Abo
  • Services:
Anzeige

Virus auf einer Heft-CD von Computerbild

Induc.a verbreitet sich über Delphi, ist aber ungefährlich

Avira warnt vor einem Virus in den Programmen Tidy Favorites und AnyTV, die sich unter anderem auf der Heft-CD beziehungsweise Heft-DVD der Computerbild 18/2009 sowie bei einigen großen Downloadportalen finden. Der Virus greift die Entwicklungsumgebung Delphi an, ist aber weitgehend ungefährlich.

Der von Kaspersky unter dem Namen Virus.Win32.Induc.a und von Avira als W32/Induc.A geführte Virus ist ungewöhnlich: Er verbreitet sich über die Entwicklungsumgebung Delphi und greift diese an. Mit verseuchten Delphi-Installationen erstellte Programme enthalten den Virus.

Anzeige

Der Schädling verändert die Datei SysConst.pas, kompiliert damit die Bibliothek SysConst.dcu und legt zuvor von dem Original eine Kopie als SysConst.bak an. Anhand der Kopie erkennt der Virus einen erfolgreichen Befall und verhindert so eine erneute Infektion. Anschließend löscht die Schadsoftware die modifizierte SysConst.pas-Datei. Sollten sich Programme mit der Fehlermeldung "RunTime Error 3" melden, sollten Programmierer Verdacht schöpfen, rät Avira.

Besonders gefährlich ist der Virus laut Kaspersky nicht, denn er verbreitet sich zwar, enthält darüber hinaus aber keine weiteren Funktionen. Das deckt sich auch mit Angaben aus dem Forum Delphi-Praxis, wo der Quellcode des Virus auszugsweise veröffentlicht wurde.

Der Avira-Warnung zufolge sind die auf der Computerbild-Heft-CD und -DVD enthaltenen Programme Tidy Favorites und AnyTV von dem Virus infiziert. Bei Tidy Favorites sind nach Angaben des Entwicklers die Versionen 4.1 und 4.11 betroffen, die Version 4.14 korrigiert den Fehler. Bei AnyTV enthält laut Avira die Version 2.41 den Virus.

Die infizierte Software findet sich auch auf einigen Downloadportalen. Virenscanner sollten den Virus mittlerweile auch erkennen.

Nachtrag vom 19. August 2009, 14:10 Uhr:

Computerbild hat mittlerweile bestätigt, dass das Programm Tidy Favorites 4.1 auf der eigenen Heft-CD und -DVD einen Virus enthält. In einer Stellungnahme heißt es: "Computerbild war es nicht möglich, den Schädling vor der CD-/DVD-Herstellung zu erkennen: Noch am Donnerstag, 13. August, wurden Exemplare der fertigen CD und DVD zuletzt auf Viren überprüft. Zu diesem Zeitpunkt erkannte kein Virenschutz-Programm der Hersteller Avira, F-Secure, G-Data, Kaspersky und McAfee den Schädling. Seit Samstag, 15. August, erkennt die Virenschutz-Software von Kaspersky als erstes Schutzprogramm den Delphi-Virus."


eye home zur Startseite
kaligula 19. Aug 2009

ist ja nichts neues mit der virenmeldung. das kenn ich nicht anders von der C-B. ich...

fqsdfqwf 19. Aug 2009

Ich warne auch vor ihr! Daher besser die Bravo Screenfun lesen!!!

gotit 19. Aug 2009

in vs ab 2003 auch nich wirklich schwierig. um ehrlich zu sein kann ich mir nich...

soso 19. Aug 2009

Ok, mein Satz kann missverstanden werden. Das nächste mal schreib ich lieber "OMG LOL...

AntiBILD 19. Aug 2009

ja, einmal im Monat.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Habermaaß GmbH, Bad Rodach
  2. C.HAFNER GmbH + Co. KG Gold- und Silberscheideanstalt, Wimsheim
  3. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt
  4. BWI GmbH, Nürnberg, München


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Echo Dot für 34,99€ statt 59,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. Autonomes Fahren

    Singapur kündigt fahrerlose Busse an

  2. Coinhive

    Kryptominingskript in Chat-Widget entdeckt

  3. Monster Hunter World angespielt

    Die Nahrungskettensimulation

  4. Rechtsunsicherheit bei Cookies

    EU warnt vor Verzögerung von ePrivacy-Verordnung

  5. Schleswig-Holstein

    Bundesland hat bereits 32 Prozent echte Glasfaserabdeckung

  6. Tesla Semi

    Teslas Truck gibt es ab 150.000 US-Dollar

  7. Mobilfunk

    Netzqualität in der Bahn weiter nicht ausreichend

  8. Bake in Space

    Bloß keine Krümel auf der ISS

  9. Sicherheitslücke

    Fortinet vergisst, Admin-Passwort zu prüfen

  10. Angry Birds

    Rovio verbucht Quartalsverlust nach Börsenstart



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Gaming-Smartphone im Test: Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
Gaming-Smartphone im Test
Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
  1. Razer Phone im Hands on Razers 120-Hertz-Smartphone für Gamer kostet 750 Euro
  2. Kiyo und Seiren X Razer bringt Ringlicht-Webcam für Streamer
  3. Razer-CEO Tan Gaming-Gerät für mobile Spiele soll noch dieses Jahr kommen

Firefox 57: Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
Firefox 57
Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
  1. Firefox Nightly Build 58 Firefox warnt künftig vor Webseiten mit Datenlecks
  2. Mozilla Wenn Experimente besser sind als Produkte
  3. Mozilla Firefox 56 macht Hintergrund-Tabs stumm

Fire TV (2017) im Test: Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
Fire TV (2017) im Test
Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
  1. Neuer Fire TV Amazons Streaming-Gerät bietet HDR für 80 Euro
  2. Streaming Update für Fire TV bringt Lupenfunktion
  3. Streaming Amazon will Fire TV und Echo Dot vereinen

  1. Re: Man stelle sich mal vor alle Berufsgruppen...

    ML82 | 05:10

  2. Re: Scheinheilig

    Cyber | 04:16

  3. Re: windows 10

    ve2000 | 04:12

  4. Re: Das WWW beginnt zu nerven...

    zwergberg | 04:11

  5. Re: Dabei sollten doch gerade das Wohlbefinden...

    ML82 | 03:56


  1. 17:56

  2. 15:50

  3. 15:32

  4. 14:52

  5. 14:43

  6. 12:50

  7. 12:35

  8. 12:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel