Abo
  • Services:

Alan-Wake-Entwickler über die Intelligenz der Spieler

Remedy spricht auf GDC 2009 über die Entwicklung von Marken im Spielebereich

Erst Max Payne, dann Alan Wake: Kaum ein anderes Entwicklerstudio erschafft so starke Figuren - und damit Marken - wie Remedy Entertainment. Auf der GDC Europe verriet Studiochef Matias Myllyrinne, wie das geht.

Artikel veröffentlicht am ,

Matias Myllyrinne
Matias Myllyrinne
43 Millionen US-Dollar - so viel hat Take 2 für die Markenrechte an Max Payne an das finnische Entwicklerstudio Remedy Entertainment gezahlt. Viel mehr an Beweis braucht es nicht, um eines zu zeigen: Die Schaffung von dem, was auch die deutsche Spielebranche mit dem englischen Kürzel "IP" - also Intellectual Property - bezeichnet, lohnt sich tatsächlich. Auf der GDC 2009 im Vorfeld der Gamescom in Köln sprach Matias Myllyrinne am Beispiel von Alan Wake darüber, wie sein Team bei der Entwicklung besagter IP vorgeht.

 

Inhalt:
  1. Alan-Wake-Entwickler über die Intelligenz der Spieler
  2. Alan-Wake-Entwickler über die Intelligenz der Spieler

"Wir haben eine starke Hauptfigur, die man gleich leicht versteht, deren Charakter aber viel mehr Tiefe hat als sonst in Spielen üblich", erklärt Myllyrinne - im Falle von Alan Wake ist es ein Schriftsteller, dessen Frau gerade gestorben ist. Die Handlung dreht sich um diese Hauptfigur und um sein Kernproblem: Um die Welt zwischen Leben und Tod, um Realität und dem Nichtmöglichen. Und weil die Hauptfigur inmitten der Geschichte steht, haben sich die Entwickler bei Remedy erneut - wie bei Max Payne - für die Ansicht aus der Schulterperspektive entschieden.

Alan-Wake-Entwickler über die Intelligenz der Spieler 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 297,00€ + 4,99€ Versand
  2. (u. a. 480-GB-SSD 59€, 2-TB-SSD 274€, 64-GB-USB3-Stick 10,99€)
  3. (u. a. 16 GB DDR4-2666 von HyperX für 109,90€)
  4. (u. a. Acer und HP-Notebooks ab 519€)

DasKL 19. Aug 2009

bei mir wäre es ehr anders herum, ich würde ehr einen Titel mit "Ulimate, Fighter...

QDOS 18. Aug 2009

kommt aufs spiel an, Tomb Raider könnte ich mir in 1st-Person nicht vorstellen - obwohl...

Morte 18. Aug 2009

Noch irgendetwas auf Lager? (Abgesehen davon, dass in der Google-Suche wieder ein Golem...

Clown 18. Aug 2009

Ich kann den Mann schon nachvollziehen, aber nach der Ankündigung, dass Alan Wake erst...

~jaja~ 18. Aug 2009

Max Payne wurde auch auch 1996 angekündigt, erste bewegte Bilder gab es auf der E3 1998...


Folgen Sie uns
       


Die ersten 15 Minuten von Red Dead Online - Gameplay

Der Einstieg in Red Dead Online fühlt sich wie ein Abstieg an, zumindest für die, die in der Solokampagne von Red Dead Redemption 2 bereits weit gespielt haben.

Die ersten 15 Minuten von Red Dead Online - Gameplay Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /