Abo
  • Services:

Französische Nationalbibliothek kapituliert vor Google

Google darf Bücher der BNF digitalisieren

Die französische Nationalbibliothek hat ihren Widerstand gegen Google Books aufgegeben. Jetzt ist ein Kooperationsabkommen auf dem Weg - Google soll Teile des Bestandes der Bibliothek digitalisieren dürfen.

Artikel veröffentlicht am , Meike Dülffer

Die französische Nationalbibliothek (Bibliothèque nationale de France, BNF) steht in Verhandlungen mit Google über die Digitalisierung ihrer Bestände. Das meldet die französische Zeitung La Tribune. Eine bemerkenswerte Kehrtwende, denn die BNF hatte seit 2005 eine Hauptrolle im Kampf gegen Google Books gespielt und war maßgeblich an der Gründung eines europäischen Gegenprojektes, der Europeana, beteiligt. Diese europäische Onlinebibliothek ist nach einem Fehlstart zwar seit Ende 2008 im Netz, aber keine ernstzunehmende Konkurrenz für Google Books.

Rein finanzielle Gründe

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Augsburg

Jean-Noël Jeanneney, ehemaliger BNF-Präsident und Initiator der Europeana, hatte seinerzeit argumentiert, durch Google Books drohe ein Ausverkauf französischer und europäischer Kultur an den angelsächsischen Konzern. Dass die BNF ihren Widerstand nun aufgegeben habe und eine Kooperation mit Google anstrebe, habe "rein finanzielle" Gründe, sagte Denis Bruckmann, der für die Sammlungen der BNF zuständig ist, der britischen Tageszeitung Times Online. "Wir werden unser eigenes Digitalisierungsprogramm weiterführen, aber wenn Google uns hilft, das schneller und weitgehender zu tun, warum nicht?"

Google digitalisiert die Bücher kostenlos und stellt diejenigen, deren Urheberrechtsschutz abgelaufen ist, kostenlos online zur Verfügung. Das Unternehmen kooperiert dabei mit 29 wichtigen Bibliotheken, darunter die Bayerische Staatsbibliothek und die Bodleian Library in Oxford. Offenbar laufen ähnliche Verhandlungen wie mit der BNF auch mit der spanischen Nationalbibliothek - darauf lässt ein Eintrag im Google Books Blog von gestern schließen.

Laut Tribune hat Google aber Pläne, den Zugang zu bestimmten Werken künftig kostenpflichtig zu machen. Das Abkommen mit der BNF könnte es deren Nutzern ermöglichen, weiterhin kostenlos auf alle von Google digitalisierten Bücher zuzugreifen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 309€ + Versand mit Gutschein: RYZEN20 (Bestpreis!)
  2. ab 119,98€ (Release 04.10.)
  3. 119,90€
  4. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)

SJ 19. Aug 2009

Sie müssen daraus nicht direkt Profit generieren. Wenn da mal genug bücher drinnen sind...

SJ 19. Aug 2009

Saug dir doch einfach alle Bücher runter :) Google bietet die ja alle auch als PDFs an.

rambo 19. Aug 2009

aber so eine tolle Firma nennt es Kooperation

user09155 19. Aug 2009

Stell dir mal vor, Telekom und Siemans würden kooperieren ;) Immerhin hätte die Variante...

Neutronium 19. Aug 2009

Da sollte mal jemand öfter Golem.de-News lesen: https://www.golem.de/0908/69073.html


Folgen Sie uns
       


Infiltrator Demo mit DLSS und TAA

Wir haben die Infiltrator Demo auf einer Nvidia Geforce RTX 2080 Ti mit DLSS und TAA ablaufen lassen.

Infiltrator Demo mit DLSS und TAA Video aufrufen
Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Retrogaming: Maximal unnötige Minis
Retrogaming
Maximal unnötige Minis

Nanu, die haben wir doch schon mal weggeschmissen - und jetzt sollen wir 100 Euro dafür ausgeben? Mit Minikonsolen fahren Anbieter wie Sony und Nintendo vermutlich hohe Gewinne ein, dabei gäbe es eine für alle bessere Alternative: Software statt Hardware.
Ein IMHO von Peter Steinlechner

  1. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  2. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github
  3. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL

Sky Ticket mit TV Stick im Test: Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser
Sky Ticket mit TV Stick im Test
Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser

Gute Inhalte, aber grauenhafte Bedienung: So war Sky Ticket bisher. Die neue Version macht vieles besser, und mit dem Sky Ticket Stick lässt sich der Pay-TV-Sender kostengünstig auf den Fernseher bringen. Besser geht es aber immer noch.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Comcast Bezahlsender Sky für 38,8 Milliarden US-Dollar verkauft
  2. Videostreaming Wiederholte Sky-Ausfälle verärgern Kunden
  3. Sky Ticket TV Stick Sky verteilt Streamingstick de facto kostenlos

    •  /