Abo
  • Services:
Anzeige

tr.im wird Open Source und zum Communityprojekt

Plattform soll auch Dritten gegen Spenden zur Verfügung stehen

Nach dem angekündigten Aus samt Rückzug davon soll der URL-Verkürzer tr.im nun zu einem Communityprojekt umgebaut werden. Die dem Dienst zugrundeliegende Software wollen die Betreiber als Open Source freigeben.

Gegen den Zusammenschluss aus Twitter und bit.ly habe tr.im keine Chance, wettert tr.im-Betreiber Nambu weiter gegen die Zusammenarbeit des Micro-Blogging-Dienstes mit dem URL-Verkürzer bit.ly. Daher bleibt Nambu bei seinem Entschluss, nicht weiter in den Dienst zu investieren.

Anzeige

Nambu kritisiert auch das Projekt 301works.org, eine Datenbank für verkürzte Links, als reinen PR-Stunt von bit.ly. In diesem Zusammenhang habe bit.ly 10.000 US-Dollar für die Domain tr.im angeboten.

Statt aber tr.im wie zunächst angekündigt zum Jahresende abzuschalten, soll der Dienst nun in ein von einer Community getragenes Projekt umgewandelt werden. Diese Community soll den Dienst künftig betreiben, weiterentwickeln und besitzen.

Bis zum 15. September 2009 soll der Dienst samt URL übertragen werden. Wie dies rechtlich umgesetzt wird, ist noch offen. Zudem soll der Quelltext, auf dem tr.im basiert, als Open Source unter der MIT-Lizenz veröffentlicht werden.

Darüber hinaus will tr.im Statistiken zu URLs in Echtzeit für jeden bereitstellen, der Interesse äußert. Das schließt Mappings von Kurz-URLs zu den jeweiligen Zielen ebenso ein wie eine Aufstellung darüber, welche Kurz-URLs zu welchen Zielen eingerichtet und wie oft diese genutzt wurden.

Die finanziellen Belange des Dienstes will Nambu-Chef Eric Woodward persönlich tragen und so das Unternehmen entlasten. Zudem werden Spenden angenommen. Finanzdaten rund um den Dienst sollen offengelegt werden.

Darüber hinaus will tr.im seinen Dienst Dritten zur Verfügung stellen, so dass diese die Plattform für eigene Domains nutzen können - ohne Gebühren, aber gegen Spenden.

Woodward plädiert derweil dafür, dass Dienste wie Twitter ihren Nutzern die Möglichkeit einräumen, ihre Statusupdates mit beliebig langen Links zu ergänzen, so dass in Zukunft keine URL-Verkürzer mehr benötigt werden.


eye home zur Startseite
danker 18. Aug 2009

Es sind nur 140 Zeichen und du hast für deinen Meinung (siehe Quote) nur 95 Zeichen...

Name 18. Aug 2009

Das sollte Dir das Leben vereinfachen: http://www.besonderes-rund-ums-haus.de/Blomus...

BBFire3000 18. Aug 2009

Die bestehenden Open Source Alternativen sind i.d.R. nicht besonders umfangreich. Wenn tr...

Zemptogramm 18. Aug 2009

Schau Dir die Seite einfach an. Sieht das aus wie ein Fünfzeiler? Es gibt mehr als nur...

loepppel 18. Aug 2009

Also das ist ja ein alter Hut: http://ur1.


Heinkas DNs & DN-News / 20. Aug 2009

tr.im



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Karer Consulting AG, Weingarten, Göppingen (Home-Office möglich)
  2. FMB-Blickle GmbH, Villingen-Schwenningen
  3. über duerenhoff GmbH, Hamburg
  4. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg


Anzeige
Top-Angebote
  1. 699,00€
  2. 37,49€
  3. 47,99€

Folgen Sie uns
       


  1. VBB Fahrcard

    E-Ticket-Kontrolle am Prüfgerät wird in Berlin zur Pflicht

  2. Glasfaser

    M-net schließt weitere 75.000 Haushalte an

  3. Pwned Passwords

    Troy Hunt veröffentlicht eine halbe Milliarde Passworthashes

  4. Smach Z

    PC-Handheld nutzt Ryzen V1000

  5. Staatstrojaner und Quick-Freeze

    Österreich verschärft frühere Überwachungspläne

  6. Allensbach-Studie

    Altersvorsorge selbständiger IT-Experten ist sehr solide

  7. Maschinelles Lernen

    Biometrisches Captcha nutzt Sprache und Bild

  8. Gigabit

    Swisscom führt neue Mobilfunkgeneration 5G schon 2018 ein

  9. Bpfilter

    Linux-Kernel könnte weitere Firewall-Technik bekommen

  10. Media Broadcast

    Freenet TV kommt auch über Satellit



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Lebensmittel-Lieferservices: Für Berufstätige auf dem Lande oft "praktisch nicht nutzbar"
Lebensmittel-Lieferservices
Für Berufstätige auf dem Lande oft "praktisch nicht nutzbar"
  1. Kassenloser Supermarkt Technikfehler bei Amazon Go
  2. Amazon Go Kassenloser Supermarkt öffnet
  3. ThinQ LG fährt voll auf künstliche Intelligenz ab

Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G im Test: Raven Ridge rockt
Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G im Test
Raven Ridge rockt
  1. Ryzen V1000 und Epyc 3000 AMD bringt Zen-Architektur für den Embedded-Markt
  2. Raven Ridge AMD verschickt CPUs für UEFI-Update
  3. Krypto-Mining AMDs Threadripper schürft effizient Monero

Razer Kiyo und Seiren X im Test: Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
Razer Kiyo und Seiren X im Test
Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  1. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  2. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet
  3. Razer Akku- und kabellose Spielemaus Mamba Hyperflux vorgestellt

  1. Re: Linux on Galaxy

    DAGEGEN | 03:35

  2. Re: Hinten einsteigen ist erlaubt

    Sharra | 03:19

  3. Re: Und ich habe heute erfahren...

    bombinho | 03:14

  4. Re: Schuster, bleib bei deinem Leisten.

    Frank... | 02:56

  5. Also mich persönlich hat es sofort abgeschreckt...

    FrancescoLoGiudice | 02:53


  1. 18:21

  2. 18:09

  3. 18:00

  4. 17:45

  5. 17:37

  6. 17:02

  7. 16:25

  8. 16:15


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel