Abo
  • Services:

tr.im wird Open Source und zum Communityprojekt

Plattform soll auch Dritten gegen Spenden zur Verfügung stehen

Nach dem angekündigten Aus samt Rückzug davon soll der URL-Verkürzer tr.im nun zu einem Communityprojekt umgebaut werden. Die dem Dienst zugrundeliegende Software wollen die Betreiber als Open Source freigeben.

Artikel veröffentlicht am ,

Gegen den Zusammenschluss aus Twitter und bit.ly habe tr.im keine Chance, wettert tr.im-Betreiber Nambu weiter gegen die Zusammenarbeit des Micro-Blogging-Dienstes mit dem URL-Verkürzer bit.ly. Daher bleibt Nambu bei seinem Entschluss, nicht weiter in den Dienst zu investieren.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München

Nambu kritisiert auch das Projekt 301works.org, eine Datenbank für verkürzte Links, als reinen PR-Stunt von bit.ly. In diesem Zusammenhang habe bit.ly 10.000 US-Dollar für die Domain tr.im angeboten.

Statt aber tr.im wie zunächst angekündigt zum Jahresende abzuschalten, soll der Dienst nun in ein von einer Community getragenes Projekt umgewandelt werden. Diese Community soll den Dienst künftig betreiben, weiterentwickeln und besitzen.

Bis zum 15. September 2009 soll der Dienst samt URL übertragen werden. Wie dies rechtlich umgesetzt wird, ist noch offen. Zudem soll der Quelltext, auf dem tr.im basiert, als Open Source unter der MIT-Lizenz veröffentlicht werden.

Darüber hinaus will tr.im Statistiken zu URLs in Echtzeit für jeden bereitstellen, der Interesse äußert. Das schließt Mappings von Kurz-URLs zu den jeweiligen Zielen ebenso ein wie eine Aufstellung darüber, welche Kurz-URLs zu welchen Zielen eingerichtet und wie oft diese genutzt wurden.

Die finanziellen Belange des Dienstes will Nambu-Chef Eric Woodward persönlich tragen und so das Unternehmen entlasten. Zudem werden Spenden angenommen. Finanzdaten rund um den Dienst sollen offengelegt werden.

Darüber hinaus will tr.im seinen Dienst Dritten zur Verfügung stellen, so dass diese die Plattform für eigene Domains nutzen können - ohne Gebühren, aber gegen Spenden.

Woodward plädiert derweil dafür, dass Dienste wie Twitter ihren Nutzern die Möglichkeit einräumen, ihre Statusupdates mit beliebig langen Links zu ergänzen, so dass in Zukunft keine URL-Verkürzer mehr benötigt werden.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

danker 18. Aug 2009

Es sind nur 140 Zeichen und du hast für deinen Meinung (siehe Quote) nur 95 Zeichen...

Name 18. Aug 2009

Das sollte Dir das Leben vereinfachen: http://www.besonderes-rund-ums-haus.de/Blomus...

BBFire3000 18. Aug 2009

Die bestehenden Open Source Alternativen sind i.d.R. nicht besonders umfangreich. Wenn tr...

Zemptogramm 18. Aug 2009

Schau Dir die Seite einfach an. Sieht das aus wie ein Fünfzeiler? Es gibt mehr als nur...

loepppel 18. Aug 2009

Also das ist ja ein alter Hut: http://ur1.


Folgen Sie uns
       


Golem.de besucht Pininfarina (Reportage)

Golem.de hat bei Pininfarina in Turin hinter die Kulissen geschaut und sich mit den Designern des Elektrosportwagens PF0 unterhalten.

Golem.de besucht Pininfarina (Reportage) Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Mars Insight: Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars
    Mars Insight
    Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars

    Bei der Frage, wie es im Inneren des Mars aussieht, kann eine Raumsonde keine spektakuläre Landschaft gebrauchen. Eine möglichst langweilige Sandwüste wäre den beteiligten Wissenschaftlern am liebsten. Der Nasa-Livestream zeigte ab 20 Uhr MEZ, dass die Suche nach der perfekten Langeweile tatsächlich gelang.

    1. Astronomie Flüssiges Wasser auf dem Mars war Messfehler
    2. Mars Die Nasa gibt den Rover nicht auf
    3. Raumfahrt Terraforming des Mars ist mit heutiger Technik nicht möglich

    Requiem zur Cebit: Es war einmal die beste Messe
    Requiem zur Cebit
    Es war einmal die beste Messe

    Nach 33 Jahren ist Schluss mit der Cebit und das ist mehr als schade. Wir waren dabei, als sie noch nicht nur die größte, sondern auch die beste Messe der Welt war - und haben dann erlebt, wie Trends verschlafen wurden. Ein Nachruf.
    Von Nico Ernst

    1. IT-Messe Die Cebit wird eingestellt

      •  /