• IT-Karriere:
  • Services:

Erste Entwicklerversion von Gimp 2.8

Speichern und Export von Bildern klar getrennt

Mit Gimp 2.7.0 haben die Entwickler der freien Bildbearbeitung die erste Entwicklerversion freigegeben, die zu Gimp 2.8.0 führen wird. In der neuen Version werden auch weitere Änderungen an der Bedienoberfläche umgesetzt.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Gimp 2.7.0 läutet die aktuelle Entwicklerserie ein, aus der die stabile Version 2.8.0 hervorgehen wird. Die 2.7.x-Versionen sind daher nicht für den produktiven Einsatz gedacht.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH, Bonn-Röttgen
  2. MAINGAU Energie GmbH, Obertshausen

Für die neue Version wurde das Textwerkzeug überarbeitet, so dass es jetzt möglich ist, Texte direkt im Bildbereich anstatt in einem extra Dialog zu ändern. Die neue Variante soll die Funktionen aus Gedit bieten. Ressourcen wie Pinsel lassen sich jetzt mit Schlagworten versehen, wodurch sich nach den verwendeten Ressourcen filtern lässt. Außerdem lassen sich Ressourcen so gruppieren. Die Tags werden in einer separaten XML-Datei abgelegt.

Speichern und Exportieren von Bildern ist in der neuen Gimp-Version klar getrennt. Das bedeutet, dass über den Speicherndialog Bilder nur noch in Gimps XCF-Format gesichert werden können. Für alle anderen Dateiformate muss der Exportdialog verwendet werden. Dadurch fallen beispielsweise die Warnungen weg, wenn eine Grafik mit Ebenen in einem Format gesichert werden soll, das keine Ebenen unterstützt.

Über zwei neue Plug-ins lassen sich JPEG2000-Bilder und X11-Mauszeiger in Gimp öffnen. Für Ebenen ist jetzt die GEGL-Bibliothek zuständig, die schon seit Gimp 2.6 bei den Farbwerkzeugen zum Einsatz kommt. Weitere Änderungen sind in der NEWS-Datei aufgeführt.

Gimp 2.7.0 steht unter ftp.gimp.org im Quelltext zum Download bereit. Die neue Version ist unter der LGPLv3 und GPLv3 lizenziert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 304€ (Bestpreis!)
  2. 328€ (mit Rabattcode "YDENUEDR6CZQWFQM" - Bestpreis!)
  3. 274,49€ (mit Rabattcode "PFIFFIGER" - Bestpreis!)
  4. 749€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)

Gerha 27. Aug 2009

Hab ne Möglichkeit gefunden: Datei anklicken und öffnen mit..." dann gehts. Aber hätte...

O.K. 18. Aug 2009

Solche Wunschlisten sind ja immer nett.. :) aber all das ist irgendwo jetzt schon auf der...

1st1 17. Aug 2009

Paint? Was ist das? Das heißt doch "Degas Elite"... http://www.atarimagazines.com/v5n9...

1st1 17. Aug 2009

Irfanview kann Seiten innerhalb von TIFF-Dateien anzeigen.

genau 17. Aug 2009

kt


Folgen Sie uns
       


Watch Dogs Legion angespielt

Mit Legion bekommt die Serie Watch Dogs eine dritte Chance von Ubisoft. Schauplatz ist London nach dem Brexit, eine korrupte Regierung und Banden unterdrücken die Bevölkerung, die sich allerdings wehrt. Wichtigste Neuerung gegenüber den Vorgängern: Spieler können Passanten für den Widerstand rekrutieren.

Watch Dogs Legion angespielt Video aufrufen
The Secret of Monkey Island: Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!
The Secret of Monkey Island
"Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!"

Das wunderbare The Secret of Monkey Island feiert seinen 30. Geburtstag. Golem.de hat einen neuen Durchgang gewagt - und wüst geschimpft.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper


    Pinephone im Test: Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler
    Pinephone im Test
    Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler

    Mit dem Pinephone gibt es endlich wieder ein richtiges Linux-Telefon, samt freier Treiber und ohne Android. Das Projekt scheitert aber leider noch an der Realität.
    Ein Test von Sebastian Grüner

    1. Linux Mehr Multi-Touch-Support in Elementary OS 6
    2. Kernel Die Neuerungen im kommenden Linux 5.9
    3. VA-API Firefox bringt Linux-Hardwarebeschleunigung auch für X11

    Vivo X51 im Test: Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera
    Vivo X51 im Test
    Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera

    Das Vivo X51 hat eine gute Kamera mit starker Bildstabilisierung und eine vorbildlich zurückhaltende Android-Oberfläche. Der Startpreis in Deutschland könnte aber eine Herausforderung für den Hersteller sein.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Software-Entwicklung Google veröffentlicht Android Studio 4.1
    2. Jetpack Compose Android bekommt neues UI-Framework
    3. Google Android bekommt lokale Sharing-Funktion

      •  /