Abo
  • Services:

Cholesterischer Flüssigkristallbildschirm auf der Festplatte

Verbatims Festplattenserie Insight zeigt Restkapazität an

Verbatim hat zwei externe Festplatten vorgestellt, deren Kapazität bei 320 und 500 GByte liegt. Auf einem cholesterischen Flüssigkristallbildschirm werden der Name der Festplatte und die verbleibende Kapazität angezeigt, auch wenn der Strom abgeschaltet wurde.

Artikel veröffentlicht am ,

Ein cholesterischer Flüssigkristallbildschirm (ChLCD von Cholesteric Liquid Crystal Display) kann seinen Inhalt auch zeigen, wenn die Versorgungsspannung längst abgeschaltet wurde. Diese sogenannten bistabilen Displays wurden von der Firma Kent Displays entwickelt. Aufgrund ihrer langsamen Bildwiederholsequenz sind sie nur für Statusinformationen und ähnliche, sich selten verändernde Werte wie beispielsweise bei Preisschildern geeignet.

Stellenmarkt
  1. Rohde & Schwarz Cybersecurity GmbH, Darmstadt
  2. Vodafone GmbH, Düsseldorf

In Verbatims Festplattenserie Insight wird das ChLCD eingesetzt, um den Namen der Festplatte und dessen Restkapazität darzustellen. Die Auflösung liegt bei 32 x 128 Pixeln. Die Festplattennamen können vom Anwender frei vergeben werden. So kann zum Beispiel der Name des Besitzers oder der hauptsächliche Einsatzbereich der Platte ("Fotos", "Backup 1") oder Ähnliches dort hinterlegt werden.

Die Insight-Festplatten von Verbatim arbeiten mit 5.400 Umdrehungen pro Minute und werden über ein einzelnes USB-Kabel mit Strom und Daten versorgt. Die Maße liegen bei 151,12 x 85,51 x 16 mm. Das Gewicht wird mit 162 Gramm beziffert.

In den USA werden die Verbatim Insights inklusive fünf Jahren Garantie sowie Nero BackItUp Essentials für 120 und 150 US-US-Dollar angeboten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,44€
  2. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 6,66€
  4. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€

Fluxgenerator 18. Aug 2009

Verwechslung nicht ausgeschlossen!

Unpraktisch 18. Aug 2009

denn mehr als 3 stück wird man davon wohl nicht stapeln können.

Granky 18. Aug 2009

"willst Du mich schon wieder zumüllen. Mein Gott, so etwas habe ich noch nicht erlebt...

MonMonthma 18. Aug 2009

Am wahrscheinlichsten ist einfach ein kleines OS im Flash mit Fat32 und vieleicht auch...

324324 18. Aug 2009

Naja, braucht man sowas echt? Finde das so unnötig, dass ich nichtmal daran dachte, dass...


Folgen Sie uns
       


Vampyr - Fazit

Vampyr überzeugt uns relativ schnell im Test. Nach einer Weile flacht die Blutsaugerei aber wegen langweiliger Gespräche und Probleme mit der Kameraführung ab.

Vampyr - Fazit Video aufrufen
Garmin im Hands on: Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation
Garmin im Hands on
Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Selbst das kleinste Modell der Fenix 5 von Garmin verfügt in der neuen Plus-Version über 16 GByte statt über 64 MByte internem Speicher. Der wird für Musik und Offlinekarten mit frischen Ideen genutzt - Golem.de hat die Sportuhren im Hands on ausprobiert.


    Smarte Lautsprecher im Test: JBL spielt Apples Homepod gleich doppelt an die Wand
    Smarte Lautsprecher im Test
    JBL spielt Apples Homepod gleich doppelt an die Wand

    Käufer smarter Lautsprecher müssen sich nicht mehr mit bassarmem bescheidenen Klang abfinden. Wer bei anderen Herstellern als Amazon und Google guckt, findet Geräte, die auch Apples Homepod übertreffen.
    Ein Test von Ingo Pakalski und Tobias Költzsch

    1. Blast und Megablast Alexa-Lautsprecher erhalten Spotify-Sprachsteuerung
    2. JBL Link 500 Homepod-Konkurrent verspricht tiefen Bass
    3. Smarte Lautsprecher Alexa ist beliebter als Google Assistant

    IT-Jobs: Fünf neue Mitarbeiter in fünf Wochen?
    IT-Jobs
    Fünf neue Mitarbeiter in fünf Wochen?

    Startups müssen oft kurzfristig viele Stellen besetzen. Wir waren bei dem Berliner Unternehmen Next Big Thing dabei, als es auf einen Schlag Bewerber für fünf Jobs suchte.
    Ein Bericht von Juliane Gringer

    1. Frauen in IT-Berufen Programmierte Klischees
    2. Bitkom Research Höherer Frauenanteil in der deutschen IT-Branche
    3. Recruiting IT-Experten brauchen harte Fakten

      •  /