Hacker betreiben eigenes GSM-Netz

GSM-Netz auf Basis von OpenBSC auf der HAR2009

Auf Basis der Open-Source-Software OpenBSC betrieben Hacker in den vergangenen Tagen auf der Konferenz Hacking at Random in den Niederlanden ein eigenes GSM-Netz.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Sendestation auf einem Hügel, die Antennen Rücken an Rücken auf einem Baum, betrieben die Hacker ihr GSM-Netz auf dem Gelände der Hacking at Random (HAR2009). Die niederländische Regulierungsbehörde hatte den Hackern zuvor eine entsprechende Lizenz ausgestellt. Jeder Transceiver dürfte mit einer Sendeleistung von 100 mW arbeiten.

Stellenmarkt
  1. IT-Anwendungsbetreuer (m/w/d) Krankenhausträgergesellscha- ft
    Knappschaft Kliniken Service GmbH, Gelsenkirchen
  2. iOS Entwickler (m/w/d) für App-Development mit Objective C & Swift
    iConnectHue, verschiedene Standorte
Detailsuche

Vom Baum aus waren die Sendeanlagen mit einer E1-Leitung mit den Linux-Servern im "GSM-Zelt" verbunden, auf denen die Software OpenBSC läuft. Jedes im Netz neu angemeldete Telefon musste autorisiert werden. Dazu erhielt es vom Netz eine SMS mit der jeweiligen IMSI und einem Autorisierungs-Token. Anschließend wurde es wieder aus dem Netz geworfen. Erst nachdem das Gerät mit dem Token über eine Website registriert wurde, konnte im Netz der Hacker telefoniert werden.

Insgesamt meldeten sich 1.029 Nutzer am Mobilfunknetz der Hacker an, 391 durchliefen den Registrierungsprozess, schreibt Projektinitiator Harald Welte in seinem Blog.

Erste öffentliche Experimente mit dem System unternahmen die Hacker bereits Ende 2008 auf dem Chaos Communication Congress (25C3). Die Software ist eine Eigenentwicklung, die Hardware wurde bei eBay erstanden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


MeinSenf 18. Aug 2009

So eine Micro-Basis für GSM wäre doch auch für zu Hause interessant. Sozusagen eine...

Memed 17. Aug 2009

@golem, die Zahlen der Nutzer sind aus Haralds Blog von Freitag dem 14. (und seiner...

M 17. Aug 2009

Die BTS kann 2 Watt, gelaufen ist das auf 100 mWatt, der Power musste so klein sein...

ji (Golem.de) 17. Aug 2009

Ja. Ist korrigiert. Jens Ihlenfeld (Golem.de)

ofdjhfedswh 17. Aug 2009

ganz toll



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesservice Telekommunikation
Ist eine scheinexistente Behörde für Wikipedia relevant?

Die IT-Sicherheitsexpertin Lilith Wittmann hat eine dubiose Bundesbehörde ohne Budget entdeckt. Reicht das für einen Wikipedia-Artikel?

Bundesservice Telekommunikation: Ist eine scheinexistente Behörde für Wikipedia relevant?
Artikel
  1. Elektroauto: VW e-Up ab Mitte Februar wieder bestellbar
    Elektroauto
    VW e-Up ab Mitte Februar wieder bestellbar

    Der e-Up gehörte 2021 zu den meistgekauften Elektroautos. Nun will VW den Kleinwagen wieder verfügbar machen.

  2. Neues Geschäftsmodell: Luca-App plant flexible Abos und will Preise senken
    Neues Geschäftsmodell
    Luca-App plant flexible Abos und will Preise senken

    Angesichts drohender Kündigungen will die Luca-App den Bundesländern entgegenkommen.

  3. Einstieg in Python und Data Science
     
    Einstieg in Python und Data Science

    Mit zwei Workshops der Golem Akademie gelingen kompakter Einstieg oder fortgeschrittenes Eintauchen in Python - das auch im Data-Science-Kurs zentral ist.
    Sponsored Post von Golem Akademie

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional zu Bestpreisen • WSV bei MediaMarkt • Asus Vivobook Flip 14" 8GB 512GB SSD 567€ • Philips OLED 65" Ambilight 1.699€ • RX 6900 16GB 1.489€ • Samsung QLED-TVs günstiger • Asus Gaming-Notebook 17“ R9 RTX3060 1.599€ • Seagate 20TB SATA HDD [Werbung]
    •  /