Abo
  • Services:

Catalyst 9.8: Schnelleres Crossfire, weniger HDMI-Bugs

Neuer Grafiktreiber von AMD mit Multithreading-Optimierungen

Die August-Ausgabe der Grafiktreiber für Karten der Marke ATI liegt vor. AMD hat vor allem kleinere Bugs eingefangen, aber auch kräftig für den Einsatz von mehreren Grafikkarten optimiert. Auch im Zusammenspiel mit HDMI-Displays soll es weniger Probleme geben - dafür aber mit Anno 1404.

Artikel veröffentlicht am ,

AMD hat Golem.de bestätigt, dass im Catalyst 9.8 ein Bug steckt, der sich bei Anno 1404 auswirkt. Wird das Spiel im DirectX-10-Modus betrieben, kann es zu schweren Grafikfehlern kommen. Das ist bei der vorherigen Version Catalyst 9.7 nicht so, so dass Anno-Spieler bis zum Erscheinen eines Hotfixes beim Treiber aus dem letzten Monat bleiben sollten.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

Die in den Release-Notes für die Windows-Treiber versprochenen Leistungssteigerungen wirken sich vor allem für Besitzer von mehr als einem Grafikprozessor aus. Etwas verwirrend spricht AMD jetzt dabei auch von "CrossfireX", wenn nur zwei GPUs vorhanden sind. Bisher hieß nur die Koppelung von drei oder vier GPUs so.

Vor allem bei Spieleeinstellungen mit wenig Grafiklast, wobei die Bildraten CPU-limitiert sind, soll Catalyst 9.8 deutlich schneller sein: bei Far Cry 2 etwa mit vier GPUs bis zu 88 Prozent. Solche Konfigurationen werden aber in der Regel vor allem von Hardwaretestern betrieben, unter anderem auch von Golem.de, um die Leistungsfähigkeit von Prozessoren zu messen. Die CPU soll hier den Flaschenhals bilden, nicht eine hohe Auflösung mit aufwendiger Filterung für die Grafikkarte.

Laut AMD ist für diese Leistungssteigerung ein besseres Multithreading des Treibers verantwortlich, auch die Synchronisation mehrerer Grafikprozessoren soll verbessert worden sein. Die feinere Aufteilung in Threads lässt auch auf flüssigeren Bildaufbau mit Windows 7 hoffen, das durch die neue Funktion des SMT Parking Threads kaum noch zwischen Prozessorkernen verschiebt.

Im Zusammenspiel mit per HDMI angeschlossenen Displays soll es nun weniger Probleme geben. Dabei wechselte der Catalyst bis zu Version 9.7 beispielsweise die Wiederholrate nach dem Aufwachen aus einem Stromsparmodus - das ist besonders ärgerlich, wenn ein PC als Blu-ray-Player dienen soll. Dieses Verhalten soll nun neben anderen Bugs abgestellt sein.

Erstmals unterstützt AMD mit dem neuen Treiber auch OpenGL 3.1, aber nicht das noch sehr neue OpenGL 3.2. Einige der ARB-Extensions wurden schon eingebaut, auch die Unterstützung von rechteckigen statt quadratischen Texturen. Entwickler können so das neue OpenGL auch auf den günstigen Radeon-Karten testen und müssen nicht zu den viel teureren FirePro-Karten greifen, die voll zertifizierte OpenGL-Treiber bieten.

Die Linux-Version des Catalyst 9.8 funktioniert laut AMD mit RHEL 4.8 und Ubuntu 9.04. Auch das API RandR 1.2 wird nun unterstützt, so dass sich mehrere Monitore mit einem erweiterten Desktop nutzen lassen. Die bisher umständliche Einstellung von Auflösung und Farbtiefe soll nun automatisch funktionieren.

Die verschiedenen Treiberversionen stehen auf den Treiberseiten von AMD zur Verfügung. Das Unternehmen unterscheidet dort zwar zwischen Windows Vista und Windows 7, die Treiberpakte für beide Versionen sind jedoch weiterhin identisch.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

ATI User 24. Aug 2009

Und was ist mit den Mobile Grafikkarten? Die letzten Grafikkartentreiber haben nicht...

Tester324 19. Aug 2009

Ich probiere immer wieder mal auch diese SL mit Nvidia und Ati im vergleich. Es ist immer...

GoD 18. Aug 2009

Tja. Asus = Ausschuß. Mußte ich leider immer wieder feststellen

Tingelchen 18. Aug 2009

Nachtrag: Was aber auch immer wieder bei WoW passiert ist, das dein WoW Cache hinüber...

ATI Kunde 18. Aug 2009

Wir nutzen seit 10 Jahren ATI Produkte und hatten noch keine Probleme.


Folgen Sie uns
       


Dell Latitude 7400 - Hands on (CES 2019)

Das neue Latitude 7400 ist ein 2-in-1-Gerät für Geschäftskunden. Im ersten kurzen Test von Golem.de macht das Gerät einen guten Eindruck, der Preis ist mit mindestens 1.600 US-Dollar aber recht hoch.

Dell Latitude 7400 - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
Europäische Netzpolitik: Schlimmer geht's immer
Europäische Netzpolitik
Schlimmer geht's immer

Lobbyeinfluss, Endlosdebatten und Blockaden: Die EU hat in den vergangenen Jahren in der Netzpolitik nur wenige gute Ergebnisse erzielt. Nach der Europawahl im Mai gibt es noch viele Herausforderungen für einen digitalen Binnenmarkt.
Eine Analyse von Friedhelm Greis


    Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
    Schwer ausnutzbar
    Die ungefixten Sicherheitslücken

    Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
    Von Hanno Böck

    1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
    2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
    3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

    WLAN-Tracking und Datenschutz: Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?
    WLAN-Tracking und Datenschutz
    Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?

    Unternehmen tracken das Verhalten von Nutzern nicht nur beim Surfen im Internet, sondern per WLAN auch im echten Leben: im Supermarkt, im Hotel - und selbst auf der Straße. Ob sie das dürfen, ist juristisch mehr als fraglich.
    Eine Analyse von Harald Büring

    1. Gefahr für Werbenetzwerke Wie legal ist das Tracking von Online-Nutzern?
    2. Landtagswahlen in Bayern und Hessen Tracker im Wahl-O-Mat der bpb-Medienpartner
    3. Tracking Facebook wechselt zu First-Party-Cookie

      •  /