Abo
  • Services:
Anzeige

Französische Nationalbibliothek kapituliert vor Google

Google darf Bücher der BNF digitalisieren

Die französische Nationalbibliothek hat ihren Widerstand gegen Google Books aufgegeben. Jetzt ist ein Kooperationsabkommen auf dem Weg - Google soll Teile des Bestandes der Bibliothek digitalisieren dürfen.

Die französische Nationalbibliothek (Bibliothèque nationale de France, BNF) steht in Verhandlungen mit Google über die Digitalisierung ihrer Bestände. Das meldet die französische Zeitung La Tribune. Eine bemerkenswerte Kehrtwende, denn die BNF hatte seit 2005 eine Hauptrolle im Kampf gegen Google Books gespielt und war maßgeblich an der Gründung eines europäischen Gegenprojektes, der Europeana, beteiligt. Diese europäische Onlinebibliothek ist nach einem Fehlstart zwar seit Ende 2008 im Netz, aber keine ernstzunehmende Konkurrenz für Google Books.

Rein finanzielle Gründe

Jean-Noël Jeanneney, ehemaliger BNF-Präsident und Initiator der Europeana, hatte seinerzeit argumentiert, durch Google Books drohe ein Ausverkauf französischer und europäischer Kultur an den angelsächsischen Konzern. Dass die BNF ihren Widerstand nun aufgegeben habe und eine Kooperation mit Google anstrebe, habe "rein finanzielle" Gründe, sagte Denis Bruckmann, der für die Sammlungen der BNF zuständig ist, der britischen Tageszeitung Times Online. "Wir werden unser eigenes Digitalisierungsprogramm weiterführen, aber wenn Google uns hilft, das schneller und weitgehender zu tun, warum nicht?"

Anzeige

Google digitalisiert die Bücher kostenlos und stellt diejenigen, deren Urheberrechtsschutz abgelaufen ist, kostenlos online zur Verfügung. Das Unternehmen kooperiert dabei mit 29 wichtigen Bibliotheken, darunter die Bayerische Staatsbibliothek und die Bodleian Library in Oxford. Offenbar laufen ähnliche Verhandlungen wie mit der BNF auch mit der spanischen Nationalbibliothek - darauf lässt ein Eintrag im Google Books Blog von gestern schließen.

Laut Tribune hat Google aber Pläne, den Zugang zu bestimmten Werken künftig kostenpflichtig zu machen. Das Abkommen mit der BNF könnte es deren Nutzern ermöglichen, weiterhin kostenlos auf alle von Google digitalisierten Bücher zuzugreifen.


eye home zur Startseite
SJ 19. Aug 2009

Sie müssen daraus nicht direkt Profit generieren. Wenn da mal genug bücher drinnen sind...

SJ 19. Aug 2009

Saug dir doch einfach alle Bücher runter :) Google bietet die ja alle auch als PDFs an.

rambo 19. Aug 2009

aber so eine tolle Firma nennt es Kooperation

user09155 19. Aug 2009

Stell dir mal vor, Telekom und Siemans würden kooperieren ;) Immerhin hätte die Variante...

Neutronium 19. Aug 2009

Da sollte mal jemand öfter Golem.de-News lesen: https://www.golem.de/0908/69073.html




Anzeige

Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt München, München
  2. TAMPOPRINT® AG, Korntal-Münchingen
  3. Knauf Information Services GmbH, Iphofen (Raum Würzburg)
  4. T-Systems International GmbH, München, Leinfelden-Echterdingen, Berlin


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u.a. The Big Bang Theory, True Detective, The 100)
  2. (u. a. Space Jam 11,97€, Ex Machina 9,97€, Game of Thrones 3. Staffel 24,97€)
  3. 6,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Blackberry Key One

    Android-Smartphone mit Hardware-Tastatur kostet viel

  2. Arrow Launcher 3.0

    Microsofts Android-Launcher braucht weniger Energie und RAM

  3. Die Woche im Video

    Angeswitcht, angegriffen, abgeturnt

  4. Hardlight VR Suit

    Vibrations-Weste soll VR-Erlebnis realistischer machen

  5. Autonomes Fahren

    Der Truck lernt beim Fahren

  6. Selektorenaffäre

    BND soll ausländische Journalisten ausspioniert haben

  7. Kursanstieg

    Bitcoin auf neuem Rekordhoch

  8. Google-Steuer

    Widerstand gegen Leistungsschutzrecht auf EU-Ebene

  9. Linux-Kernel

    Torvalds droht mit Nicht-Aufnahme von Treibercode

  10. Airbus A320

    In Flugzeugen wird der Platz selbst für kleine Laptops knapp



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Limux: Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
Limux
Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
  1. Limux München prüft Rückkehr zu Windows
  2. Limux-Projekt Windows könnte München mehr als sechs Millionen Euro kosten
  3. Limux Münchner Stadtrat ignoriert selbst beauftragte Studie

Wacoms Intuos Pro Paper im Test: Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
Wacoms Intuos Pro Paper im Test
Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
  1. Wacom Brainwave Ein Graph sagt mehr als tausend Worte
  2. Canvas Dells Stift-Tablet bedient sich bei Microsoft und Wacom
  3. Intuos Pro Wacom verbindet Zeichentablet mit echtem Papier

Bundesnetzagentur: Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
Bundesnetzagentur
Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
  1. My Friend Cayla Eltern müssen Puppen ihrer Kinder zerstören
  2. Matoi Imagno Wenn die Holzklötzchen zu dir sprechen
  3. Smart Gurlz Programmieren lernen mit Puppen

  1. Re: Ich vermisse die Meckerer...

    motzerator | 06:24

  2. Re: sehr clever ... MS

    quasides | 05:41

  3. Re: Wenn das Gerät wenigstens BlackberryOS hätte...

    mxrd | 05:22

  4. Re: Wie soll man das verstehen?

    GenXRoad | 04:23

  5. Re: Und? Dafür sind sie da.

    bombinho | 02:06


  1. 20:21

  2. 11:57

  3. 09:02

  4. 18:02

  5. 17:43

  6. 16:49

  7. 16:21

  8. 16:02


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel