Abo
  • Services:

EU steckt 18 Millionen Euro in verbesserten 4G-Mobilfunk

Projekte für LTE Advanced starten am 1. Januar 2010

Für eine verbesserte LTE-Version gibt die EU-Kommission 18 Millionen Euro Forschungsförderung. In mehreren Ländern der Gemeinschaft wird der Mobilfunkstandard der 4. Generation derzeit getestet.

Artikel veröffentlicht am ,

Die EU steckt weitere 18 Millionen Euro in Forschungsarbeiten für die vierte Generation von Mobilfunk. Bereits zwischen 2004 und 2007 förderte die EU-Kommission Forschungsarbeiten zur LTE-Optimierung und Standardisierung durch Unternehmen und Hochschulen mit 25 Millionen Euro. Long Term Evolution (LTE) ermöglicht mobile Internetzugänge mit Datenraten von bis zu 100 MBit/s.

Verbesserte Version LTE Advanced

Stellenmarkt
  1. Wilhelm Geiger GmbH & Co. KG, Oberstdorf, Herzmanns
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Ab dem 1. Januar 2010 sollen die 18 Millionen Euro für eine verbesserte LTE-Version, "LTE Advanced", fließen. Im September werde die EU mit einem Projektkonsortium Verhandlungen über die Einzelheiten aufnehmen, hieß es. Starttermin für die neuen Projekte dürfte Januar 2010 sein.

"Millionen neuer Nutzer werden unabhängig von ihrem Standort mit ihren mobilen Geräten von dem Ultra-Hochgeschwindigkeits-Internetzugang profitieren", sagte Viviane Reding, für Telekommunikation und Medien zuständige EU-Kommissarin. Dies schaffe mehr Wachstumspotenzial für die digitale Wirtschaft.

Markteinführung zuerst in Skandinavien

LTE wird derzeit in Europa von Mobilfunkbetreibern in Finnland, Deutschland, Norwegen, Spanien, Schweden und in Großbritannien getestet. Mit der kommerziellen Vermarktung wird laut EU im ersten Halbjahr 2010 zuerst in Schweden und Norwegen gerechnet.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  3. 1.099€
  4. bei Alternate kaufen

aaaaaaaaaaaaaaaa 26. Aug 2009

ich habe lange zeit auch kein DSL gehabt, von daher weiß ich immer noch gut, wie es sich...

Anonymer Nutzer 20. Aug 2009

"Wahnsinnige Geschwindigkeit" natürlich! :)

Lieschen 20. Aug 2009

... und beim dritten Glas Wein biete Ihr dann an, Sie könne ja 'mal versuchen über DSL in...

Blair 19. Aug 2009

was sollen "die firmen" mit 18 millionen? es geht hier um forschung. übrigens, rate mal...

234jlkaöjsfaaaaa 19. Aug 2009

ja, und alles was ich bisher über LTE gelesen habe kommt zum schluss, dass es eine...


Folgen Sie uns
       


Dell Latitude 7390 - Test

Das Latitude 7390 sieht aus wie eine Mischung aus Lenovo Thinkpad und Dell XPS 13. Das merken wir am stabilen Gehäuse und an der sehr guten Tastatur. Aber auch in anderen Punkten kann uns das Gerät überzeugen - eine würdige Alternative für das XPS 13.

Dell Latitude 7390 - Test Video aufrufen
In eigener Sache: Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht
In eigener Sache
Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht

IT-Profis sind auf dem Arbeitsmarkt enorm gefragt, und die Branche hat viele Eigenheiten. Du kennst dich damit aus und willst unseren Lesern darüber berichten? Dann schreib für unser Karriere-Ressort!

  1. Leserumfrage Wie sollen wir Golem.de erweitern?
  2. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
  3. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?

Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
  2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
  3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

Sonnet eGFX Box 650 im Test: Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet
Sonnet eGFX Box 650 im Test
Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet

Die eGFX Box 650 von Sonnet ist ein eGPU-Gehäuse, das dank 650-Watt-Netzteil auch mit AMDs Radeon RX Vega 64 läuft. Die Box ist zwar recht leise, dennoch würden wir den Lüfter gerne steuern.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Razer Core X eGPU-Box kostet 300 Euro
  2. eGFX Breakaway Box 650 Sonnets Grafik-Gehäuse läuft mit Vega 64
  3. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht

    •  /