Abo
  • IT-Karriere:

Cholesterischer Flüssigkristallbildschirm auf der Festplatte

Verbatims Festplattenserie Insight zeigt Restkapazität an

Verbatim hat zwei externe Festplatten vorgestellt, deren Kapazität bei 320 und 500 GByte liegt. Auf einem cholesterischen Flüssigkristallbildschirm werden der Name der Festplatte und die verbleibende Kapazität angezeigt, auch wenn der Strom abgeschaltet wurde.

Artikel veröffentlicht am ,

Ein cholesterischer Flüssigkristallbildschirm (ChLCD von Cholesteric Liquid Crystal Display) kann seinen Inhalt auch zeigen, wenn die Versorgungsspannung längst abgeschaltet wurde. Diese sogenannten bistabilen Displays wurden von der Firma Kent Displays entwickelt. Aufgrund ihrer langsamen Bildwiederholsequenz sind sie nur für Statusinformationen und ähnliche, sich selten verändernde Werte wie beispielsweise bei Preisschildern geeignet.

Stellenmarkt
  1. Wirecard Service Technologies GmbH, Aschheim/München
  2. AAF Europe, Heppenheim

In Verbatims Festplattenserie Insight wird das ChLCD eingesetzt, um den Namen der Festplatte und dessen Restkapazität darzustellen. Die Auflösung liegt bei 32 x 128 Pixeln. Die Festplattennamen können vom Anwender frei vergeben werden. So kann zum Beispiel der Name des Besitzers oder der hauptsächliche Einsatzbereich der Platte ("Fotos", "Backup 1") oder Ähnliches dort hinterlegt werden.

Die Insight-Festplatten von Verbatim arbeiten mit 5.400 Umdrehungen pro Minute und werden über ein einzelnes USB-Kabel mit Strom und Daten versorgt. Die Maße liegen bei 151,12 x 85,51 x 16 mm. Das Gewicht wird mit 162 Gramm beziffert.

In den USA werden die Verbatim Insights inklusive fünf Jahren Garantie sowie Nero BackItUp Essentials für 120 und 150 US-US-Dollar angeboten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 5,99€
  2. 2,49€
  3. 19,95€
  4. 3,99€

Fluxgenerator 18. Aug 2009

Verwechslung nicht ausgeschlossen!

Unpraktisch 18. Aug 2009

denn mehr als 3 stück wird man davon wohl nicht stapeln können.

Granky 18. Aug 2009

"willst Du mich schon wieder zumüllen. Mein Gott, so etwas habe ich noch nicht erlebt...

MonMonthma 18. Aug 2009

Am wahrscheinlichsten ist einfach ein kleines OS im Flash mit Fat32 und vieleicht auch...

324324 18. Aug 2009

Naja, braucht man sowas echt? Finde das so unnötig, dass ich nichtmal daran dachte, dass...


Folgen Sie uns
       


Escape Room in VR ausprobiert

Wir haben uns das Spiel Huxley von Exit VR näher angesehen.

Escape Room in VR ausprobiert Video aufrufen
Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren US-Post testet Überlandfahrten ohne Fahrer
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Wenn das Warndreieck autonom aus dem Auto fährt
  3. Einride T-Pod Autonomer Lkw fährt in Schweden Waren aus

Motorola One Vision im Hands on: Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro
Motorola One Vision im Hands on
Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro

Motorola bringt ein weiteres Android-One-Smartphone auf den Markt. Die Neuvorstellung verwendet viel Samsung-Technik und hat ein sehr schmales Display. Die technischen Daten sind für diese Preisklasse vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Moto G7 Power Lenovos neues Motorola-Smartphone hat einen großen Akku
  2. Smartphones Lenovo leakt neue Moto-G7-Serie

Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


      •  /