EU prüft Berichte zu explodierenden iPhones

US-Konzern soll Kommissarin für Verbraucherschutz informieren

EU-Verbraucherschutzkommissarin Meglena Kunevas verlangt von Apple Aufklärung über sich häufende Berichte zu explodierenden iPhones und iPods.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Europäische Kommission wird nach mehreren Berichten über explodierende Akkus in Apples iPhones und iPods aktiv. Das berichtet die britische Tageszeitung The Telegraph unter Berufung auf einen Sprecher Meglena Kunevas, der EU-Kommissarin für Verbraucherschutz. "Wir haben Apple gebeten, verfügbare Informationen zu den Presseberichten über Probleme im Zusammenhang mit iPhones und iPods mit uns zu teilen", sagte ein EU-Beamter der Zeitung.

Stellenmarkt
  1. Java Entwickler (m/w/d)
    ilum:e informatik ag, Mainz
  2. Technical Support Specialist 3D Laserscanning - EMEA (m/f/d)
    Leica Geosystems GmbH, deutschlandweit (Home-Office)
Detailsuche

Zuletzt hatte ein Vater aus Liverpool behauptet, dass der iPod touch seiner Tochter nach einem Sturz auf den Boden regelrecht explodiert sei. Der Telegraph berichtet von weiteren Fällen aus Frankreich, Holland und Schweden.

Helen Kearns, eine weitere Sprecherin Kunevas, sagte der New York Times, Apple kooperiere mit der Behörde: "Im Augenblick sagt das Unternehmen, es betrachten das als isolierte Vorfälle und habe keine Belege für ein allgemeines Problem", sagte Kearns. Ihre Behörde nehme alle Vorwürfe zu mangelnder Verbraucherproduktsicherheit ernst. "Aber wir wollen nicht unnötig Panik verbreiten."

"Wir kennen die Berichte und wir warten auf die Zusendung der iPhones durch die Kunden. Bis wir die vollständigen Angaben haben, gibt es nichts Weiteres zu sagen", erklärte ein Unternehmenssprecher.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Victorian Big Battery
Tesla-Speicher brannte vier Tage lang

Viel Aufwand war nötig, um das brennende Akku-Modul zu löschen.

Victorian Big Battery: Tesla-Speicher brannte vier Tage lang
Artikel
  1. Kryptowährungen: Lohnt sich der Einstieg in Chia?
    Kryptowährungen
    Lohnt sich der Einstieg in Chia?

    Wie andere Altcoins soll Chia eine verträglichere Version des Bitcoin sein. Farming punktet dabei gegenüber GPU-Mining, wirklich sauber ist es aber nicht.
    Von Dirk Koller

  2. Musikstreaming: Spotify testet neues Abo für 99 Cent
    Musikstreaming
    Spotify testet neues Abo für 99 Cent

    Spotify Plus beinhaltet immer noch Werbung, Nutzer können aber freier als bei der Gratisversion Titel auswählen und überspringen.

  3. Windows 365: Der mietbare Cloud-PC mit Windows kann bestellt werden
    Windows 365
    Der mietbare Cloud-PC mit Windows kann bestellt werden

    Microsoft startet mit Windows 365 und gibt Preise für den Cloud-PC bekannt. Die VMs sollen wie physische Windows-PCs funktionieren.

Youssarian 20. Aug 2009

Präzisiere "abgeraucht".

humppa 19. Aug 2009

Dann lass mal von 54 Millionen auf dem Markt, 50 in Flammen aufgehen. D.h. die...

Blork 19. Aug 2009

Für 79 Euro? Und dann alle Daten weg :-)

asdaklaf 19. Aug 2009

Warum sollte ein Terrorist sich die Mühe machen und Flüssigsprengstoff in ein Flugzeug...

Replay 19. Aug 2009

Der Bordrechner des Prius weiß genau, wie leistungsfähig jedes Modul ist. Außerdem sind...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Speicherwoche bei Saturn Samsung • C27RG54FQU, 27 Zoll, curved 203,55€ • Bosch Professional Werkzeuge und Messtechnik • Samsung Galaxy Vorbesteller-Aktion • Speicherwoche bei Media Markt • 15% auf Xiaomi-Technik • Hisense UHD-Fernseher • Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten [Werbung]
    •  /