Cloud Computing: Auswirkungen von Onlive, Gaikai & Co

Spielentwickler Denis Dyack über die Spielewelt von morgen

Die tatsächliche Spieleberechnung erledigt ein Rechnerpark irgendwo im Internet - und selbst auf Low-End-PCs erstrahlen High-End-Programme mit allen Details: Cloud Computing könnte die Spielebranche umkrempeln. Auf der GDC Europe 2009 hat sich Denis Dyack von Silicon Knights mit dem Thema beschäftigt.

Artikel veröffentlicht am ,

Denis Dyack, Silicon Knights
Denis Dyack, Silicon Knights
"Wenn Technologie besser wird, wird sie immer nebensächlicher", sagte Denis Dyack, Chef des Entwicklerstudios Silicon Knights, im Rahmen seines Vortrags auf der GDC Europe in Köln. Er meinte mit der Technik sowohl Toaster, Kühlschränke, Handys als auch die Hardware für Computerspiele. Nach Auffassung von Dyack könnte Cloud Computing die gesamte Branche radikal umkrempeln: Microsoft und Sony könnten ihre Konsolen einmotten, und auch am PC würde ein simpler Browser für maximalen Spielspaß ausreichen. Die tatsächliche Berechnung der Spiele erledigen dann riesige Rechnerfarmen - die sogenannte Cloud. Deren gerenderte Bilder gelangen als komprimiertes Video per Internet auf den Rechner des Spielers, der wiederum seine Eingaben zurück in die Cloud schickt.

 

Stellenmarkt
  1. Ingenieur (m/w/d) Software-Qualitätssicherung nach Automotive Spice
    Delta Energy Systems (Germany) GmbH, Soest
  2. IT-Administrator Netzwerk (w/m/d)
    Dataport, verschiedene Standorte
Detailsuche

Derzeit befinden sich vor allem zwei derartige Cloud-Systeme in der Entwicklung: Onlive, das eine Set-Top-Box benötigt, und Gaikai, das allein mit einem gängigen Browser auskommt. Gaikai soll nach Angaben des Projektchefs Dave Perry bereits Anfang 2010 an den Start gehen.

Den gegenüber Cloud Computing oft geäußerten Einwand, die Übertragung per Internet sei noch zu langsam, wischt Dyack mit einem Satz beiseite - das Problem werde sich im Zuge des allgemeinen Geschwindigkeitszuwachses von Servern und Leitungen einfach von selbst erledigen. Dann sieht er für die Spielebranche mehrere entscheidende Vorteile: Zum einen würden Schwarzkopien bei Clouds überhaupt keine Rolle mehr spielen - weltweit, auch in derzeit problematischen Märkten etwa des asiatischen Raums.

Weitere Vorteile sieht Dyack darin, dass sich Spiele viel längerfristig nutzen lassen - das Problem von veralteter oder inkompatibler Technologie sei in Clouds viel einfacher zu lösen. Außerdem sei die Entwicklung viel einfacher, weil die Studios nur noch für eine Hardwareplattform produzieren müssten, und der Vertrieb sei ebenfalls wesentlich effektiver zu handhaben.

Golem Karrierewelt
  1. C++ Programmierung Grundlagen (keine Vorkenntnisse benötigt): virtueller Drei-Tage-Workshop
    01.-03.08.2022, virtuell
  2. Adobe Premiere Pro Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14./15.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Dyack hat schon Vorstellungen, wie die schöne neue Spielewelt aussehen könnte: Künftig gibt es - ähnlich wie bei Fernsehkanälen - mehrere "Channels", über die interaktive Unterhaltungsangebote zum Nutzer kommen: Der wählt seinen Playstation-, Xbox-, Sport- oder Actionspielekanal - und kann sofort zocken.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


kingstars hat... 20. Aug 2009

Heute vielleicht noch nicht technisch ausgereift, aber ich kann mir vorstellen in ein...

~jaja~ 19. Aug 2009

Gefixt.

onlive 18. Aug 2009

Hast du dich ueber deren Angebot wenigstens schonmal ein bisschen informiert ?!? DSL...

Pinsel 18. Aug 2009

Einen wichtigen Punkt hat er garnicht genannt: Und zwar hat man eine saubere...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
TADF Technologie
Samsung kauft Cynora in Bruchsal und entlässt alle

Der Cynora-Chef wollte das deutsche Start-up zum Einhorn entwickeln. Nun wurden die Patente und die TADF-Technologie von Samsung für 300 Millionen Dollar gekauft und das Unternehmen zerschlagen.

TADF Technologie: Samsung kauft Cynora in Bruchsal und entlässt alle
Artikel
  1. Brandenburg: DNS:Net-Verteiler sei wegen Telekom-Werbebanner überhitzt
    Brandenburg  
    DNS:Net-Verteiler sei wegen Telekom-Werbebanner überhitzt

    Bei DNS:Net kam es in dieser Woche bei starker Hitze zu einem Netzausfall in einem Ort. Schuld sei ein Werbebanner der Konkurrenz gewesen.

  2. Vodafone: Vantage Towers betreibt Sendestationen mit Wasserstoff
    Vodafone
    Vantage Towers betreibt Sendestationen mit Wasserstoff

    Bei der Entwicklung des Containers mit Wasserstoffmotor sind Erfahrungen aus Einsätzen bei der Flutkatastrophe im Ahrtal eingeflossen.

  3. Kryptogeld: Bitcoin wieder unter 20.000 US-Dollar, Fonds vor dem Aus
    Kryptogeld
    Bitcoin wieder unter 20.000 US-Dollar, Fonds vor dem Aus

    Ein Gericht hat die Liquidation von Three Arrows Capital angeordnet. Der Bitcoin sinkt wieder unter die Grenze von 20.000 US-Dollar.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PNY RTX 3080 12GB günstig wie nie: 929€ • MindStar (MSI RX 6700 XT 499€, G.Skill DDR4-3600 32GB 165€, AMD Ryzen 9 5900X 375€) • Nur noch heute: NBB Black Week • Top-TVs bis 53% Rabatt • Top-Gaming-PC mit AMD Ryzen 7 RTX 3070 Ti 1.700€ • Samsung Galaxy S20 FE 5G 128GB 359€ [Werbung]
    •  /