Pidgin 2.6.1 mit Audio- und Videochat veröffentlicht

Sprach- und Videoframework in Libpurple integriert

Der freie Instant Messenger Pidgin ist in der Version 2.6.1 erschienen, die vor allem im Bereich XMPP einige neue Funktionen enthält. Mit Google Talk sind jetzt Audiochats möglich. Zusammen mit Pidgin wurden auch die zugrundeliegende Bibliothek Libpurple und der Textclient Finch aktualisiert.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Die Entwickler des freien Instant Messengers haben die Version 2.6.0 und kurz darauf das Update auf die Version 2.6.1 veröffentlicht. In die Libpurple ist ein Framework für Audio- und Videochats integriert. Es entstand im Rahmen von Googles Summer of Code 2008. Umgesetzt wird diese Änderung schon bei XMPP/Jabber. Hier soll jetzt Audiochat mit Google-Talk-Nutzern möglich sein. Im Zusammenspiel mit dem Google-Mail-Webclient soll auch die Videofunktion nutzbar sein.

Stellenmarkt
  1. Backend Developer (m/w/d)
    EPG | topsystem GmbH, Aachen
  2. Software Engineer (m/w/d)
    Allianz Technology SE, Stuttgart
Detailsuche

Über das MSN-Protokoll kann Pidgin jetzt die sogenannten Ink-Nachrichten und Audioclips empfangen. Bei AIM und ICQ unterstützt Pidgin die neue Authentifizierungsmethode "clientLogin". Wie schon bei anderen Protokollen zeigt die neue Pidgin-Version bei Gadu-Gadu Buddyicons an. Die neue Version soll zudem Probleme mit Yahoo beheben und listet das Yahoo- und das Yahoo-Japan-Protokoll getrennt auf.

Pidgin lässt sich unter Linux mit der Option "-f" aufrufen, um den Network-Manager zu ignorieren. Pidgin nimmt in diesem Fall an, dass eine Netzwerkverbindung besteht. Wird im Nachrichtenfenster Enter gedrückt, so bewegt das den Cursor nun in eine neue Zeile. Der Textclient Finch enthält Verbesserungen in Bezug auf UTF-8. Die Libpurple lässt sich in der neuen Version unter GNU Hurd kompilieren und unterstützt Themes.

Die wichtigsten Änderungen seit der Pidgin 2.5.9 finden sich im Changelog. Außerdem gibt es eine Übersicht über die behobenen Fehler. Pidgin 2.6.1 behebt darüber hinaus einen Fehler, der zum Absturz führte, wenn über Yahoo Links versendet wurden. Außerdem lässt sich Pidgin 2.6.1 unter Windows und mit Gtk-Versionen vor 2.6.0 kompilieren.

Golem Karrierewelt
  1. Cloud Competence Center: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Ein-Tages-Workshop
    26.07.2022, Virtuell
  2. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    14.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Pidgin 2.6.1 steht ab sofort im Quelltext und als Paket für CentOS/RHEL sowie Fedora Core zum Download bereit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


blubb0r 21. Aug 2009

Vermutlich ist das der Grund, warum es nicht funktioniert? Zumindest nicht in den...

Jörg Zweier 19. Aug 2009

Schade nur, dass die GTK benutzen. In einer KDE-Umgebung passen Qt-Programme etwas...

pct 19. Aug 2009

Wie...GNU/Hurd - das kommt wohl schon nächste Woche? Also so richtig? ;) Übrigens sind...

löm 19. Aug 2009

Nein, Pragmatiker. Und es gibt Applikationen (MS Office), welche es in der Form (im...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Tech-Branche
Microsofts Weg zum 10-Billionen-Dollar-Unternehmen

Wenn wir mehr über den Riesenkonzern in Redmond wissen, erfahren wir wertvolle Dinge zu Cloud-Infrastruktur, Start-up-Strategien und zur Zukunft der Software.
Eine Analyse von John Luttig

Tech-Branche: Microsofts Weg zum 10-Billionen-Dollar-Unternehmen
Artikel
  1. Karstadt und Kaufhof: Galeria erneuert seinen Onlineshop
    Karstadt und Kaufhof
    Galeria erneuert seinen Onlineshop

    Bisher konnten im Onlineshop Paketsendungen nicht zusammengefasst und Warenbestände von der Belegschaft nicht überall eingesehen werden. Das soll sich nun ändern.

  2. Vitali Klitschko: Zweifel an Giffeys Deepfake-These
    Vitali Klitschko
    Zweifel an Giffeys Deepfake-These

    Die Berliner Staatskanzlei spricht von einem Deepfake beim Gespräch zwischen Bürgermeisterin Franziska Giffey und dem falschen Klitschko. Nun gibt es eine neue These.

  3. IT-Angriffe: Ransomware-Gruppen verzichten wohl auf Verschlüsselung
    IT-Angriffe
    Ransomware-Gruppen verzichten wohl auf Verschlüsselung

    Für eine erfolgreiche Erpressung reicht es inzwischen offenbar auch aus, Daten zu erbeuten und mit Veröffentlichung zu drohen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung SSD 1TB mit Kühlkörper (PS5-komp.) günstig wie nie: 127,73€ • MSI 32" WQHD 165 Hz günstig wie nie: 399€ • Saturn-Fundgrube: Restposten zu Top-Preisen • MindStar (AMD Ryzen 9 5900X 375€, Gigabyte RX 6900 XT 895€) • Samsung Galaxy Watch 4 Classic 46 mm 205€ [Werbung]
    •  /