Abo
  • Services:

Manager von Electronic Arts fordert Abschaffung der USK

Florin will künftig Europa-Jugendschutzsystem PEGI auch in Deutschland

Eine unbeschwerte deutsche Spielemesse ohne Jugendschutzdebatte geht offenbar nicht: Wenn kein Politiker mit kontroversen Thesen aufwartet, bringt eben die Industrie das Thema auf den Tisch. Im aktuellen Fall ist es EA-Manager Gerhard Florin mit seiner Forderung nach Abschaffung der USK.

Artikel veröffentlicht am ,

Gerhard Florin, Electronic Arts
Gerhard Florin, Electronic Arts
"Das ist Zensur, was wir hier machen, aber keiner beschwert sich", begründet Gerhard Florin laut Spiegel.de seine Forderung nach Abschaffung der Unterhaltungssoftware Selbstkontrolle (USK). Florin ist bei Electronic Arts für das internationale Publishing außerhalb der USA zuständig und war zuvor unter anderem Managing Director aller deutschsprachigen Länder. Statt des USK-Logo solle künftig, so Florin laut Spiegel, das Pan-European Game Information (PEGI) auch in Deutschland Verwendung finden.

Stellenmarkt
  1. MBDA Deutschland, Schrobenhausen
  2. Wüstenrot Württembergische, Karlsruhe

PEGI kommt in 28 europäischen Ländern zum Einsatz. Das System gilt als weniger hart als das der USK, die Spiele einem aufwendigen Prüfverfahren unterzieht. Bei PEGI füllen Publisher selbst ein Onlineformular aus und schicken es an die Einrichtung. Wenn es keine erkennbaren Fehler erhält, gilt die beantragte Alterskennzeichnung. Kritiker bemängeln sowohl das ihrer Auffassung nach zu industriefreundliche Prüfverfahren ebenso wie die Freigabezeichen selbst, die auf der Packung neben der Altersempfehlung Symbole zeigen, die ohne Anleitung kaum zu verstehen sind.

Florin begründet seinen Vorstoß auch damit, dass in Deutschland nur über Gewalt oder die angebliche Suchtgefahr von Spielen, aber kaum über deren kulturellen Stellenwert gesprochen werde, was dem Land als Technologiestandort schade. Sein Arbeitgeber ist selbst eng mit der USK verbunden: Electronic Arts ist Mitglied im Bundesverband Interaktive Unterhaltung (BIU), der wiederum einer der Träger der USK ist - und damit die Prüfungen im Rahmen einer "Selbstkontrolle" indirekt selbst mit durchführt, sich aber an gesetzliche Vorgaben halten muss. Die von der USK geforderten Änderungen an Inhalten sind oft aufwendig und teuer umzusetzen - etwa wenn Animationen, Texturen oder ganze Szenen entfernt oder verändert werden müssen. Außerdem ist es für Publisher vor der Prüfung oft kaum abzuschätzen, welche Einstufung die USK vergibt.

Jüngere politische Äußerungen von Spielern selbst drehen sich nicht um eine Abschaffung der USK. Sie lehnen noch striktere Herstellungs- und Verbreitungsverbote ab. Die von rund 70.000 Mitzeichnern im Internet unterschriebene - von Crytek auf der Gamescom unterstützte - Onlinepetition "Gegen ein Verbot von Action-Computerspielen" etwa stellt fest, dass es gilt, "Kinder und Jugendliche vor Inhalten zu schützen, die nicht für ihr jeweiliges Alter freigegeben sind", und sieht dies durch die USK gewährleistet.

Die Aussichten, dass sich Florin mit seinen Forderungen durchsetzt, sind gering. Am Donnerstag, dem 20. August 2009 will er sie in einem Vortrag auf der Gamescom öffentlich vorstellen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 9,99€
  2. 1,29€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. 3,49€

Weltschmerz 23. Aug 2009

Jede Zensur bei Computerspielen sollte in demselben Ausmass wie bei Film und Fernsehen...

Quallen in Berlin 21. Aug 2009

Erstmal: Besserwisser01 "und ein paar nicht überlebensfähige Kinder in die Welt gesetzt...

~jaja~ 21. Aug 2009

Ja, sagte ich doch, Medal of Honor: Frontline für die XBox. Wenn es möglich ist, spiele...

Dyfelo 21. Aug 2009

Damit die lieben Kleinen so gut in Deutsch und in schlüssigem Argumentieren werden wie...

Hotohori 20. Aug 2009

Grundsätzlich gefällt mir das PEGI System auch besser, eben gerade wegen den...


Folgen Sie uns
       


Apple WWDC 2018 Keynote in 11 Minuten - Supercut

Im Supercut zur WWDC 2018 zeigen wir in zehn Minuten, was Apple Entwicklern und Nutzern von iOS 12, MacOS Mojave und WatchOS 5 und TvOS präsentiert hat.

Apple WWDC 2018 Keynote in 11 Minuten - Supercut Video aufrufen
K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
K-Byte
Byton fährt ein irres Tempo

Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
  2. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor
  3. 22Motor Flow Elektroroller soll vor Schlaglöchern warnen

In eigener Sache: Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht
In eigener Sache
Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht

IT-Profis sind auf dem Arbeitsmarkt enorm gefragt, und die Branche hat viele Eigenheiten. Du kennst dich damit aus und willst unseren Lesern darüber berichten? Dann schreib für unser Karriere-Ressort!

  1. Leserumfrage Wie sollen wir Golem.de erweitern?
  2. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
  3. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?

Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
  2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
  3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

    •  /