Abo
  • Services:

Samsung: TouchWiz-SDK für mobile Applikationen

Entwicklerkit für Samsung-Handys mit unterschiedlichen Betriebssystemen

Samsung stellt mit dem Mobile Widget Software Developer Kit (SDK) ein Entwicklerpaket für sein User-Interface TouchWiz bereit. Damit sollen sich mobile Applikationen für Samsung-Handys mit unterschiedlichen Betriebssystemen entwickeln lassen, einschließlich Samsungs eigenem proprietären System.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit einem Widget-SDK für unterschiedliche Geräte auf Basis unterschiedlicher Betriebssysteme will Samsung Entwicklern das Leben erleichtern. Das SDK basiert auf Eclipse und soll alle notwendigen Werkzeuge umfassen, um Widgets für Samsung-Telefone zu entwickeln. Es deckt neben TouchWiz auch die Plattformen Windows Mobile, Symbian und Java ab.

Stellenmarkt
  1. thyssenkrupp Bilstein GmbH, Ennepetal
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Hamm

Das SDK erscheint im Rahmen von Samsungs Mobile-Innovator-Programm, das neben Entwicklertools auch Lehrmaterialien und den Vertrieb für Applikationen umfasst. Zudem gewährt Samsung Entwicklern Zugang zu seinem virtuellen Gerätelabor (Virtual Device Lab). Die Software erlaubt es, eigene Widgets aus der Ferne auf allen Samsung-Geräten zu testen.

Fertige Widgets können direkt bei Samsung eingereicht werden. Einige will Samsung dann künftig direkt mit seinen Geräten über die Widget Gallery ausliefern. Das kommende Omnia II wird als erstes die Widget Gallery enthalten.

Informationen rund um seine Entwicklerwerkzeuge bietet Samsung unter innovator.samsungmobile.com. Zudem veranstaltet Samsung von 11. bis 13. September 2009 ein Widget Developer Camp in San Francisco.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  3. 119,90€

qw 18. Aug 2009

Mein Samsung hat Symbian S60. Aber keinen Touchscreen.


Folgen Sie uns
       


Google Home Max im Test

Der Home Max ist Googles teuerster smarter Lautsprecher. Mit einem Preis von 400 Euro gehört er zu den teuersten smarten Lautsprechern am Markt. Der Home Max kann wahlweise im Hoch- oder Querformat verwendet werden und liefert einen guten Klang, schafft es aber nicht, sich den Rang der Klangreferenz zu erkämpfen. Dafür liegt der Home Max bei der Mikrofonleistung ganz vorne und gehört damit zu den besten Google-Assistant-Lautsprechern am Markt.

Google Home Max im Test Video aufrufen
Echo Link: Amazon hält sich für Sonos
Echo Link
Amazon hält sich für Sonos

Sonos ist offenbar für Amazon ein Vorbild. Anders ist die Existenz des Echo Link und des Echo Link Amp nicht zu erklären. Aber ohne ein Ökosystem wie das von Sonos sind die Produkte völlig unsinnig.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. Smarte Echo-Lautsprecher Amazon macht Alexa schlauer
  2. Amazon Alexa Echo-Lautsprecher können bald über Skype telefonieren
  3. Zusatzbox Amazon bringt Alexa mit Echo Auto in jedes Auto

SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

Retrogaming: Maximal unnötige Minis
Retrogaming
Maximal unnötige Minis

Nanu, die haben wir doch schon mal weggeschmissen - und jetzt sollen wir 100 Euro dafür ausgeben? Mit Minikonsolen fahren Anbieter wie Sony und Nintendo vermutlich hohe Gewinne ein, dabei gäbe es eine für alle bessere Alternative: Software statt Hardware.
Ein IMHO von Peter Steinlechner

  1. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  2. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github
  3. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL

    •  /