Abo
  • Services:

Sony muss aus Geldmangel OLED-TV verschieben

Kein größeres Modell im Jahr 2009

Sony macht in seiner TV-Gerätesparte so herbe Verluste, dass die Serienproduktion von OLED-Fernsehern nicht aufgenommen werden kann. Die Fertigung der selbstleuchtenden Displays ist sehr teuer und ein erstes OLED-TV verkauft sich kaum.

Artikel veröffentlicht am ,

Sony muss aus Geldmangel den angekündigten Start eines größeren OLED-Fernsehers verschieben. Das erfuhr das Wall Street Journal aus informierten Kreisen. Bisher hat der japanische Elektronikkonzern nur einen OLED-Fernseher, den XEL-1, auf den Markt gebracht. Bei einer Diagonale von 11 Zoll beeindruckte das Gerät mit einem Display von nur 3 Millimeter Stärke. Für rund 3.100 Euro ist der XEL-1 jedoch hierzulande extrem teuer. Angaben dazu, wie viele XEL-1 bisher verkauft wurden, macht Sony nicht. Sony habe "viel Lob" für seinen OLED-TV bekommen, aber "dann nichts verkauft", hatte Sony-Chef Howard Stringer in einem Interview gesagt.

Stellenmarkt
  1. SWM Services GmbH, München
  2. über duerenhoff GmbH, Duisburg

Im Mai 2008 hatte Stringer angekündigt, in zwölf Monaten einen 27-Zoll-OLED-Fernseher vorstellen zu können. Doch nun fürchtet er, ein Start der Massenproduktion der selbstleuchtenden Displays würde die Verluste der TV-Gerätesparte weiter erhöhen. Ein neuer Sony-OLED-Fernseher sei frühestens 2010 zu erwarten, so die Zeitung. Seit fast sechs Jahren schreibt die Sparte Verluste. Im letzten Finanzjahr verlor der Bereich umgerechnet 945 Millionen Euro. Mit Fernsehern macht Sony 16,5 Prozent des Konzernumsatzes.

Im Februar 2008 hatte Sony erklärt, bis zum Frühjahr 2010 insgesamt umgerechnet rund 138 Millionen Euro in ein OLED-Werk im japanischen Ort Higashiura zu investieren. Die Marktforscher von DisplaySearch gehen davon aus, dass der Produktionsertrag für OLED-Panels unter 60 Prozent liegt.

Konkurrenten wie LG Electronics und Samsung Electronics haben ebenfalls OLED-Fernseher angekündigt. Auch Panasonic beschäftigt sich mit deren Entwicklung.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 399€ + Versand (Vergleichspreis 503,98€)
  2. ab 499€ (Vergleichspreis Smartphone ca. 550€, Einzelpreis Tablet 129€)
  3. ab 589€ (Vergleichspreis Smartphone über 650€, Einzelpreis Tablet 129€)
  4. 469€ (Bestpreis!)

mac 19. Nov 2009

Also ich weiß nicht wo her du deine Weißheiten hast, aber bei einer Lebensdauer (je nach...

DexterF 18. Aug 2009

Luxuskarren die Dinger in die Kopfstütze nageln z.B. Aber das ist ein Markt, den man...

cnc 18. Aug 2009

Wie man sieht, hätten sie das besser wohl gemacht. Mal ehrlich.. wer braucht 11Zoll...

GeldEintreiber 18. Aug 2009

Da Du Dir Strom auch nicht leisten kannst wird der sicher sehr lange halten... *scnr*

So nie 18. Aug 2009

Die werden sich einen Industriepartner suchen und den dann langsam aussaugen. So...


Folgen Sie uns
       


Coup Elektroroller in Berlin - Kurzbericht

Coup lädt bis zu 154 Akkus in Berlin an einer automatischen Ladestation für 1.000 Elektroroller auf.

Coup Elektroroller in Berlin - Kurzbericht Video aufrufen
Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
    iOS 12 im Test
    Auch Apple will es Nutzern leichter machen

    Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
    2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

    Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
    Leistungsschutzrecht
    So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

    Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
    2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
    3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

      •  /