• IT-Karriere:
  • Services:

Pidgin 2.6.1 mit Audio- und Videochat veröffentlicht

Sprach- und Videoframework in Libpurple integriert

Der freie Instant Messenger Pidgin ist in der Version 2.6.1 erschienen, die vor allem im Bereich XMPP einige neue Funktionen enthält. Mit Google Talk sind jetzt Audiochats möglich. Zusammen mit Pidgin wurden auch die zugrundeliegende Bibliothek Libpurple und der Textclient Finch aktualisiert.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Die Entwickler des freien Instant Messengers haben die Version 2.6.0 und kurz darauf das Update auf die Version 2.6.1 veröffentlicht. In die Libpurple ist ein Framework für Audio- und Videochats integriert. Es entstand im Rahmen von Googles Summer of Code 2008. Umgesetzt wird diese Änderung schon bei XMPP/Jabber. Hier soll jetzt Audiochat mit Google-Talk-Nutzern möglich sein. Im Zusammenspiel mit dem Google-Mail-Webclient soll auch die Videofunktion nutzbar sein.

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Wiesbaden, Berlin
  2. DMK E-BUSINESS GmbH, Berlin-Potsdam,Köln,Chemnitz

Über das MSN-Protokoll kann Pidgin jetzt die sogenannten Ink-Nachrichten und Audioclips empfangen. Bei AIM und ICQ unterstützt Pidgin die neue Authentifizierungsmethode "clientLogin". Wie schon bei anderen Protokollen zeigt die neue Pidgin-Version bei Gadu-Gadu Buddyicons an. Die neue Version soll zudem Probleme mit Yahoo beheben und listet das Yahoo- und das Yahoo-Japan-Protokoll getrennt auf.

Pidgin lässt sich unter Linux mit der Option "-f" aufrufen, um den Network-Manager zu ignorieren. Pidgin nimmt in diesem Fall an, dass eine Netzwerkverbindung besteht. Wird im Nachrichtenfenster Enter gedrückt, so bewegt das den Cursor nun in eine neue Zeile. Der Textclient Finch enthält Verbesserungen in Bezug auf UTF-8. Die Libpurple lässt sich in der neuen Version unter GNU Hurd kompilieren und unterstützt Themes.

Die wichtigsten Änderungen seit der Pidgin 2.5.9 finden sich im Changelog. Außerdem gibt es eine Übersicht über die behobenen Fehler. Pidgin 2.6.1 behebt darüber hinaus einen Fehler, der zum Absturz führte, wenn über Yahoo Links versendet wurden. Außerdem lässt sich Pidgin 2.6.1 unter Windows und mit Gtk-Versionen vor 2.6.0 kompilieren.

Pidgin 2.6.1 steht ab sofort im Quelltext und als Paket für CentOS/RHEL sowie Fedora Core zum Download bereit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

blubb0r 21. Aug 2009

Vermutlich ist das der Grund, warum es nicht funktioniert? Zumindest nicht in den...

Jörg Zweier 19. Aug 2009

Schade nur, dass die GTK benutzen. In einer KDE-Umgebung passen Qt-Programme etwas...

pct 19. Aug 2009

Wie...GNU/Hurd - das kommt wohl schon nächste Woche? Also so richtig? ;) Übrigens sind...

löm 19. Aug 2009

Nein, Pragmatiker. Und es gibt Applikationen (MS Office), welche es in der Form (im...

GNOME 19. Aug 2009

Am besten niemals neue Software installieren, es könnten ja neue Funktionen vorhanden...


Folgen Sie uns
       


Burnout im IT-Job: Mit den Haien schwimmen
Burnout im IT-Job
Mit den Haien schwimmen

Unter Druck bricht ein Webentwickler zusammen - zerrieben von zu eng getakteten Projekten. Obwohl die IT-Branche psychische Belastungen als Problem erkannt hat, lässt sie Beschäftigte oft allein.
Eine Reportage von Miriam Binner


    Core i7-1185G7 (Tiger Lake) im Test: Gut gebrüllt, Intel
    Core i7-1185G7 (Tiger Lake) im Test
    Gut gebrüllt, Intel

    Dank vier äußerst schneller CPU-Kerne und überraschend flotter iGPU gibt Tiger Lake verglichen zu AMDs Ryzen 4000 eine gute Figur ab.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Tiger Lake Überblick zu Intels 11th-Gen-Laptops
    2. Project Athena 2.0 Evo-Ultrabooks gibt es nur mit Windows 10
    3. Ultrabook-Chip Das kann Intels Tiger Lake

    Geforce RTX 3080 im Test: Doppelte Leistung zum gleichen Preis
    Geforce RTX 3080 im Test
    Doppelte Leistung zum gleichen Preis

    Nvidia hat mit der Geforce RTX 3080 die (Raytracing)-Grafikkarte abgeliefert, wie sie sich viele schon vor zwei Jahren erhofft hatten.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Nvidia zur Geforce RTX 3080 "Unser bester und frustrierendster Launch"
    2. Geforce RTX 3080 Wir legen die Karten offen
    3. Ethereum-Mining Nvidias Ampere-Karten könnten Crypto-Boom auslösen

      •  /