• IT-Karriere:
  • Services:

Splash Damage zeigt Ego-Shooter Brink auf der Gamescom

Shooter der Enemy-Territory-Macher soll im Frühjahr 2010 erscheinen

Splash Damage demonstriert auf der Gamescom Szenen des kommenden Ego-Shooters Brink. Dank einer kontextsensitiven Steuerung soll sich der Spieler einfach zurechtfinden. Aber auch Profis werden daran Gefallen finden.

Artikel veröffentlicht am ,

Brink ist ein etwas anderer Shooter. Das fängt schon bei der Charaktererschaffung an, die an ein Onlinerollenspiel erinnert. Entsprechend vielfältig ist die Auswahl aus Haaren, Verzierungen oder Körperbau. Letzterer bestimmt zudem die Widerstandskraft und Beweglichkeit des Spielers. Die Story hingegen offenbart zunächst wenig Besonderes: Eine Stadt, die "Ark" genannt wird, steht kurz vor einem Bürgerkrieg. Es gilt also, entweder auf der Seite der Rebellen oder der Sicherheitskräfte zu spielen.

 

Inhalt:
  1. Splash Damage zeigt Ego-Shooter Brink auf der Gamescom
  2. Splash Damage zeigt Ego-Shooter Brink auf der Gamescom

Die Spielbarkeit von Brink will der Entwickler drastisch vereinfachen, ohne geübte Spieler zu verprellen. Mit einer Smart-Taste kann während des Spiels kontextbezogen reagiert werden. Schaut der Spieler nach unten und drückt die Taste, schlittert er mit seinem Charakter unter einem Hindernis hindurch. Schaut er nach oben, wird das Hindernis überwunden. Das klingt beängstigend einfach. Bei der Demonstration zeigte Splash Damage aber Manöver in einer atemberaubenden Geschwindigkeit, die mit herkömmlicher Steuerung wohl nur mit sehr viel Übung zu meistern gewesen wären.

Ebenfalls kontextbezogen sind die Aktionen. Durch die Waffenauswahl zu scrollen, bis endlich das Dynamit auftaucht, wird wohl größtenteils entfallen. Gehört das Sprengen zu einer der Aufgaben im Spiel, legt es diesen automatisch auf die richtige Taste.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Splash Damage zeigt Ego-Shooter Brink auf der Gamescom 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,74€
  2. 3,99€
  3. (-77%) 6,99€
  4. 7,99

S33 20. Aug 2009

Boah. ich hätte auf den Flame von *dude garnicht reagiert. Die Golem-Redakteure müssen ja...

Anonym6152 20. Aug 2009

Im Titel steht Brink auf Gamescom, Video sagt Brink Interview auf E3. Also nichts neues?

Dietbert 20. Aug 2009

man könnte auch 1-Button Action dazu sagen ;-) hoffentlich machen die es besser als...


Folgen Sie uns
       


Cirrus7 Incus A300 - Test

Wir testen den Incus A300 von Cirrus7, einen passiv gekühlten Mini-PC für AMDs Ryzen 2000G/3000G.

Cirrus7 Incus A300 - Test Video aufrufen
Dauerbrenner: Bis dass der Tod uns ausloggt
Dauerbrenner
Bis dass der Tod uns ausloggt

Jedes Jahr erscheinen mehr Spiele als im Vorjahr. Trotzdem bleiben viele Gamer über Jahrzehnte hinweg technisch veralteten Onlinerollenspielen wie Tibia treu. Woher kommt die anhaltende Liebe für eine virtuelle Welt?
Von Daniel Ziegener

  1. Unchained Archeage bekommt Parallelwelt ohne Pay-to-Win
  2. Portal Knights Computerspielpreis-Gewinner bekommt MMO-Ableger

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

Akkutechnik: In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus
Akkutechnik
In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus

In unserer Artikelserie zu Akku-FAQs geht es diesmal um bessere Akkus, um mehr Akkus und um Akkus ohne seltene Rohstoffe. Den Wunderakku, der alles kann, den gibt es leider nicht. Mit Energiespeichern ohne Akku beschäftigen wir uns später in Teil 2 dieses Artikels.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos BASF baut Kathodenfabrik in Brandenburg
  2. Joint Venture Panasonic und Toyota bauen prismatische Zellen für E-Autos
  3. Elektromobilität EU-Kommission genehmigt europäisches Batterieprojekt

    •  /