Abo
  • Services:

Erste Bilder aus dem Lego Universe

Lego Universe soll sich vor allem um Zusammenarbeit, Spaß und Kreativität drehen - und nicht nur Kinder, sondern auch Erwachsene ansprechen. Dementsprechend wird viel Wert auf Moderation gelegt. Diese berücksichtigt auch Lego-Modelle, die selbst gebaut werden, anzügliche Inhalte sollen vermieden werden. Gleiches gilt für Inhalte, für die für Lego Universe die Rechte fehlen - etwa für Star-Wars-Nachbauten.

Wachsender Einfluss der Spieler

Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. Bosch Gruppe, Grasbrunn

Wirklich kreativ werden die Spieler anfangs nur in ihrem virtuellen Zuhause in Lego Universe sein können; dort können sie frei gestalten und in die vom Spielgeschehen getrennte Instanz auch Freunde einladen. Eigene Lego-Schöpfungen in die allgemeinen Gebiete zu übernehmen, wird nur eingeschränkt möglich sein.

Wer für sich selbst und andere Welten und Abenteuer bauen will, wird sich gedulden müssen. Zwar haben die Entwickler rund 70 wichtigen Kreativen der Lego-Community schon Tools zur Verfügung gestellt, um eigene Modelle und Welten für das Spiel erstellen zu können. Dieser User Generated Content (UGC) lässt sich jedoch erst später in das Spiel integrieren. Als ein Grund wird angegeben, dass die Komplexität zum Start nicht zu hoch sein soll.

2010 geht es los

Die Hardwareanforderungen sollen moderat sein, auf Netbooks und Notebooks mit Onboard-Grafik wird das Spiel den Entwicklern zufolge ebenfalls laufen - optisch eingeschränkt. Der Lego-Look wirkt zwar einfach, fordert der Grafikhardware allerdings durch die hohe Polygonzahl einiges ab. Eine Konsolenversion ist derzeit nicht geplant, wurde aber auch nicht ausgeschlossen. Starten wird Lego Universe zumindest auf Windows-PCs, voraussichtlich wird zeitgleich auch eine Mac-Version angeboten.

Einen genaueren Startzeitraum als 2010 wollten Seabury und Hansen zur Gamescom nicht nennen. Auch für den geplanten Betatest fehlt noch ein Termin. Netdevil ist vorsichtig mit Ankündigungen, die Spieler sollen nicht durch ein unfertiges Spiel enttäuscht werden.

Die Abrechnung wird bei Lego Universe über ein Abonnement erfolgen, das unter den bei Einzelzahlung derzeit üblichen monatlichen 14,99 Euro liege und kinderfreundlich sein soll. Der Abopreis wird erst 2010 endgültig festgelegt.

 Erste Bilder aus dem Lego Universe
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 26,95€
  3. 39,99€
  4. 47,99€

CruZer 09. Dez 2010

Die Noppen wurden bestimmt wegen der vielen schmerzenden Füße entfernt :P :D

CruZer 09. Dez 2010

Vorallem die 14,99 € monatlich als kinderfreundliche zu bezeichnen. Steckt da etwa...

LegoBlabla 19. Aug 2009

Genau das will die Welt haben.


Folgen Sie uns
       


Offroad mit dem Audi E-Tron

Mit dem neuen Audi E-Tron fährt es sich leicht durch unwegsames Gelände.

Offroad mit dem Audi E-Tron Video aufrufen
IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
IMHO
Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
  2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
  3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

Gaming-Tastaturen im Test: Neue Switches für Gamer und Tipper
Gaming-Tastaturen im Test
Neue Switches für Gamer und Tipper

Corsair und Roccat haben neue Gaming-Tastaturen auf den Markt gebracht, die sich vor allem durch ihre Switches auszeichnen. Im Test zeigt sich, dass Roccats Titan Switch besser zum normalen Tippen geeignet ist, aber nicht an die Geschwindigkeit des Corsair-exklusiven Cherry-Switches herankommt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Azio RCK Retrotastatur wechselt zwischen Mac und Windows-Layout
  2. OLKB Planck im Test Winzig, gerade, programmierbar - gut!
  3. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern

Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /