Abo
  • IT-Karriere:

Grüne: "Wir sind die Partei der Freiheit des Internets"

Terrorismusbekämpfung darf Datenschutz nicht aushebeln

Überwachungsphantasien erteilen die Grünen eine klare Absage. Die "Speicherung von Daten auf Vorrat und Verdacht" müsse beendet werden. "Verkehrsüberwachung und Verbrechensbekämpfung" sollten "nicht miteinander verquickt werden". Die anlasslose Überwachung der Bürger sei keine passende Antwort auf die "Bedrohung durch Terrornetzwerke". Erst durch die Freiheit des Individuums, erst durch den Verzicht auf "staatliche Überwachung und Kontrolle" würden schließlich die Voraussetzungen für soziale Sicherheit und gesellschaftlichen Wohlstand geschaffen.

"Das Internet ist kein rechtsfreier Raum"

Stellenmarkt
  1. Torqeedo GmbH, Gilching
  2. Advanced Business Computer Consult GmbH, Volxheim

Auch die Grünen wollen die Verfolgung von Straftaten im Internet verstärken. "Internetsperrlisten" und die Einführung einer "umfassenden Sperrinfrastruktur" seien aber keine geeigneten Antworten auf die Herausforderungen des Internets für die Strafverfolgung. "Wir sind die Partei der Freiheit des Internets", betonen die Grünen. Den Bedürfnissen nach Strafverfolgung im Netz müsse man durch mehr kompetente Fachkräfte und eine bessere Ausstattung der zuständigen Behörden mit Informationstechnologie gerecht werden.

Straftaten wie die Verbreitung von Kinderpornografie oder nationalsozialistischer Propaganda müssten "vor allem durch eine bessere internationale Kooperation zwischen den Staaten" effektiv verfolgt werden. Statt kinderpornografische Inhalte im Netz zu verstecken, wie es von der Großen Koalition beschlossen wurde, wollen die Grünen sie aus dem Netz löschen, "sobald sie bekannt sind".

Niemanden abhängen

Zum neuen Gesellschaftsvertrag für das 21. Jahrhundert gehört für die Grünen auch das "Recht auf einen freien Internetzugang". Ohne Zugang zum Internet könnten die Menschen den Anschluss verlieren, würden die "digitalen Potenziale" nicht ausgeschöpft. Aus diesem Grund ist für die Grünen "eine lückenlose Breitbandversorgung... wesentlicher Bestandteil öffentlicher Daseinsvorsorge". Zusätzlich wollen die Grünen ein Netz aus "öffentlichen WLAN-Zugängen" errichten.

Bei allem technischen Ausbau wollen die Grünen darauf hinwirken, dass die Produktion der benötigten Geräte umweltfreundlich, nachhaltig und "unter menschenwürdigen Bedingungen" erfolgt. Kein neues Kohlekraftwerk dürfe errichtet werden, um Rechenzentren mit Strom zu versorgen. Eine Schlüsselrolle bei der Umsetzung ihrer Pläne kommt für die Grünen deshalb freier und Open-Source-Software zu, "weil sie kostengünstiger, energiesparender und grundsätzlich sicherer" ist.

Ja zur digitalen Privatkopie

Schließlich gehen die Grünen in ihrem Wahlprogramm hart mit der Medienindustrie ins Gericht. Von einer Politik der massenhaften Strafanzeigen und Abmahnungen distanzieren die Grünen sich, ebenso von aggressiver Rhetorik der Medienkonzerne: "Derzeit verbreitet allen voran die Medienindustrie eine Ideologie, die unlizenzierte Nutzung als 'Raub' und 'Piraterie' kriminalisiert. Im Kampf gegen die Internetpiraterie gerät jedoch immer öfter die Privatsphäre der Bürgerinnen und Bürger unter die Räder - und der freie Zugang zu Wissen und kulturellen Werken. Massenhafte Verfolgung, den Einsatz von digitalem Rechtemanagement sowie die Bestrafung von digitalen Privatkopien lehnen wir ab." [von Robert A. Gehring]

In den folgenden Teilen unseres Wahl-Spezials nehmen wir die Programme von FDP, SPD und CDU/CSU aus IT-Sicht unter die Lupe. Texte zum Programm der Piratenpartei und Die Linke sind bereits erschienen.

 Grüne: "Wir sind die Partei der Freiheit des Internets"
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 51,95€
  2. (-80%) 6,99€
  3. 3,99€
  4. 4,99€

spanther 26. Sep 2009

Niemand soll irgendetwas! Aber es wäre doch schön, wenn ihr auch mal mithelfen würdet x...

spanther 06. Sep 2009

Und wenn andere Parteien dann den "Begriff" Kinderpornografie auf alles mögliche andere...

spanther 06. Sep 2009

Andere kritisieren aber hier als "Lalaaaaaaa" auftreten, ja das haben wir gern... Zu...

spanther 06. Sep 2009

Tja, pech. Früher lagen Dosen vermehrt immer auf den Straßen herum... Jetzt wo dies...

spanther 06. Sep 2009

Wer Freiheit opfert, um "gefühlte" Sicherheit zu erlangen, der wird am Ende alles...


Folgen Sie uns
       


Motorola One Action im Hands On

Motorola hat das One Action vorgestellt. Das Mittelklasse-Smartphone hat eine Actionkamera eingebaut, die mit einem 117 Grad großen Weitwinkel und einer digitalen Bildstabilisierung versehen ist. Das One Action hat eine gute Mitteklasseausstattung und kostet 260 Euro.

Motorola One Action im Hands On Video aufrufen
Apple TV+: Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
Apple TV+
Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig

Bei so einem mickrigen Angebot hilft auch ein mickriger Preis nicht: Apples Streamingdienst hat der Konkurrenz von Netflix, Amazon und bald Disney nichts entgegenzusetzen - und das wird sich auf Jahre nicht ändern.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat
  3. Videostreaming Apple TV+ startet mit fünf Serien für 10 US-Dollar monatlich

5G-Antenne in Berlin ausprobiert: Zu schnell, um nützlich zu sein
5G-Antenne in Berlin ausprobiert
Zu schnell, um nützlich zu sein

Neben einem unwirtlichen Parkplatz in Berlin-Adlershof befindet sich ein Knotenpunkt für den frühen 5G-Ausbau von Vodafone und Telekom. Wir sind hingefahren, um 5G selbst auszuprobieren, und kamen dabei ins Schwitzen.
Von Achim Sawall und Martin Wolf

  1. Tausende neue Nutzer Vodafone schafft Zuschlag für 5G ab
  2. Vodafone Callya Digital Prepaid-Tarif mit 10 GByte Datenvolumen kostet 20 Euro
  3. Kabelnetz Vodafone bekommt Netzüberlastung nicht in den Griff

Party like it's 1999: Die 510 letzten Tage von Sega
Party like it's 1999
Die 510 letzten Tage von Sega

Golem retro_ Am 9.9.1999 kam in den USA mit der Sega Dreamcast die letzte Spielkonsole der 90er Jahre auf den Markt. Es sollte auch die letzte Spielkonsole von Sega werden. Aber das wusste zu diesem Zeitpunkt noch niemand.
Von Martin Wolf


      •  /