Abo
  • Services:
Anzeige

Selbstbauroboter überwacht Twitterfeeds

Open-Source-Roboter für den Schreibtisch

Der Guardian Robot ist ein aus Pappe und Open-Source-Komponenten konstruierter Roboter für den Schreibtisch: Er überwacht den Twitterfeed und jubelt, wenn ein fröhlicher Tweet eintrifft oder lässt den Kopf bei einem traurigen hängen. Dann kann der Nutzer ihn wieder aufmuntern.

Der Entwickler Ken Lim hat einen Roboter gebaut, der seinen Twitter-Verkehr überwacht und durch fröhliche oder traurige Gesten auf den Inhalt der Kurznachricht hinweist. Lim hat den Guardian Robot, der ausschließlich aus Open-Source-Komponenten besteht, im Blog der britischen Tageszeitung Guardian beschrieben.

Anzeige

Freude über fröhliche Tweets

Der etwa 20 cm große Roboter gibt nicht nur Bescheid, wenn ein neuer Tweet da ist. Er zeigt auch an, welche Stimmung er vermittelt: Erhält der Nutzer einen Tweet, den der Roboter als positiv einschätzt, hebt er den Kopf und einen Arm zu einer Jubelpose. Aus der kann der Nutzer ihn durch Abklatschen erlösen. Trifft ein trauriger Tweet ein, lässt der Roboter den Kopf hängen. Um ihn aufzumuntern, muss der Nutzer ihm dann den Bauch streicheln oder ihn umarmen.

Der Guardian Robot ist komplett Low-Tech: Sein Körper besteht aus Karton - genauer gesagt hat Entwickler Lim ihn aus der Packung des Konsolenspiels Wii Sports Resort ausgeschnitten. Dazu kommen zwei Servomotoren, die Kopf und Arm bewegen, und zwei Schalter in Arm und Bauch, die den Roboter nach dem Abklatschen oder der Umarmung wieder in eine neutrale Position versetzen.

Open Source

Die Steuereinheit besteht aus einem Arduino-Board, das per USB mit einem Computer verbunden ist. Dort läuft eine in der Programmiersprache Processing geschriebene Software. Diese durchsucht den persönlichen Twitterfeed des Nutzers auf fröhliche und traurige Tweets und gibt dem Roboter entsprechende Verhaltensanweisungen. Sämtliche Codes hat Lim auf seiner Website veröffentlicht, damit andere Nutzer den Guardian Robot nachbauen oder verbessern können.

Der verfügt übrigens auch über einen eigenen Twitter-Account. Darüber können die Nutzer mit dem Roboter kommunizieren: Ist der Nutzer gut drauf, kann er dem Roboter einen Tweet mit dem Hashtag "#highfive" schicken. Dann freut sich der Roboter mit dem Nutzer, indem er ihm einen Tweet mit der Botschaft: "Got a high-five! You rock!" schickt. Bekommt er die Nachricht "#ineedahug", muntert er den Absender mit einer digitalen Umarmung "I just received a hug; Sending it to you. *hug*" auf.

Ende 2006 hatte das französische Unternehmen Violet mit dem Hasen Nabaztag ein ähnliches Gerät vorgestellt. Er ist per WLAN ans Internet angeschlossen und zeigt an, wenn E-Mails eingetroffen sind oder liest Mails oder Webinhalte wie die Wettervorhersage oder aktuelle Nachrichten vor.


eye home zur Startseite
AtWork 28. Nov 2009

Für mich ist das Ding irgendwie Wohlstandselektroschrott. Wirklich brauchen kann man es...

Beersteak 27. Nov 2009

Aber erstmal wird alles auf Twitter niedergeschrieben & dokumentiert!

so 19. Aug 2009

Es geht hierbei um Modellbau-Servos, die sobald kein PWM-Signal mehr anliegt wieder in...

Siga9876 19. Aug 2009

Der Thread heisst: "Gesucht: Sinnvolle Microblogging-Anwendung" Darauf antworte ich...

Tiggr 19. Aug 2009

nT



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Automotive Safety Technologies GmbH, Ingolstadt
  2. w11k GmbH, Esslingen am Neckar
  3. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg
  4. Senatskanzlei Hamburg, Hamburg


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Hacksaw Ridge, Deadpool, Blade Runner, Kingsman, Arrival)
  2. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. LAA

    Nokia und T-Mobile erreichen 1,3 GBit/s mit LTE

  2. Alcatel 1X

    Android-Go-Smartphone mit 2:1-Display kommt für 100 Euro

  3. Apple

    Ladestation Airpower soll im März 2018 auf den Markt kommen

  4. Radeon Software Adrenalin 18.2.3

    AMD-Treiber macht Sea of Thieves schneller

  5. Lifebook U938

    Das fast perfekte Business-Ultrabook bekommt vier Kerne

  6. Wochenrückblick

    Früher war nicht alles besser

  7. Raumfahrt

    Falsch abgebogen wegen Eingabefehler

  8. Cloud

    AWS bringt den Appstore für Serverless-Software

  9. Free-to-Play-Strategie

    Total War Arena beginnt den Betabetrieb

  10. Funkchip

    US-Grenzbeamte können Pass-Signaturen nicht prüfen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Entdeckertour angespielt: Assassin's Creed Origins und die Spur der Geschichte
Entdeckertour angespielt
Assassin's Creed Origins und die Spur der Geschichte
  1. Assassin's Creed Denuvo und VM Protect bei Origins ausgehebelt
  2. Sea of Thieves angespielt Zwischen bärbeißig und böse
  3. Rogue Remastered Assassin's Creed segelt noch mal zum Nordpol

Axel Voss: "Das Leistungsschutzrecht ist nicht die beste Idee"
Axel Voss
"Das Leistungsschutzrecht ist nicht die beste Idee"
  1. EU-Urheberrechtsreform Kompromissvorschlag hält an Uploadfiltern fest
  2. Leistungsschutzrecht EU-Ratspräsidentschaft schlägt deutsches Modell vor
  3. Fake News Murdoch fordert von Facebook Sendegebühr für Medien

Star Trek Discovery: Die verflixte 13. Folge
Star Trek Discovery
Die verflixte 13. Folge
  1. Star Trek Bridge Crew Sternenflotte verlässt Holodeck

  1. Re: Habe noch nie verstanden...

    Petterson | 00:31

  2. Re: klar Fehler passieren

    ecv | 00:27

  3. Re: LAA mit bereits erhältlichen Geräten

    gaym0r | 00:21

  4. Re: Anschlüsse!

    grorg | 24.02. 23:45

  5. Re: 2018

    kendon | 24.02. 23:35


  1. 22:05

  2. 19:00

  3. 11:53

  4. 11:26

  5. 11:14

  6. 09:02

  7. 17:17

  8. 16:50


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel