Abo
  • Services:

Foresight Linux soll Fedora als Basis nehmen

RPath-Entwicklungschef schlägt Wechsel vor

Statt rPath soll die Linux-Distribution Foresight künftig auf Fedora basieren. Dieser Vorschlag kommt ausgerechnet vom rPath-Entwicklungschef. Der findet, dass sein Produkt den Bedürfnissen der Foresight-Community nicht gerecht wird.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Foresight Linux soll in Zukunft Fedora als Basis verwenden. Das hat Michael K. Johnson, Chef der rPath-Linux-Entwicklung, vorgeschlagen. Bisher kommt rPath als Basis von Foresight zum Einsatz. Foresight wurde gegründet, um immer die aktuellste Software auszuliefern, so Johnson. Dies aber könne die Distribution nicht mehr erfüllen. Schuldiger: sein rPath Linux.

Stellenmarkt
  1. cbs Corporate Business Solutions Unternehmensberatung GmbH, Heidelberg, Dortmund, München, Hamburg
  2. Clariant SE, Frankfurt am Main (Sulzbach)

RPath wird wie eine klassische stabile Version gepflegt, so Johnson. Das führe dazu, dass bei Foresight ein Großteil der bei rPath geleisteten Arbeit erneut ablaufen müsse, um entsprechend aktuelle Programmversionen zu integrieren. Womit die Distribution auch immer weiter von ihrer Basis abweicht. Daher komme er zu dem Schluss, dass rPath Linux nicht mehr die beste Grundlage für Foresight bietet.

Stattdessen schlägt Johnson vor, auf Fedora umzuschwenken. Johnson selbst war ursprünglich Leiter der Red-Hat-Community-Distribution. Damit habe sein Vorschlag jedoch nichts zu tun. Vielmehr folge auch rPath vielen Konventionen von Red Hat, wodurch der Umstieg des Foresight-Teams einfach werde. Dennoch könne auch eine andere, häufig aktualisierte Distribution wie Ubuntu gewählt werden, schreibt Johnson.

Johnsons Vorschlag wird in der Community bereits diskutiert. Dabei kam auch schon der Vorschlag auf, Foresight direkt aus dem Quelltext der Projekte zu erstellen.

Besonders an Foresight ist der Paketmanager Conary. Dieser ist darauf ausgelegt, Pakete aus Online-Repositorys zu aktualisieren. Er lädt dabei nur die wirklich geänderten Dateien und nicht das komplette Paket herunter. Damit wird Bandbreite gespart.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 309€ + Versand mit Gutschein: RYZEN20 (Bestpreis!)
  2. 87,90€ + Versand (Vergleichspreis ca. 121€)
  3. 54,99€ statt 74,99€
  4. 99€ (Vergleichspreis ab 111€)

Mark__T 19. Aug 2009

Wir waren nur überrascht, dass es auf lwn.net auftauchte (und noch Kreise zog...

aze 18. Aug 2009

naja, DICH scheints zu interessieren ;-) sonst hättest Du Deinen Senf für Dich behalten... :P

bla 18. Aug 2009

Evtl. will er verhindern das Probleme dann den Ruf von rpath versauen würden. Ich...

rPath Usr 18. Aug 2009

Ich denke auch das die Idee Fedora dafür zu verwenden Sinnvoll ist; schließlich ist keine...


Folgen Sie uns
       


Fazit zu Shadow of the Tomb Raider

Wir tauchen mit Lara in der Apokalypse ab und verfassen unser Fazit.

Fazit zu Shadow of the Tomb Raider Video aufrufen
Logitechs MX Vertical im Test: So teuer muss eine gute vertikale Maus nicht sein
Logitechs MX Vertical im Test
So teuer muss eine gute vertikale Maus nicht sein

Logitech hat mit der MX Vertical erstmals eine vertikale Maus im Sortiment. Damit werden Nutzer angesprochen, die gesundheitliche Probleme bei der Mausnutzung haben - Schmerzen sollen verringert werden. Das Logitech-Modell muss sich an der deutlich günstigeren Alternative von Anker messen lassen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Logitech MX Vertical Ergonomisch geformte Maus soll Handgelenke schonen
  2. Razer Mamba Elite Razer legt seine Mamba erneut mit mehr RGB auf
  3. Logitech G305 Günstige Wireless-Maus mit langer Laufzeit für Gamer

Apple: iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
Apple
iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht

Apple verdoppelt das iPhone X. Das Modell iPhone Xs mit 5,8 Zoll großem Display ist der Nachfolger des iPhone X und das iPhone Xs Max ist ein Plus-Modell mit 6,5 Zoll großem Display. Die Gehäuse sind sogar salzwasserfest und überstehen auch Bäder in anderen Flüssigkeiten.

  1. Apple iPhone 3GS wird in Südkorea wieder verkauft
  2. Drosselung beim iPhone Apple zahlt Kunden Geld für Akkutausch zurück
  3. NFC Yubikeys arbeiten ab sofort mit dem iPhone zusammen

Network Slicing: 5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?
Network Slicing
5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?

Ein Digitalexperte warnt vor einem "deutlichen Spannungsverhältnis" zwischen der technischen Basis des kommenden Mobilfunkstandards 5G und dem Prinzip des offenen Internets. Die Bundesnetzagentur gibt dagegen vorläufig Entwarnung.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. T-Mobile US Deutsche Telekom gibt 3,5 Milliarden US-Dollar für 5G aus
  2. Ericsson Swisscom errichtet standardisiertes 5G-Netz in Burgdorf
  3. Masterplan Digitalisierung Niedersachsen will flächendeckende Glasfaserinfrastruktur

    •  /