Abo
  • Services:

Umfrage: HDTV bringt Kunden und Zuschauer

Nachfrage wird mit HD-Regelbetrieb von ARD und ZDF deutlich zunehmen

Viele Deutsche sind bereit, für hochauflösende Fernsehbilder ihren TV-Empfangskanal zu wechseln, meldet der Bitkom unter Berufung auf eine Onlineumfrage der Münchner Ludwig-Maximilians-Universität (LMU). Noch aber hinkt Deutschland beim HDTV hinterher.

Artikel veröffentlicht am ,

58 Prozent der Befragten würden den TV-Empfangskanal wechseln, um hochauflösende Bilder sehen zu können. Von den Wechselwilligen würden immerhin fast 30 Prozent auf IPTV umsteigen. Allerdings ist die Umfrage nicht repräsentativ: Befragt wurden 614 Menschen, die überwiegend zwischen 20 und 60 Jahre alt sowie männlich sind und sich bei HD für recht gut informiert halten.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

Die Befragten würden mehrheitlich auch Sender bevorzugen, die ihr Programm in HD anbieten. Nur rund jeder Siebte sagte, hochauflösende Bilder wären ihm nicht wichtig. LMU-Professor Arnold Picot hält daher HD für Fernsehsender und Kabelnetzbetreiber für "eine wichtige Option, mit der Konvergenz und zunehmender Konkurrenz aus dem Internet Schritt zu halten".

Besonders viel versprechen sich die Interessenten von Spielfilmen in HD-Qualität. 87 Prozent würden sich solche Formate in hochauflösender Qualität anschauen. Es folgen Dokumentationen (67 Prozent), Sport-Liveübertragungen (48 Prozent), Serien (35 Prozent) und Sport (34 Prozent).

Einen großen Einfluss auf die Verbreitung von HD haben die öffentlich-rechtlichen Fernsehsender. Fast drei Viertel der Befragten wollen sich mit den nötigen Geräten für den HD-Fernsehempfang ausrüsten, sobald ARD und ZDF hochauflösende Bilder regelmäßig übertragen, was ab den Olympischen Winterspielen 2010 geplant ist. Nur 15 Prozent würden warten, bis ihre bisherigen Geräte kaputt sind.

Aktuell übertragen ARD und ZDF die Leichtathletik-WM in Berlin in HD.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€

FORGETIT 30. Aug 2009

Sollte ASTRA tatsächlich bei den Privatkanälen über Satellit das HD-System mit einer...

Replay 21. Aug 2009

Das hat schon was mit der Bandbreite zu tun, auch die Bandbreite der BR reicht eben...

Glubscher 20. Aug 2009

Naja, noch gibt's den Flag nicht. Mir ist auch noch kein Receiver bzw. PVR bekannt, der...

Joani 20. Aug 2009

Man braucht aber auch einen HTDV-fähigen Digital-Receiver und manche Kabelnetze speisen...

djmuzi 20. Aug 2009

Für 10-15 EUR hast du eine ordentliche Mitgliedschaft in einer Online-Videothek, da kann...


Folgen Sie uns
       


Dell Latitude 7400 - Hands on (CES 2019)

Das neue Latitude 7400 ist ein 2-in-1-Gerät für Geschäftskunden. Im ersten kurzen Test von Golem.de macht das Gerät einen guten Eindruck, der Preis ist mit mindestens 1.600 US-Dollar aber recht hoch.

Dell Latitude 7400 - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
Datenleak: Die Fehler, die 0rbit überführten
Datenleak
Die Fehler, die 0rbit überführten

Er ließ sich bei einem Hack erwischen, vermischte seine Pseudonyme und redete zu viel - Johannes S. hinterließ viele Spuren. Trotzdem brauchte die Polizei offenbar einen Hinweisgeber, um ihn als mutmaßlichen Täter im Politiker-Hack zu überführen.

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen

Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch
Nubia X im Hands on
Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

CES 2019 Nubia hat auf der CES eines der interessantesten Smartphones der letzten Monate gezeigt: Dank zweier Bildschirme braucht das Nubia X keine Frontkamera - und dementsprechend auch keine Notch. Die Umsetzung der Dual-Screen-Lösung gefällt uns gut.

  1. Nubia Red Magic Mars im Hands On Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
  2. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit
  3. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank

IT-Sicherheit: 12 Lehren aus dem Politiker-Hack
IT-Sicherheit
12 Lehren aus dem Politiker-Hack

Ein polizeibekanntes Skriptkiddie hat offenbar jahrelang unbemerkt Politiker und Prominente ausspähen können und deren Daten veröffentlicht. Welche Konsequenzen sollten für die Sicherheit von Daten aus dem Datenleak gezogen werden?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Datenleak Ermittler nehmen Verdächtigen fest
  2. Datenleak Politiker fordern Pflicht für Zwei-Faktor-Authentifizierung
  3. Politiker-Hack Wohnung in Heilbronn durchsucht

    •  /