nicht die Rede. Danach, von mir aus auch...

einFan 21. Aug 2009

Ich kann es auch garnicht mehr abwarten! Diablo 3 wird das Haus rocken!

Morte 21. Aug 2009

Ja, aber dann würden Sie ja im Sinne von THX 1138 widerum ausgebeutet und das soll's ja...


Folgen Sie uns
       


Radeon RX 590 - Test

Wir schauen uns AMDs Radeon RX 590 anhand der Nitro+ Special Edition von Sapphire genauer an: Die Grafikkarte nutzt den Polaris 30 genannten Chip, welcher im 12 nm statt im 14 nm Verfahren hergestellt wird.

Radeon RX 590 - Test Video aufrufen
Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
    Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
    Tolles teures Teil - aber für wen?

    Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
    2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

    Gaming-Tastaturen im Test: Neue Switches für Gamer und Tipper
    Gaming-Tastaturen im Test
    Neue Switches für Gamer und Tipper

    Corsair und Roccat haben neue Gaming-Tastaturen auf den Markt gebracht, die sich vor allem durch ihre Switches auszeichnen. Im Test zeigt sich, dass Roccats Titan Switch besser zum normalen Tippen geeignet ist, aber nicht an die Geschwindigkeit des Corsair-exklusiven Cherry-Switches herankommt.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Azio RCK Retrotastatur wechselt zwischen Mac und Windows-Layout
    2. OLKB Planck im Test Winzig, gerade, programmierbar - gut!
    3. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern

      •  /