• IT-Karriere:
  • Services:

Wer schreibt den Linux-Kernel?

Linux Foundation aktualisiert Studie

Die Linux Foundation hat eine aktualisierte Fassung ihrer Kernel-Studie herausgegeben. Darin haben Jonathan Corbet, Greg Kroah-Hartman und Amanda McPherson untersucht, von wem der Linux-Kernel geschrieben wird, wer die Entwicklung zahlt und wie schnell sie voranschreitet.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Die von LWN-Chefredakteur Jonathan Corbet, Novells Greg Kroah-Hartman und Amanda McPherson von der Linux Foundation vorgelegte Untersuchung "Linux Kernel Development" (PDF) ist die aktualisierte Fassung der erstmals 2008 veröffentlichten Studie. Darin erläutern die Autoren die Hintergründe der Linux-Kernel-Entwicklung anhand von Statistiken.

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Automotive Buehl GmbH & Co. KG, Bühl
  2. Kromberg & Schubert Automotive GmbH & Co. KG, Abensberg bei Regensburg

Untersucht wurden dabei die Kernel-Versionen 2.6.11 bis 2.6.30. Seit 2008 hat dabei die Zahl der Linux-Entwickler um 10 Prozent zugenommen. Insgesamt arbeiten an jeder neuen Kernel-Version gut 1.000 Entwickler, die von mehr als 200 Firmen beschäftigt werden.

Dabei kommen mehr als 70 Prozent der Beiträge von Entwicklern, die bei Firmen wie Red Hat, IBM, Novell, Intel, Oracle oder Fujitsu angestellt sind. Red Hat, Google, Novell, Intel und IBM führen die Liste der Unternehmen, die Kernel-Programmierer beschäftigen, an.

Seit April 2008 sind gut 2,7 Millionen Zeilen Code zum Kernel hinzugekommen. Durchschnittlich 10.923 Zeilen Sourcecode kommen täglich hinzu. Im Gegenzug entfernen die Entwickler aber täglich auch durchschnittlich 5.547 Zeilen, um die Qualität des Kernels sicherzustellen. In der Statistik werden darüber hinaus auch die aktivsten Entwickler namentlich genannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Acer Nitro VG270Ubmiipx 27-Zoll-IPS WQHD 75Hz für 199€, Acer Predator Cestus 330 Gaming...
  2. (u. a. BenQ GL2780E 27-Zoll-LED FHD für 127,84€, Lenovo IdeaPad Flex 5 15,6-Zoll-FHD-IPS-Touch...
  3. 333€ (Vergleichspreis 388€)
  4. 49,99€ (Bestpreis!)

stb 28. Okt 2009

Wow, wie poetisch. Ich schmelze dahin.. - Meine Güte, kannst Du auch noch bis über den...

IhrName9999 26. Aug 2009

Wolltest wieder nur mal deinen aktuellen Gedankenmüll abladen, weil dir im echten Leben...

IhrName9999 25. Aug 2009

Nix Und. Du auch nicht. Kein einziger Mensch auf dieser Welt. Biologisch (noch) nicht...

IhrName9999 25. Aug 2009

ein bischen zu oft an der Klebstofftube geschnüffelt?

_ 24. Aug 2009

Was hat das mit Kommunismus zu tun? Es ist für die großen Unternehmen einfach...


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 3070 - Test

Die Grafikkarte liegt etwa gleichauf mit der Geforce RTX 2080 Ti.

Geforce RTX 3070 - Test Video aufrufen
Logistik: Hamburg bekommt eine Röhre für autonome Warentransporte
Logistik
Hamburg bekommt eine Röhre für autonome Warentransporte

Ein Kölner Unternehmen will eine neue Elbunterquerung bauen, die nur für autonom fahrende Transporter gedacht ist.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Intelligente Verkehrssysteme Wenn Autos an leeren Kreuzungen warten müssen
  2. Verkehr Akkuzüge sind günstiger als Brennstoffzellenzüge
  3. Hochgeschwindigkeitszug JR Central stellt neuen Shinkansen in Dienst

Philips-Leuchten-Konfigurator im Test: Die schicke Leuchte aus dem 3D-Drucker
Philips-Leuchten-Konfigurator im Test
Die schicke Leuchte aus dem 3D-Drucker

Signify bietet mit Philips My Creation die Möglichkeit, eigene Leuchten zu kreieren. Diese werden im 3D-Drucker gefertigt - und sind von überraschend guter Qualität. Golem.de hat eine güldene Leuchte entworfen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smarte Leuchten mit Kurzschluss Netzteil-Rückruf bei Philips Hue Outdoor
  2. Signify Neue Lampen, Leuchten und Lightstrips von Philips Hue
  3. Signify Neue Philips-Hue-Produkte vorgestellt

Big Blue Button: Das große blaue Sicherheitsrisiko
Big Blue Button
Das große blaue Sicherheitsrisiko

Kritische Sicherheitslücken, die Golem.de dem Entwickler der Videochat-Software Big Blue Button meldete, sind erst nach Monaten geschlossen worden.
Eine Recherche von Hanno Böck


      •  /