Abo
  • Services:

Anklage gegen Heartland-Cracker erhoben

Hauptangeklagter wegen weiterer Datendiebstähle unter Anklage

Die US-Justizbehörden haben einen 28-jährigen Amerikaner und zwei Russen wegen des Datendiebstahls beim US-Zahlungsdienstleister Heartland Payment Systems erhoben. Der Hauptangeklagte aus Florida soll neben dem spektakulären Heartland-Hack noch für weitere vergleichbare Fälle verantwortlich sein.

Artikel veröffentlicht am ,

Das US-Justizministerium (Department of Justice, DOJ) hat am gestrigen Montag gegen drei Männer Anklage wegen des Diebstahls von Kreditkartendaten über das Internet erhoben. Nach Angaben des DOJ handelt es sich dabei um den größten derartigen Fall, der in den USA vor Gericht kommt.

Datensätze auf Computer in USA und Europa transferiert

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München

Weit über 130 Millionen Datensätze von Kredit- und Debitkarten sollen sich der 28-jährige Albert Gonzalez aus Miami und seine beiden Mitangeklagten, zwei namentlich nicht genannte Russe, illegal beschafft haben. Dazu seien sie in die Computersysteme des Zahlungsdienstleisters Heartland Payment Systems, der Supermarktketten 7-Eleven und Hannaford Brothers sowie zwei weiterer Einzelhandelsunternehmen eingedrungen, so die Justizbehörde. Mit Hilfe von Malware, die sie in die Systeme eingeschleust haben sollen, hätten sie sich Zugang zu diesen Daten verschafft und diese an Computer in den USA, Lettland, der Ukraine und den Niederlanden verschickt.

Im Falle einer Verurteilung droht Gonzalez eine Haftstrafe von bis zu 25 Jahren sowie eine Geldstrafe in Höhe von mehreren hunderttausend US-Dollar.

Einschlägig bekannt

Gonzalez ist den US-Behörden bekannt: Er steht wegen mehrerer weiterer vergleichbarer Fälle unter Anklage, darunter auch der Datendiebstahl beim Einzelhändler TJX. Der Heartland- und der TJX-Fall gelten als die spektakulärsten Datendiebstähle im Internet. Heartland hatte den Einbruch in seine Computersysteme im Januar, drei Stunden vor der Zeremonie zur Amtseinführung von US-Präsident Barack Obama, bekanntgemacht.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 119,90€
  2. 19,99€
  3. 299,99€
  4. (aktuell u. a. SanDisk Extreme Pro 1-TB-SSD 229,90€, Logitech Prodigy Tastatur 46,99€)

IhrName9999 31. Aug 2009

Und was soll das bringen? Glaubst du ernsthaft dass der entspr. Algorithmus nicht...

IhrName9999 31. Aug 2009

Müsstest du nicht deine Hausaufgaben machen?

ewafawefawfawfw... 18. Aug 2009

Heartland musste aufgrund gesetzlicher Vorgaben den Einbruch bekanntgeben. Nun gibt es PR...


Folgen Sie uns
       


Razer Hypersense angesehen (CES 2019)

Razer hat Vibrationsmotoren in Maus, Handballenablage und Stuhl verbaut - und wir haben uns auf der CES 2019 durchrütteln lassen.

Razer Hypersense angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Datenleak: Die Fehler, die 0rbit überführten
Datenleak
Die Fehler, die 0rbit überführten

Er ließ sich bei einem Hack erwischen, vermischte seine Pseudonyme und redete zu viel - Johannes S. hinterließ viele Spuren. Trotzdem brauchte die Polizei offenbar einen Hinweisgeber, um ihn als mutmaßlichen Täter im Politiker-Hack zu überführen.

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

Datenschutz: Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen
Datenschutz
"Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen"

Zur G20-Fahndung nutzt Hamburgs Polizei eine Software, die Gesichter von Hunderttausenden speichert. Schluss damit, sagt der Datenschutzbeauftragte - und wird ignoriert.
Ein Interview von Oliver Hollenstein

  1. Brexit-Abstimmung IT-Wirtschaft warnt vor Datenchaos in Europa
  2. Österreich Post handelt mit politischen Einstellungen
  3. Digitalisierung Bär stößt Debatte um Datenschutz im Gesundheitswesen an

    •  /