Abo
  • Services:
Anzeige

Neuartiger Miniaturlaser für optische Computer

Kleinster Laser der Welt ist nur wenige Nanometer groß

Knapp 50 Jahre nach der Entwicklung des Lasers haben Wissenschaftler in den USA einen Minilaser entwickelt, der nur einige Nanometer groß ist. Damit soll es möglich sein, optische Computer zu bauen, die viel schneller sind als die heutigen.

Wissenschaftler mehrerer US-Universitäten haben einen neuartigen Laser entwickelt, von dem sie sich Fortschritte beim Bau von optischen Computern versprechen. Der sogenannte Spaser ist mit 44 Nanometer (44 Millionstel Millimeter) Größe der kleinste Laser der Welt.

Anzeige

Das Gerät ist allerdings kein herkömmlicher Laser. Denn er verstärkt keine Photonen, sondern Oberflächenplasmonen (englisch: Surface Plasmons) - daher der Name, der für Surface Plasmon Amplification By Stimulated Emission Of Radiation steht. Im Inneren des Spasers befindet sich ein Goldpartikel, der von einer Schicht aus Natriumsilikat umgeben ist. Darum ist eine Hülle aus Siliziumoxid, in der grüne Farbe eingelagert ist.

Grünes Laserlicht mit einer Wellenlänge von 531 Nanometern

Mit Hilfe von Licht werden die Farbmoleküle angeregt und übertragen Energie an umgebende Elektronen, die ihrerseits zu schwingen beginnen. Die daraus resultierenden elektromagnetischen Wellen erzeugen ein sichtbares grünes Laserlicht mit einer Wellenlänge von 531 Nanometern.

Mit ihrer Entwicklung, so die Wissenschaftler, hätten sie gezeigt, dass Nanolaser möglich sind. Diese seien entscheidende Komponenten, damit Nanophotonik zu einer brauchbaren Technik werde, erklärte Vladimir Shalaev von der Purdue Universität in West Lafayette im US-Bundesstaat Indiana. Außerdem waren Forscher von der Norfolk State Universität in Norfolk im US-Bundesstaat Virginia und der Cornell Universität in Ithaca im US-Bundesstaat New York beteiligt, wo die Kügelchen hergestellt wurden. Im Jahr 2003 hatten der israelische Physiker David Bergman und sein amerikanischer Kollege Mark Stockman erstmals das theoretische Konzept für ein solches Gerät beschrieben.

Schneller und kleiner

Vorteil des Spasers ist, dass er etwa 1.000-mal schneller ist als die schnellsten heutigen Transistoren, dabei aber nur wenige Nanometer groß ist. Er könnte ein wichtiger Bestandteil für nanophotonische Schaltkreise werden, so Shalaev. Diese bedürfen eines Lasers. Bisher war es jedoch nicht möglich, Laser herzustellen, die klein genug sind, um sie in Chips zu integrieren. Die Spaser können in einer Reihe von Geräten eingesetzt werden. Damit ließen sich etwa Mikroskope mit einer zehnmal höheren Auflösung als die heutigen konstruieren. Sie können in Computern und anderen elektronischen Geräten und sogar in Solarzellen eingesetzt werden.

Die Forscher haben ihre Arbeit in der Onlineausgsabe des britischen Fachmagazins Nature vorgestellt.


eye home zur Startseite
RTFM 18. Aug 2009

==> http://arxiv.org/PS_cache/arxiv/pdf/0907/0907.2143v1.pdf

Simon221 18. Aug 2009

kt

ichwersonst 17. Aug 2009

bin kein wissenschaftler aber cool :D wann giebt es den ersten intel/amd damit ? in 30...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Neckarsulm
  2. Consors Finanz, München
  3. w11k GmbH, Esslingen am Neckar
  4. OSRAM GmbH, Paderborn


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 237,90€ + 5,99€ Versand bei Alternate.de
  2. 599€ + 5,99€ Versand

Folgen Sie uns
       


  1. LAA

    Nokia und T-Mobile erreichen 1,3 GBit/s mit LTE

  2. Alcatel 1X

    Android-Go-Smartphone mit 2:1-Display kommt für 100 Euro

  3. Apple

    Ladestation Airpower soll im März 2018 auf den Markt kommen

  4. Radeon Software Adrenalin 18.2.3

    AMD-Treiber macht Sea of Thieves schneller

  5. Lifebook U938

    Das fast perfekte Business-Ultrabook bekommt vier Kerne

  6. Wochenrückblick

    Früher war nicht alles besser

  7. Raumfahrt

    Falsch abgebogen wegen Eingabefehler

  8. Cloud

    AWS bringt den Appstore für Serverless-Software

  9. Free-to-Play-Strategie

    Total War Arena beginnt den Betabetrieb

  10. Funkchip

    US-Grenzbeamte können Pass-Signaturen nicht prüfen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Sam's Journey im Test: Ein Kaufgrund für den C64
Sam's Journey im Test
Ein Kaufgrund für den C64
  1. THEC64 Mini C64-Emulator erscheint am 29. März in Deutschland
  2. Sam's Journey Neues Kaufspiel für C64 veröffentlicht

Age of Empires Definitive Edition Test: Trotz neuem Look zu rückständig
Age of Empires Definitive Edition Test
Trotz neuem Look zu rückständig
  1. Echtzeit-Strategie Definitive Edition von Age of Empires hat neuen Termin
  2. Matt Booty Mr. Minecraft wird neuer Spiele-Chef bei Microsoft
  3. Vorschau Spielejahr 2018 Zwischen Kuhstall und knallrümpfigen Krötern

Samsung C27HG70 im Test: Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
Samsung C27HG70 im Test
Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
  1. Volumendisplay US-Forscher lassen Projektion schweben wie in Star Wars
  2. Sieben Touchscreens Nissan Xmotion verwendet Koi als virtuellen Assistenten
  3. CJ791 Samsung stellt gekrümmten Thunderbolt-3-Monitor vor

  1. Re: Als fast Gehörloser kann ich sagen: Unnötig!

    JackIsBlack | 22:42

  2. Re: Andere Frage!

    JackIsBlack | 22:37

  3. Re: LAA mit bereits erhältlichen Geräten

    user0345 | 22:29

  4. Re: Habe noch nie verstanden...

    Teebecher | 22:23

  5. Re: Was ist mit Salt?

    SJ | 22:18


  1. 22:05

  2. 19:00

  3. 11:53

  4. 11:26

  5. 11:14

  6. 09:02

  7. 17:17

  8. 16:50


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel