Catalyst 9.8: Schnelleres Crossfire, weniger HDMI-Bugs

Neuer Grafiktreiber von AMD mit Multithreading-Optimierungen

Die August-Ausgabe der Grafiktreiber für Karten der Marke ATI liegt vor. AMD hat vor allem kleinere Bugs eingefangen, aber auch kräftig für den Einsatz von mehreren Grafikkarten optimiert. Auch im Zusammenspiel mit HDMI-Displays soll es weniger Probleme geben - dafür aber mit Anno 1404.

Artikel veröffentlicht am ,

AMD hat Golem.de bestätigt, dass im Catalyst 9.8 ein Bug steckt, der sich bei Anno 1404 auswirkt. Wird das Spiel im DirectX-10-Modus betrieben, kann es zu schweren Grafikfehlern kommen. Das ist bei der vorherigen Version Catalyst 9.7 nicht so, so dass Anno-Spieler bis zum Erscheinen eines Hotfixes beim Treiber aus dem letzten Monat bleiben sollten.

Stellenmarkt
  1. IT-Mitarbeiter (m/w/d) Netzwerk- und Anwendungssupport
    VIVAVIS AG, Bochum
  2. (Junior) Business Analyst (m/w/d) Schwerpunkt Analyse / Reporting
    Bruno Bader GmbH + Co.KG, Pforzheim
Detailsuche

Die in den Release-Notes für die Windows-Treiber versprochenen Leistungssteigerungen wirken sich vor allem für Besitzer von mehr als einem Grafikprozessor aus. Etwas verwirrend spricht AMD jetzt dabei auch von "CrossfireX", wenn nur zwei GPUs vorhanden sind. Bisher hieß nur die Koppelung von drei oder vier GPUs so.

Vor allem bei Spieleeinstellungen mit wenig Grafiklast, wobei die Bildraten CPU-limitiert sind, soll Catalyst 9.8 deutlich schneller sein: bei Far Cry 2 etwa mit vier GPUs bis zu 88 Prozent. Solche Konfigurationen werden aber in der Regel vor allem von Hardwaretestern betrieben, unter anderem auch von Golem.de, um die Leistungsfähigkeit von Prozessoren zu messen. Die CPU soll hier den Flaschenhals bilden, nicht eine hohe Auflösung mit aufwendiger Filterung für die Grafikkarte.

Laut AMD ist für diese Leistungssteigerung ein besseres Multithreading des Treibers verantwortlich, auch die Synchronisation mehrerer Grafikprozessoren soll verbessert worden sein. Die feinere Aufteilung in Threads lässt auch auf flüssigeren Bildaufbau mit Windows 7 hoffen, das durch die neue Funktion des SMT Parking Threads kaum noch zwischen Prozessorkernen verschiebt.

Im Zusammenspiel mit per HDMI angeschlossenen Displays soll es nun weniger Probleme geben. Dabei wechselte der Catalyst bis zu Version 9.7 beispielsweise die Wiederholrate nach dem Aufwachen aus einem Stromsparmodus - das ist besonders ärgerlich, wenn ein PC als Blu-ray-Player dienen soll. Dieses Verhalten soll nun neben anderen Bugs abgestellt sein.

Erstmals unterstützt AMD mit dem neuen Treiber auch OpenGL 3.1, aber nicht das noch sehr neue OpenGL 3.2. Einige der ARB-Extensions wurden schon eingebaut, auch die Unterstützung von rechteckigen statt quadratischen Texturen. Entwickler können so das neue OpenGL auch auf den günstigen Radeon-Karten testen und müssen nicht zu den viel teureren FirePro-Karten greifen, die voll zertifizierte OpenGL-Treiber bieten.

Die Linux-Version des Catalyst 9.8 funktioniert laut AMD mit RHEL 4.8 und Ubuntu 9.04. Auch das API RandR 1.2 wird nun unterstützt, so dass sich mehrere Monitore mit einem erweiterten Desktop nutzen lassen. Die bisher umständliche Einstellung von Auflösung und Farbtiefe soll nun automatisch funktionieren.

Die verschiedenen Treiberversionen stehen auf den Treiberseiten von AMD zur Verfügung. Das Unternehmen unterscheidet dort zwar zwischen Windows Vista und Windows 7, die Treiberpakte für beide Versionen sind jedoch weiterhin identisch.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elon Musk
Tesla Model S bekommt ausschließlich Knight-Rider-Lenkrad

Elon Musk hat klargestellt, dass es für das Model S und das Model X kein normales Lenkrad mehr geben wird. Das D-förmige Lenkrad ist Pflicht.

Elon Musk: Tesla Model S bekommt ausschließlich Knight-Rider-Lenkrad
Artikel
  1. Loongson 3A5000: Chinesische Quadcore-CPU mit eigenem Befehlssatz
    Loongson 3A5000
    Chinesische Quadcore-CPU mit eigenem Befehlssatz

    50 Prozent schneller als der Vorgänger-Chip und dabei sparsamer: Der 3A5000 mit LoongArch-Technik stellt einen wichtigen Umbruch dar.

  2. Probefahrt mit EQS: Mercedes schüttelt Tesla ab, aber nicht die Klimakrise
    Probefahrt mit EQS
    Mercedes schüttelt Tesla ab, aber nicht die Klimakrise

    Der neue EQS von Mercedes-Benz widerlegt die Argumente vieler Elektroauto-Gegner. Auch die Komforttüren gefallen uns.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  3. Förderprogramm: Bund will Fachkräfte für Akkuindustrie ausbilden lassen
    Förderprogramm
    Bund will Fachkräfte für Akkuindustrie ausbilden lassen

    Die Aus- und Weiterbildung für Fachleute im Bereich Akkuproduktion und -entwicklung wird mit 40 Millionen Euro aus der Staatskasse gefördert.

ATI User 24. Aug 2009

Und was ist mit den Mobile Grafikkarten? Die letzten Grafikkartentreiber haben nicht...

Tester324 19. Aug 2009

Ich probiere immer wieder mal auch diese SL mit Nvidia und Ati im vergleich. Es ist immer...

GoD 18. Aug 2009

Tja. Asus = Ausschuß. Mußte ich leider immer wieder feststellen

Tingelchen 18. Aug 2009

Nachtrag: Was aber auch immer wieder bei WoW passiert ist, das dein WoW Cache hinüber...

ATI Kunde 18. Aug 2009

Wir nutzen seit 10 Jahren ATI Produkte und hatten noch keine Probleme.



  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • 30% Rabatt auf Amazon Warehouse • ASUS TUF VG279QM 280 Hz 306,22€ • Fractal Design Meshify C Mini 69,90€ • Acer Nitro XF243Y 165Hz OC ab 169€ • Samsung C24RG54FQR 125€ • EA-Promo bei Gamesplanet • Alternate (u. a. Fractal Design Define S2 106,89€) • Roccat Horde Aimo 49€ [Werbung]
    •  /