Abo
  • Services:

Markt für Unterhaltungselektronik und Handys gibt stark nach

Umsatz geht um 11,4 Prozent zurück

Nach Angaben des Marktforschungsunternehmens Gfk ist der Umsatzrückgang bei Flachbildfernsehern und Handys so stark, dass die gesamte Elektrogerätebranche darunter leidet.

Artikel veröffentlicht am ,

In Deutschland sind die Unterhaltungselektronikumsätze im zweiten Quartal 2009 um 11,4 Prozent zurückgegangen. Im ersten Halbjahr sank der Umsatz um 0,4 Prozent. Das geht aus Daten hervor, die das Nürnberger Marktforschungsunternehmen Gfk vorgelegt hat. Hierfür macht die GfK das Fehlen sportlicher Großereignisse verantwortlich. Die "fußballfreien Zeiten" hätten das Minus verursacht. Dagegen waren "im zweiten Quartal 2008 die Umsätze um 19,2 Prozent angestiegen". Vor allem Flachbildfernseher wurden in dieser Zeit massiv nachgefragt.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  2. Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin), Frankfurt am Main

Der Markt für Telekommunikation büßte 2009 in den Monaten April bis Juni 15,3 Prozent ein. Insbesondere die Verluste bei Mobiltelefonen prägen das negative Quartalsergebnis. Zwar gehe der Trend hin zu höherwertigen Smartphones und Touchscreen-Mobiltelefonen, doch die Mengen- und Wertverluste wurden dadurch nicht aufgefangen, erklärte die Gfk. Die leichte Erholung, die sich zuvor bei Telekommunikation gezeigt hatte, setzte sich im zweiten Quartal nicht fort.

Der Gesamtmarkt der Elektrogeräte, zu dem die Unterhaltungselektronik und Telekommunikation gehört, zeigte sich weniger stark von der Weltwirtschaftskrise betroffen. Der Umsatz sank im zweiten Quartal um 3,8 Prozent auf 9,2 Milliarden Euro. Die Unterhaltungselektronik sei für den Umsatzrückgang des Gesamtmarktes für Elektrogeräte "maßgeblich", so die Marktforscher. Keine Kaufzurückhaltung sei dagegen bei Elektrogeräten zu spüren.



Meistgelesen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. (-80%) 11,99€
  3. (-15%) 23,79€
  4. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt

Arthur Dent 18. Aug 2009

Huch? Erwerbslose dürften wir 45 bis 50 Millionen haben! Kinder, Schüler, Stundenten...

e Ben 17. Aug 2009

Mein letztes Funktelefon hab ich ca. 7 Jahre gequält. Dann war die Frage neuer Akku oder...

wefffff 17. Aug 2009

Mit einer Spaggen-Prämie!

Siga9876 17. Aug 2009

Touchscreens, GPS,... da kommt ständig bei Handies etwas dazu. Für Normalos die keine...


Folgen Sie uns
       


Blackberry Key2 - Test

Das Blackberry Key2 überzeugte uns nicht im Test - trotz guter Tastatur.

Blackberry Key2 - Test Video aufrufen
Cruijff Arena: Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus
Cruijff Arena
Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus

Die Johann-Cruijff-Arena in Amsterdam ist weltweit das erste Stadion, das seine Energieversorgung mit einem Speichersystem sichert, das aus Akkus von Elektroautos besteht. Der englische Sänger Ed Sheeran hat mit dem darin gespeichertem Solarstrom schon seine Gitarre verstärkt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Energiewende Warum die Bundesregierung ihre Versprechen nicht hält
  2. Max Bögl Wind Das höchste Windrad steht bei Stuttgart

VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  2. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge
  3. VR-Brillen Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

Youtube Music, Deezer und Amazon Music: Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer
Youtube Music, Deezer und Amazon Music
Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer

Wer seinen Musikstreamingdienst auf einem iPhone oder iPad bucht, muss oftmals mehr bezahlen als andere Kunden. Der Grund liegt darin, dass Apple - außer bei eigenen Diensten - einen Aufschlag von 30 Prozent behält. Spotify hat Konsequenzen gezogen.
Ein Bericht von Ingo Pakalski

  1. Filme und Serien Nutzung von kostenpflichtigem Streaming steigt stark an
  2. Highend-PC-Streaming Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
  3. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?

    •  /