Abo
  • Services:
Anzeige

Nanodrähte machen Lithium-Ionen-Akkus leistungsfähiger

Neuentwicklung verspricht mehr Reichweite für Elektroautos

Mehr Reichweite für Elektroautos verspricht die Entwicklung einer Gruppe von Materialwissenschaftlern der Universität im kalifornischen Stanford: Sie haben eine Anode aus Nanodrähten geschaffen, die Lithium-Ionen-Akkus leistungsfähiger machen soll.

Materialwissenschaftler der Stanford Universität haben eine neuartige Elektrode für Litihum-Ionen-Akkus entwickelt. Elektroden aus Nanodrähten sollen Lithium-Ionen-Akkus deutlich leistungsfähiger machen.

Anzeige

Silizium und Kohlenstoff

Die Elektrode, die als Anode in dem Akku eingesetzt wird, besteht aus Kohlenstoffnanodrähten, die mit einer Siliziumschicht ummantelt sind. Dabei macht sich das Team um Yi Cui die positiven Eigenschaften beider Stoffe zunutze: Das Silizium eignet sich sehr gut als Anodenmaterial, da es sehr viele Lithium-Ionen, die sich beim Laden des Akkus von der Kathode zur Anode bewegen, aufnehmen kann. Allerdings dehnt sich das Material bei der Aufnahme der Ionen stark aus, so dass es nach wenigen Ladezyklen brechen kann. Der Kern aus Kohlenstoff soll der Anode die nötige Stabilität geben.

Die Silizium-Kohlenstoff-Anode soll gut sechsmal so viel Energie speichern können wie eine Anode aus Graphit. Damit würde sich die Reichweite eines Elektroautos, für dessen Akkus die Entwicklung aus Stanford gedacht ist, deutlich erhöhen. Weiterer Vorteil sei, dass die Nanodrähte relativ einfach herzustellen seien, sagte Cui dem MIT-Magazin Technology Review. Kohlenstoffnanodrähte würden bereits heute in Massen produziert. Die Beschichtung mit amorphem Silizium könne beschleunigt werden und eigne sich ebenfalls zur Massenproduktion.

Mehr Ladezyklen benötigt

Die neue Anode hat im Labor bereits 50 Ladezyklen überstanden. Das ist schon besser als die Nanodrähte aus reinem Silizium, mit denen die Stanford-Wissenschaftler zuvor experimentiert haben. Diese hielten lediglich 20 Ladezyklen durch. Für den Einsatz in einem Elektroauto reicht das jedoch noch nicht aus. Ein Autoakku muss mindestens 300-mal geladen werden können.

Die Wissenschaftler haben ihre Entwicklung in dem von der American Chemical Society herausgegebenen Fachmagazin Nanoletters beschrieben.


eye home zur Startseite
markus01 07. Sep 2009

Mein Gott, ist hier was los ! Müsst ihr euch so beharken ? Tatsache ist doch nun...

Feuerwerker 20. Aug 2009

auch etwas seltener die LI-IO-Akkus. Sony und der Apfel lassen grüssen. Bei einem Auto...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg
  2. NEVARIS Bausoftware GmbH, deutschlandweit
  3. KDO Service GmbH, Oldenburg
  4. Pensions-Sicherungs-Verein VVaG, Köln


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Game of Thrones, Big Bang Theory, The Vampire Diaries, Supernatural)
  2. Februar geschenkt, März + April € 9,99€, Kündigung zu Ende April möglich

Folgen Sie uns
       


  1. Microsoft

    Windows on ARM ist inkompatibel zu 64-Bit-Programmen

  2. Fehler bei Zwei-Faktor-Authentifizierung

    Facebook will keine Benachrichtigungen per SMS schicken

  3. Europa-SPD

    Milliardenfonds zum Ausbau von Elektrotankstellen gefordert

  4. Carbon Copy Cloner

    APFS-Unterstützung wird wegen Datenverlustgefahr beschränkt

  5. Die Woche im Video

    Spezialeffekte und Spoiler

  6. Virtual RAN

    Telekom und Partner bauen Edge-Computing-Testnetz

  7. Basemental

    Mod erweitert Die Sims 4 um Drogen

  8. Verschlüsselung

    TLS 1.3 ist so gut wie fertig

  9. Colt Technology

    Mobilfunk ist Glasfaser mit Antennen

  10. Robotik

    Defekter Robonaut kommt zurück zur Erde



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Flexispy: Wir lassen uns Spyware installieren
Flexispy
Wir lassen uns Spyware installieren
  1. Staatstrojaner Finspy vom Innenministerium freigegeben
  2. Adobe Zero-Day in Flash wird ausgenutzt
  3. Shodan + Metasploit Autosploit macht Hacken kinderleicht und gefährlich

Soziale Medien: Mein gar nicht böser Twitter-Bot
Soziale Medien
Mein gar nicht böser Twitter-Bot
  1. Soziale Medien Social Bots verzweifelt gesucht

Honor 9 Lite im Test: Gutes Smartphone mit zwei Frontkameras für 230 Euro
Honor 9 Lite im Test
Gutes Smartphone mit zwei Frontkameras für 230 Euro
  1. Android 8.0 Oreo für Honor 8 Pro und Honor 9 ist fertig
  2. Smartphone Honor 6C Pro wird zeitweise günstiger
  3. Honor View 10 Honors neues Topsmartphone kostet 500 Euro

  1. Re: schlechter Artikel - völlig falsch interpretiert!

    AllDayPiano | 08:10

  2. Re: Geht doch auch mit alter Hardware...

    sidmos6581 | 06:46

  3. Re: Kupfer ist besser als eine Antenne

    wire-less | 06:41

  4. Re: Wasserstoff wäre billiger

    Bradolan | 06:21

  5. Re: Noch in den Kinderschuhen, aber sehr interessant.

    DAGEGEN | 04:38


  1. 19:40

  2. 14:41

  3. 13:45

  4. 13:27

  5. 09:03

  6. 17:10

  7. 16:45

  8. 15:39


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel