Abo
  • IT-Karriere:

Fujitsus "0-Watt-PC" ist lieferbar

Microtower und SFF-PC schalten sich beim Herunterfahren vollständig ab

Die beiden bereits zur Cebit 2009 angekündigten Desktop-PCs "Esprimo E7935 0-Watt" und "Esprimo P7935 0-Watt" von Fujitsu werden laut Angaben des Unternehmens ab sofort ausgeliefert. Dank einer neu konstruierten Stromversorgung sollen sie nach dem Herunterfahren keinerlei Leistung mehr aufnehmen.

Artikel veröffentlicht am ,

Gewöhnliche PCs mit einem ATX-Netzteil ziehen in der Regel einige Watt aus der Steckdose, auch wenn sie über die Funktion "Ausschalten" von Windows heruntergefahren wurden. Das gilt sowohl für dieses Ausschalten als auch den Ruhezustand, da das Netzteil Teile des Mainboards ständig mit Strom versorgt - es sei denn, der Rechner wurde galvanisch vom Stromnetz getrennt, beispielsweise durch einen Schalter am Netzteil selbst oder durch eine Steckdosenleiste mit Schalter.

Inhalt:
  1. Fujitsus "0-Watt-PC" ist lieferbar
  2. Fujitsus "0-Watt-PC" ist lieferbar

Folgerichtig heißt dieser Modus auch "Soft-Off", oder "ACPI S5". Der Komfort für den Anwender beschränkt sich dabei meist darauf, dass der Rechner über einen Taster an der Front des Gehäuses eingeschaltet werden kann, manche Mainboards versorgen auch die Tastatur mit Strom, so dass der PC auch darüber startbar ist. Das geht jedoch weiter zulasten der Leistungsaufnahme.

Je nach Güte des Netzteils und der Schaltung auf dem Mainboard kann der Leistungsaufwand bei Soft-Off bei unter einem oder auch mehreren Watt liegen. Vor allem in Unternehmen mit hunderten oder tausenden PCs ist das ein nicht zu unterschätzender Kostenfaktor. Die beiden Modelle "Esprimo E7935 0-Watt" und "Esprimo P7935 0-Watt" sollen jedoch auch nach Soft-Off tatsächlich keinerlei Leistung aufnehmen.

Wie Fujitsu Netzteil und Schalter gestaltet hat, verriet das Unternehmen auch auf Nachfrage nicht und verwies nur auf eine laufende Patentanmeldung. Die Pufferung der Zustände soll über die übliche Batterie des Mainboards erfolgen, einen eigenen Akku gibt es nicht. Die Mainboardbatterie soll dabei nur eine unwesentliche Verkürzung der Lebenszeit erfahren. Die modernen Lithium-Zellen werden von anderen Mainboardherstellern mit einer typischen Lebensdauer um fünf Jahre angegeben. Ist die Batterie leer, können die Fujitsu-Rechner über einen Schalter an der Rückseite eingeschaltet werden.

Fujitsus "0-Watt-PC" ist lieferbar 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 309,00€

IhrName9999 26. Aug 2009

Naja, für den Heimanwender mag sowas funktionieren. Beruflich IT-aktive Menschen hingegen...

IhrName9999 25. Aug 2009

Ungenau, soso ... Da hat jemand keine Ahnung von der Genauigkeit von Schwingquarzen. Da...

IhrName9999 20. Aug 2009

Naja "meine" Realität ist das nicht, ich bin (noch) kein gewählter Weltkaiser. Gibt es...

IhrName9999 19. Aug 2009

"Wie Fujitsu Netzteil und Schalter gestaltet hat, verriet das Unternehmen auch auf...

Meine Meinung 19. Aug 2009

Ohja. Das wünsche ich mir auch schon seit Ewigkeiten :-) Vielleicht würde es ja mal...


Folgen Sie uns
       


Zenbook Pro Duo - Hands on

Braucht man das? Gut aussehen tut das Zenbook Pro Duo jedenfalls.

Zenbook Pro Duo - Hands on Video aufrufen
Bandlaufwerke als Backupmedium: Wie ein bisschen Tetris spielen
Bandlaufwerke als Backupmedium
"Wie ein bisschen Tetris spielen"

Hinter all den modernen Computern rasseln im Keller heutzutage noch immer Bandlaufwerke vor sich hin - eine der ältesten digitalen Speichertechniken. Golem.de wollte wissen, wie das im modernen Rechenzentrum aussieht und hat das GFZ Potsdam besucht, das Tape für Backups nutzt.
Von Oliver Nickel


    IT-Forensikerin: Beweise sichern im Faradayschen Käfig
    IT-Forensikerin
    Beweise sichern im Faradayschen Käfig

    IT-Forensiker bei der Bundeswehr sichern Beweise, wenn Soldaten Dienstvergehen oder gar Straftaten begehen, und sie jagen Viren auf Militärcomputern. Golem.de war zu Gast im Zentrum für Cybersicherheit, das ebenso wie die IT-Wirtschaft um guten Nachwuchs buhlt.
    Eine Reportage von Maja Hoock

    1. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
    2. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
    3. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

    2FA mit TOTP-Standard: GMX sichert Mail und Cloud mit zweitem Faktor
    2FA mit TOTP-Standard
    GMX sichert Mail und Cloud mit zweitem Faktor

    Auch GMX-Kunden können nun ihre E-Mails und Daten in der Cloud mit einem zweiten Faktor schützen. Bei Web.de soll eine Zwei-Faktor-Authentifizierung bald folgen. Der eingesetzte TOTP-Standard hat aber auch Nachteile.
    Von Moritz Tremmel


        •  /