Abo
  • Services:

Nvidia plant angeblich Chipsätze für Core i5 und Core i7

MCP99 mit integrierter Grafik für Lynnfield-Prozessoren

Berichten zufolge will Nvidia schon im ersten Quartal 2010 drei Chipsätze für Intel-Prozessoren vorstellen, darunter einen für die neuen CPUs mit Lynnfield-Kern. Ob das klappt, dürfte vor allem vom laufenden Rechtsstreit mit Intel abhängen.

Artikel veröffentlicht am ,

Intel und Nvidia streiten sich schon lange um die Lizenz für Chipsätze, seit fünf Jahren haben die beiden Unternehmen jedoch ein Lizenzabkommen. Das soll nach Intels Meinung nicht für aktuellen Core i7 im Sockel LGA 1366 gelten, woraufhin Intel im Februar 2009 eine Feststellungsklage einreichte. Nvidia reagierte wenig später mit einer Gegenklage.

Stellenmarkt
  1. DATEV eG, Nürnberg
  2. Robert Bosch GmbH, Leonberg

In den vergangenen neun Monaten, in denen der Core i7 verkauft wurde, hatte Nvidia auch keine Chipsätze für den neuen Intel-Prozessor angekündigt. Um trotzdem auf der neuen Plattform vertreten zu sein, gab es jedoch erstmals eine umfassende Lizenz für die SLI-Technik mit Intel-Chipsätzen, wovon zunächst die taiwanischen Mainboardhersteller und nach langem Zögern auch Intel Gebrauch machte.

Einem Bericht von HKEPC zufolge will Nvidia für die im September 2009 erwarteten Prozessoren Core i5 und Core i7 mit Lynnfield-Kern aber wieder eigene Chipsätze für den Sockel LGA 1156 vorstellen. Geplant sein soll ein noch unter dem Codenamen "MCP99" geführter Baustein, der ähnlich wie der Geforce 9400 nur aus einem Chip besteht. Ähnlich gestaltet sollen auch "MCP85" und "MCP89" sein, die für den Sockel LGA 775 und die dafür existierende Vielfalt an Intel-Prozessoren vom Celeron bis zum Core 2 Quad gedacht sind.

Chipsatzgrafik mit eigenem Speicher

Der unbestätigten Meldung zufolge enthalten die drei Chipsätze einen Grafikkern, der auf der Architektur des Geforce 200M basieren soll. Die Grafiklogik im Chipsatz soll über einen zweiten 64-Bit-Bus neben dem 128-bittigen Speichercontroller Zugriff auf eigenen Speicher haben, was früher schon unter anderem als "DisplayCache" versucht wurde, AMD nennt das bei seinem neuen 785G-Chipsatz "PerformanceCache". Solche Speicher von Chipsatzgrafik enthalten in der Regel nur den Framebuffer, können dort aber für weitere Funktionen wie Teile der Filterung und Videobeschleunigung genutzt werden, was über das Shared-Memory des Hauptspeichers nur langsamer funktioniert.

Gegenüber einem Blog von Cnet wollte Intel die angeblichen Chipsatzpläne von Nvidia nicht kommentieren. Intel-Sprecher Chuck Mulloy verwies auf die laufenden Verfahren: "Bis etwas auf den Markt kommt, haben wir hoffentlich eine Lösung." HKEPC zufolge, das sich auf Quellen bei PC-Herstellern beruft, sollen die drei Chipsätze im ersten Quartal 2010 vorgestellt werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. MSI Optix MPG27CQ WQHD-Curved-Monitor mit 144 Hz für 539€ statt 619€ im Vergleich, BenQ...
  2. 249,90€ (bei Zahlung mit Masterpass zusätzlich 25€ Rabatt mit Gutschein: SOMMER25) - Bestpreis!
  3. (u. a. Toshiba N300 4 TB für 99€ statt 122,19€ im Vergleich, Samsung C24FG73 für 239€ statt...

wo_bleibt 19. Aug 2009

soundstorm 2, oder soundstorm 3? das wären goodies wo mich mit nvidia chipsätzen...


Folgen Sie uns
       


Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream

Es geht hoch her in London anno 1918, wie die Golem.de-Redakteure Christoph und Michael am eigenen, nach Blut lächzenden Körper erfahren.

Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

    •  /