Simu ya Solar - Solarhandy für Kenia

Safaricom verkauft Solarhand für rund 28 Euro

Der kenianische Mobilfunkanbieter Safaricom hat mit dem "Simu ya Solar" ein Solarhandy auf den Markt gebracht. Das Gerät wird in Kooperation mit dem chinesischen Handyhersteller ZTE aus Recyclingmaterial hergestellt.

Artikel veröffentlicht am ,

Safaricom verkauft das Simu ya Solar in Kenia für 2.999 kenianische Schilling, rund 28 Euro. Der Mobilfunkbetreiber stellt dabei vor allem den Umweltaspekt heraus, schließlich kann das Gerät mit Sonnenenergie aufgeladen werden. Zudem lässt es sich auch in Regionen mit eingeschränkter oder gar keiner Stromversorgung aufladen.

Darüber hinaus betreibt Safaricom nach eigenen Angaben rund 60 Mobilfunkbasisstationen mit erneuerbaren Energien wie Wind- und Sonnenenergie.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


annaxara 18. Aug 2009

wenn das wirklich klappt, dann finde ich das suuuuuper - da warte ich schon seit jahren...

heuteland 17. Aug 2009

Also wenn ich die Solarzellen richtig einschätze dauert es nur 8-10 Stunden in praller...

heuteland 17. Aug 2009

Also wenn ich die Solarzellen richtig einschätze dauert es nur 8-10 Stunden in praller...

ooooooooooop 17. Aug 2009

k.w.T.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Für 44 Milliarden US-Dollar
Musk will Twitter nun doch übernehmen

Tesla-Chef Elon Musk ist nun doch bereit, Twitter für den ursprünglich vereinbarten Preis zu kaufen. Offenbar will er einen Prozess vermeiden.

Für 44 Milliarden US-Dollar: Musk will Twitter nun doch übernehmen
Artikel
  1. Die große Umfrage: Das sind Deutschlands beste IT-Arbeitgeber 2023
    Die große Umfrage
    Das sind Deutschlands beste IT-Arbeitgeber 2023

    Golem.de und Statista haben 23.000 Fachkräfte nach ihrer Arbeit gefragt. Das Ergebnis ist eine Liste der 175 besten Unternehmen für IT-Profis.

  2. Monitoring von Container-Landschaften: Prometheus ist nicht alles
    Monitoring von Container-Landschaften
    Prometheus ist nicht alles

    Betreuer von Kubernetes und Co., die sich nicht ausreichend mit der Thematik beschäftigen, nehmen beim metrikbasierte Monitoring unwissentlich einige Nachteile in Kauf. Eventuell ist es notwendig, den üblichen Tool-Stack zu ergänzen.
    Von Valentin Höbel

  3. Elektromobilität: Sixt bestellt 100.000 Elektroautos bei BYD
    Elektromobilität
    Sixt bestellt 100.000 Elektroautos bei BYD

    Der Autovermieter Sixt macht Ernst mit der Umstellung seiner Flotte auf Elektroautos.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 3 Spiele für 49€ • Saturn Gutscheinheft • Günstig wie nie: LG OLED 48" 799€, Xbox Elite Controller 2 114,99€, AOC 28" 4K UHD 144 Hz 600,89€, Corsair RGB Midi-Tower 269,90€, Sandisk microSDXC 512GB 39€ • Bis zu 15% im eBay Restore • MindStar (PowerColor RX 6700 XT 489€) [Werbung]
    •  /