Grüne: "Wir sind die Partei der Freiheit des Internets"

Terrorismusbekämpfung darf Datenschutz nicht aushebeln

Überwachungsphantasien erteilen die Grünen eine klare Absage. Die "Speicherung von Daten auf Vorrat und Verdacht" müsse beendet werden. "Verkehrsüberwachung und Verbrechensbekämpfung" sollten "nicht miteinander verquickt werden". Die anlasslose Überwachung der Bürger sei keine passende Antwort auf die "Bedrohung durch Terrornetzwerke". Erst durch die Freiheit des Individuums, erst durch den Verzicht auf "staatliche Überwachung und Kontrolle" würden schließlich die Voraussetzungen für soziale Sicherheit und gesellschaftlichen Wohlstand geschaffen.

"Das Internet ist kein rechtsfreier Raum"

Stellenmarkt
  1. Technischer Redakteur (m/w/d)
    Schweickert GmbH, Walldorf
  2. Administrator Security-Operations (m/w/d)
    Universitätsklinikum Regensburg, Regensburg
Detailsuche

Auch die Grünen wollen die Verfolgung von Straftaten im Internet verstärken. "Internetsperrlisten" und die Einführung einer "umfassenden Sperrinfrastruktur" seien aber keine geeigneten Antworten auf die Herausforderungen des Internets für die Strafverfolgung. "Wir sind die Partei der Freiheit des Internets", betonen die Grünen. Den Bedürfnissen nach Strafverfolgung im Netz müsse man durch mehr kompetente Fachkräfte und eine bessere Ausstattung der zuständigen Behörden mit Informationstechnologie gerecht werden.

Straftaten wie die Verbreitung von Kinderpornografie oder nationalsozialistischer Propaganda müssten "vor allem durch eine bessere internationale Kooperation zwischen den Staaten" effektiv verfolgt werden. Statt kinderpornografische Inhalte im Netz zu verstecken, wie es von der Großen Koalition beschlossen wurde, wollen die Grünen sie aus dem Netz löschen, "sobald sie bekannt sind".

Niemanden abhängen

Zum neuen Gesellschaftsvertrag für das 21. Jahrhundert gehört für die Grünen auch das "Recht auf einen freien Internetzugang". Ohne Zugang zum Internet könnten die Menschen den Anschluss verlieren, würden die "digitalen Potenziale" nicht ausgeschöpft. Aus diesem Grund ist für die Grünen "eine lückenlose Breitbandversorgung... wesentlicher Bestandteil öffentlicher Daseinsvorsorge". Zusätzlich wollen die Grünen ein Netz aus "öffentlichen WLAN-Zugängen" errichten.

Bei allem technischen Ausbau wollen die Grünen darauf hinwirken, dass die Produktion der benötigten Geräte umweltfreundlich, nachhaltig und "unter menschenwürdigen Bedingungen" erfolgt. Kein neues Kohlekraftwerk dürfe errichtet werden, um Rechenzentren mit Strom zu versorgen. Eine Schlüsselrolle bei der Umsetzung ihrer Pläne kommt für die Grünen deshalb freier und Open-Source-Software zu, "weil sie kostengünstiger, energiesparender und grundsätzlich sicherer" ist.

Ja zur digitalen Privatkopie

Schließlich gehen die Grünen in ihrem Wahlprogramm hart mit der Medienindustrie ins Gericht. Von einer Politik der massenhaften Strafanzeigen und Abmahnungen distanzieren die Grünen sich, ebenso von aggressiver Rhetorik der Medienkonzerne: "Derzeit verbreitet allen voran die Medienindustrie eine Ideologie, die unlizenzierte Nutzung als 'Raub' und 'Piraterie' kriminalisiert. Im Kampf gegen die Internetpiraterie gerät jedoch immer öfter die Privatsphäre der Bürgerinnen und Bürger unter die Räder - und der freie Zugang zu Wissen und kulturellen Werken. Massenhafte Verfolgung, den Einsatz von digitalem Rechtemanagement sowie die Bestrafung von digitalen Privatkopien lehnen wir ab." [von Robert A. Gehring]

In den folgenden Teilen unseres Wahl-Spezials nehmen wir die Programme von FDP, SPD und CDU/CSU aus IT-Sicht unter die Lupe. Texte zum Programm der Piratenpartei und Die Linke sind bereits erschienen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Grüne: "Wir sind die Partei der Freiheit des Internets"
  1.  
  2. 1
  3. 2


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
DSGVO
Amazon bekommt 746 Millionen Euro Datenschutz-Strafe

Die Strafe gegen Amazon ist die wohl größte jemals von einer europäischen Datenschutzbehörde verhängte Summe. Die Kläger freuen sich.

DSGVO: Amazon bekommt 746 Millionen Euro Datenschutz-Strafe
Artikel
  1. Blue Origin: Bezos-Beschwerde zu Mondlandefähre abgelehnt
    Blue Origin
    Bezos-Beschwerde zu Mondlandefähre abgelehnt

    Damit Blue Origin doch noch den Auftrag für eine Mondlandefähre bekommt, hat Jeff Bezos Geld geboten und sich offiziell beschwert. Es half nichts.

  2. Black Widow: Scarlett Johansson verklagt Disney
    Black Widow
    Scarlett Johansson verklagt Disney

    Scarlett Johansson hat wegen des Veröffentlichungsmodells von Black Widow Klage eingereicht. Disney nennt das Verhalten "herzlos".

  3. Luftsicherheit: Wenn plötzlich das Foto einer Waffe auf dem iPhone erscheint
    Luftsicherheit
    Wenn plötzlich das Foto einer Waffe auf dem iPhone erscheint

    Ein Jugendlicher hat ein Foto einer Waffe per Apples Airdrop an mehrere Flugpassagiere gesendet. Das Flugzeug wurde daraufhin evakuiert.

spanther 26. Sep 2009

Niemand soll irgendetwas! Aber es wäre doch schön, wenn ihr auch mal mithelfen würdet x...

spanther 06. Sep 2009

Und wenn andere Parteien dann den "Begriff" Kinderpornografie auf alles mögliche andere...

spanther 06. Sep 2009

Andere kritisieren aber hier als "Lalaaaaaaa" auftreten, ja das haben wir gern... Zu...

spanther 06. Sep 2009

Tja, pech. Früher lagen Dosen vermehrt immer auf den Straßen herum... Jetzt wo dies...

spanther 06. Sep 2009

Wer Freiheit opfert, um "gefühlte" Sicherheit zu erlangen, der wird am Ende alles...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Viewsonic XG270QG (WQHD, 165 Hz) 549,99€ • Mega-Marken-Sparen bei MediaMarkt (u. a. Razer) • Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten • Gigabyte X570 AORUS Master 278,98€ + 30€ Cashback • Alternate (u. a. AKRacing Core EX-Wide SE 248,99€) • MMOGA (u. a. Fallout 4 GOTY 9,99€) [Werbung]
    •  /