Fujitsus "0-Watt-PC" ist lieferbar

Microtower und SFF-PC schalten sich beim Herunterfahren vollständig ab

Die beiden bereits zur Cebit 2009 angekündigten Desktop-PCs "Esprimo E7935 0-Watt" und "Esprimo P7935 0-Watt" von Fujitsu werden laut Angaben des Unternehmens ab sofort ausgeliefert. Dank einer neu konstruierten Stromversorgung sollen sie nach dem Herunterfahren keinerlei Leistung mehr aufnehmen.

Artikel veröffentlicht am ,

Gewöhnliche PCs mit einem ATX-Netzteil ziehen in der Regel einige Watt aus der Steckdose, auch wenn sie über die Funktion "Ausschalten" von Windows heruntergefahren wurden. Das gilt sowohl für dieses Ausschalten als auch den Ruhezustand, da das Netzteil Teile des Mainboards ständig mit Strom versorgt - es sei denn, der Rechner wurde galvanisch vom Stromnetz getrennt, beispielsweise durch einen Schalter am Netzteil selbst oder durch eine Steckdosenleiste mit Schalter.

Inhalt:
  1. Fujitsus "0-Watt-PC" ist lieferbar
  2. Fujitsus "0-Watt-PC" ist lieferbar

Folgerichtig heißt dieser Modus auch "Soft-Off", oder "ACPI S5". Der Komfort für den Anwender beschränkt sich dabei meist darauf, dass der Rechner über einen Taster an der Front des Gehäuses eingeschaltet werden kann, manche Mainboards versorgen auch die Tastatur mit Strom, so dass der PC auch darüber startbar ist. Das geht jedoch weiter zulasten der Leistungsaufnahme.

Je nach Güte des Netzteils und der Schaltung auf dem Mainboard kann der Leistungsaufwand bei Soft-Off bei unter einem oder auch mehreren Watt liegen. Vor allem in Unternehmen mit hunderten oder tausenden PCs ist das ein nicht zu unterschätzender Kostenfaktor. Die beiden Modelle "Esprimo E7935 0-Watt" und "Esprimo P7935 0-Watt" sollen jedoch auch nach Soft-Off tatsächlich keinerlei Leistung aufnehmen.

Wie Fujitsu Netzteil und Schalter gestaltet hat, verriet das Unternehmen auch auf Nachfrage nicht und verwies nur auf eine laufende Patentanmeldung. Die Pufferung der Zustände soll über die übliche Batterie des Mainboards erfolgen, einen eigenen Akku gibt es nicht. Die Mainboardbatterie soll dabei nur eine unwesentliche Verkürzung der Lebenszeit erfahren. Die modernen Lithium-Zellen werden von anderen Mainboardherstellern mit einer typischen Lebensdauer um fünf Jahre angegeben. Ist die Batterie leer, können die Fujitsu-Rechner über einen Schalter an der Rückseite eingeschaltet werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Fujitsus "0-Watt-PC" ist lieferbar 
  1. 1
  2. 2
  3.  


IhrName9999 26. Aug 2009

Naja, für den Heimanwender mag sowas funktionieren. Beruflich IT-aktive Menschen hingegen...

IhrName9999 25. Aug 2009

Ungenau, soso ... Da hat jemand keine Ahnung von der Genauigkeit von Schwingquarzen. Da...

IhrName9999 20. Aug 2009

Naja "meine" Realität ist das nicht, ich bin (noch) kein gewählter Weltkaiser. Gibt es...

IhrName9999 19. Aug 2009

"Wie Fujitsu Netzteil und Schalter gestaltet hat, verriet das Unternehmen auch auf...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Streit mit Magnus Carlsen
Schachgroßmeister Niemann soll über 100 Mal betrogen haben

Schachweltmeister Magnus Carlsen wirft dem Großmeister Hans Niemann Betrug vor - eine neue Untersuchung stärkt die Vorwürfe.

Streit mit Magnus Carlsen: Schachgroßmeister Niemann soll über 100 Mal betrogen haben
Artikel
  1. Airpods Pro 2 im Test: Apple schaltet Lärm und Konkurrenz aus
    Airpods Pro 2 im Test
    Apple schaltet Lärm und Konkurrenz aus

    Mit sinnvollen Änderungen sind die Airpods Pro 2 das Beste, was es derzeit an ANC-Hörstöpseln gibt. Aber Apples kundenfeindliche Borniertheit nervt.
    Ein Test von Ingo Pakalski

  2. Vodafone und Telekom: Zwei Netzbetreiber melden Datenrekord auf Oktoberfest
    Vodafone und Telekom
    Zwei Netzbetreiber melden Datenrekord auf Oktoberfest

    Die Telekom liegt beim Datenvolumen klar vor Vodafone. Es gab in diesem Jahr besonders viel Roaming durch ausländische Netze.

  3. Dr. Mike Eissele: Es kann immer wieder technologische Revolutionen geben
    Dr. Mike Eissele
    "Es kann immer wieder technologische Revolutionen geben"

    Chefs von Devs Teamviewer-CTO Dr. Mike Eissele gibt einen tiefen Einblick, wie man sich auf eine Arbeitswelt ohne Bildschirme vorbereitet.
    Ein Interview von Daniel Ziegener

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€, MSI B550 Mainboard 118,10€, LG OLED 48" 799€, Samsung QLED TVs 2022 (u. a. 65" 899€, 55" 657€) • Alternate (Acer Gaming-Monitore) • MindStar (G-Skill DDR4-3600 16GB 88€, Intel Core i5 2.90 Ghz 99€) • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /