Abo
  • Services:

Catalyst 9.8: Schnelleres Crossfire, weniger HDMI-Bugs

Neuer Grafiktreiber von AMD mit Multithreading-Optimierungen

Die August-Ausgabe der Grafiktreiber für Karten der Marke ATI liegt vor. AMD hat vor allem kleinere Bugs eingefangen, aber auch kräftig für den Einsatz von mehreren Grafikkarten optimiert. Auch im Zusammenspiel mit HDMI-Displays soll es weniger Probleme geben - dafür aber mit Anno 1404.

Artikel veröffentlicht am ,

AMD hat Golem.de bestätigt, dass im Catalyst 9.8 ein Bug steckt, der sich bei Anno 1404 auswirkt. Wird das Spiel im DirectX-10-Modus betrieben, kann es zu schweren Grafikfehlern kommen. Das ist bei der vorherigen Version Catalyst 9.7 nicht so, so dass Anno-Spieler bis zum Erscheinen eines Hotfixes beim Treiber aus dem letzten Monat bleiben sollten.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Stuttgart-Feuerbach
  2. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart-Weilimdorf

Die in den Release-Notes für die Windows-Treiber versprochenen Leistungssteigerungen wirken sich vor allem für Besitzer von mehr als einem Grafikprozessor aus. Etwas verwirrend spricht AMD jetzt dabei auch von "CrossfireX", wenn nur zwei GPUs vorhanden sind. Bisher hieß nur die Koppelung von drei oder vier GPUs so.

Vor allem bei Spieleeinstellungen mit wenig Grafiklast, wobei die Bildraten CPU-limitiert sind, soll Catalyst 9.8 deutlich schneller sein: bei Far Cry 2 etwa mit vier GPUs bis zu 88 Prozent. Solche Konfigurationen werden aber in der Regel vor allem von Hardwaretestern betrieben, unter anderem auch von Golem.de, um die Leistungsfähigkeit von Prozessoren zu messen. Die CPU soll hier den Flaschenhals bilden, nicht eine hohe Auflösung mit aufwendiger Filterung für die Grafikkarte.

Laut AMD ist für diese Leistungssteigerung ein besseres Multithreading des Treibers verantwortlich, auch die Synchronisation mehrerer Grafikprozessoren soll verbessert worden sein. Die feinere Aufteilung in Threads lässt auch auf flüssigeren Bildaufbau mit Windows 7 hoffen, das durch die neue Funktion des SMT Parking Threads kaum noch zwischen Prozessorkernen verschiebt.

Im Zusammenspiel mit per HDMI angeschlossenen Displays soll es nun weniger Probleme geben. Dabei wechselte der Catalyst bis zu Version 9.7 beispielsweise die Wiederholrate nach dem Aufwachen aus einem Stromsparmodus - das ist besonders ärgerlich, wenn ein PC als Blu-ray-Player dienen soll. Dieses Verhalten soll nun neben anderen Bugs abgestellt sein.

Erstmals unterstützt AMD mit dem neuen Treiber auch OpenGL 3.1, aber nicht das noch sehr neue OpenGL 3.2. Einige der ARB-Extensions wurden schon eingebaut, auch die Unterstützung von rechteckigen statt quadratischen Texturen. Entwickler können so das neue OpenGL auch auf den günstigen Radeon-Karten testen und müssen nicht zu den viel teureren FirePro-Karten greifen, die voll zertifizierte OpenGL-Treiber bieten.

Die Linux-Version des Catalyst 9.8 funktioniert laut AMD mit RHEL 4.8 und Ubuntu 9.04. Auch das API RandR 1.2 wird nun unterstützt, so dass sich mehrere Monitore mit einem erweiterten Desktop nutzen lassen. Die bisher umständliche Einstellung von Auflösung und Farbtiefe soll nun automatisch funktionieren.

Die verschiedenen Treiberversionen stehen auf den Treiberseiten von AMD zur Verfügung. Das Unternehmen unterscheidet dort zwar zwischen Windows Vista und Windows 7, die Treiberpakte für beide Versionen sind jedoch weiterhin identisch.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,99€
  2. (-25%) 29,99€
  3. 45,99€ (Release 12.10.)
  4. 59€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 28.09.)

ATI User 24. Aug 2009

Und was ist mit den Mobile Grafikkarten? Die letzten Grafikkartentreiber haben nicht...

Tester324 19. Aug 2009

Ich probiere immer wieder mal auch diese SL mit Nvidia und Ati im vergleich. Es ist immer...

GoD 18. Aug 2009

Tja. Asus = Ausschuß. Mußte ich leider immer wieder feststellen

Tingelchen 18. Aug 2009

Nachtrag: Was aber auch immer wieder bei WoW passiert ist, das dein WoW Cache hinüber...

ATI Kunde 18. Aug 2009

Wir nutzen seit 10 Jahren ATI Produkte und hatten noch keine Probleme.


Folgen Sie uns
       


i-Cristal autonomer Bus - Interview (englisch)

Der nächste Schritt steht an: Der französische Verkehrsbetrieb plant einen Test mit einem autonom fahenden Bus. Er soll Anfang 2020 in einer französischen Großstadt im normalen Verkehr fahren.

i-Cristal autonomer Bus - Interview (englisch) Video aufrufen
Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Retrogaming: Maximal unnötige Minis
Retrogaming
Maximal unnötige Minis

Nanu, die haben wir doch schon mal weggeschmissen - und jetzt sollen wir 100 Euro dafür ausgeben? Mit Minikonsolen fahren Anbieter wie Sony und Nintendo vermutlich hohe Gewinne ein, dabei gäbe es eine für alle bessere Alternative: Software statt Hardware.
Ein IMHO von Peter Steinlechner

  1. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  2. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github
  3. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL

Fifa 19 und PES 2019 im Test: Knapper Punktsieg für EA Sports
Fifa 19 und PES 2019 im Test
Knapper Punktsieg für EA Sports

Es ist eher eine Glaubens- als eine echte Qualitätsfrage: Fifa 19 oder PES 2019? Golem.de zieht anhand der Versionen für Playstation 4 den Vergleich - und kommt zu einem schwierigen, aber eindeutigen Urteil.
Ein Test von Olaf Bleich und Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Fifa 19 angespielt Präzisionsschüsse, Zweikämpfe und mehr Taktik
  2. EA Sports Fifa 18 bekommt kostenloses WM-Update
  3. Bestseller Fifa 18 schlägt Call of Duty in Europa

    •  /