Abo
  • Services:

Sony muss aus Geldmangel OLED-TV verschieben

Kein größeres Modell im Jahr 2009

Sony macht in seiner TV-Gerätesparte so herbe Verluste, dass die Serienproduktion von OLED-Fernsehern nicht aufgenommen werden kann. Die Fertigung der selbstleuchtenden Displays ist sehr teuer und ein erstes OLED-TV verkauft sich kaum.

Artikel veröffentlicht am ,

Sony muss aus Geldmangel den angekündigten Start eines größeren OLED-Fernsehers verschieben. Das erfuhr das Wall Street Journal aus informierten Kreisen. Bisher hat der japanische Elektronikkonzern nur einen OLED-Fernseher, den XEL-1, auf den Markt gebracht. Bei einer Diagonale von 11 Zoll beeindruckte das Gerät mit einem Display von nur 3 Millimeter Stärke. Für rund 3.100 Euro ist der XEL-1 jedoch hierzulande extrem teuer. Angaben dazu, wie viele XEL-1 bisher verkauft wurden, macht Sony nicht. Sony habe "viel Lob" für seinen OLED-TV bekommen, aber "dann nichts verkauft", hatte Sony-Chef Howard Stringer in einem Interview gesagt.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Immenstaad am Bodensee
  2. Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), Berlin

Im Mai 2008 hatte Stringer angekündigt, in zwölf Monaten einen 27-Zoll-OLED-Fernseher vorstellen zu können. Doch nun fürchtet er, ein Start der Massenproduktion der selbstleuchtenden Displays würde die Verluste der TV-Gerätesparte weiter erhöhen. Ein neuer Sony-OLED-Fernseher sei frühestens 2010 zu erwarten, so die Zeitung. Seit fast sechs Jahren schreibt die Sparte Verluste. Im letzten Finanzjahr verlor der Bereich umgerechnet 945 Millionen Euro. Mit Fernsehern macht Sony 16,5 Prozent des Konzernumsatzes.

Im Februar 2008 hatte Sony erklärt, bis zum Frühjahr 2010 insgesamt umgerechnet rund 138 Millionen Euro in ein OLED-Werk im japanischen Ort Higashiura zu investieren. Die Marktforscher von DisplaySearch gehen davon aus, dass der Produktionsertrag für OLED-Panels unter 60 Prozent liegt.

Konkurrenten wie LG Electronics und Samsung Electronics haben ebenfalls OLED-Fernseher angekündigt. Auch Panasonic beschäftigt sich mit deren Entwicklung.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 9,99€

mac 19. Nov 2009

Also ich weiß nicht wo her du deine Weißheiten hast, aber bei einer Lebensdauer (je nach...

DexterF 18. Aug 2009

Luxuskarren die Dinger in die Kopfstütze nageln z.B. Aber das ist ein Markt, den man...

cnc 18. Aug 2009

Wie man sieht, hätten sie das besser wohl gemacht. Mal ehrlich.. wer braucht 11Zoll...

GeldEintreiber 18. Aug 2009

Da Du Dir Strom auch nicht leisten kannst wird der sicher sehr lange halten... *scnr*

So nie 18. Aug 2009

Die werden sich einen Industriepartner suchen und den dann langsam aussaugen. So...


Folgen Sie uns
       


Street Fighter 30th Anniversary Collection - Live

Die Spezialmanöver Ha-Do-Ken und Sho-Ryu-Ken sind tief in den Gehirnen von Beat'em-up-Fans verankert. Im Livestream holt sie Golem.de-Redakteur Michael Wieczorek hervor und wird versuchen, sie mit dem neuen Arcade Stick von Lioncast für die Konsole umzusetzen.

Street Fighter 30th Anniversary Collection - Live Video aufrufen
Lieferflatrate Otto Up: Otto ist chancenlos gegen Ebay und Amazon
Lieferflatrate Otto Up
Otto ist chancenlos gegen Ebay und Amazon

Der Versandhändler Otto bietet neuerdings eine Lieferflatrate an und will so mit Amazon und Ebay mithalten. Die Otto Up genannte Option enttäuscht uns aber mit zu vielen Einschränkungen.
Eine Analyse von Ingo Pakalski


    Porsche Design Mate RS im Test: Das P20 Pro in wahnwitzig teuer
    Porsche Design Mate RS im Test
    Das P20 Pro in wahnwitzig teuer

    In Deutschland kostet Huaweis Porsche Design Mate RS 1.550 Euro - dafür bekommen Käufer technisch ein P20 Pro, das ähnlich aussieht wie das Mate 10 Pro. Den Aufpreis von 800 Euro halten wir trotz neuer Technologien für aberwitzig, ein Luxusgerät ist das Smartphone für uns nicht.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Low Latency Docsis Huawei will Latenz von 1 Millisekunde im Kabelnetz erreichen
    2. Cloud PC Huawei streamt Windows 10 auf Smartphones
    3. Android Keine Bootloader-Entsperrung mehr bei Huawei-Geräten

    IT-Jobs: Fünf neue Mitarbeiter in fünf Wochen?
    IT-Jobs
    Fünf neue Mitarbeiter in fünf Wochen?

    Startups müssen oft kurzfristig viele Stellen besetzen. Wir waren bei dem Berliner Unternehmen Next Big Thing dabei, als es auf einen Schlag Bewerber für fünf Jobs suchte.
    Ein Bericht von Juliane Gringer

    1. Frauen in IT-Berufen Programmierte Klischees
    2. Bitkom Research Höherer Frauenanteil in der deutschen IT-Branche
    3. Recruiting IT-Experten brauchen harte Fakten

      •  /