Abo
  • Services:

Fotos ohne HDR mehr Blendenumfang spendieren

Kostenlose Software liest Blendenreihen ein

Die meisten Digitalkameras haben 8,5 Blendenstufen und damit deutlich weniger als ein Diafilm. Die Folge sind bei vielen Aufnahmen ausgerissene Lichter - zum Beispiel bleibt der Himmel weiß, weil er im Vergleich zu der davorstehenden Baumreihe viel zu hell ist. Mit einem Trick kann auch Digitalkameras ein größerer Blendenumfang beigebracht werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Blenden-Erweiterungsfunktion ist allerdings nicht in der Kamera selbst zu finden, sondern erst mit einer Bildbearbeitung möglich. Die künstliche Ausweitung des Blendenumfangs funktioniert mit einer Belichtungsreihe, bei der die Kamera von ein und demselben Motiv mehrere Aufnahmen mit variierender Belichtungszeit macht.

Stellenmarkt
  1. MED-EL Medical Electronics, Innsbruck (Österreich)
  2. ENSO Energieversorgung Sachsen Ost GmbH, Dresden

Mit einer Software werden diese Einzelbilder kombiniert. Im Ergebnis sind kaum noch über- oder unterbelichtete Bildbereiche vorhanden und der Blendenumfang wurde scheinbar erhöht.

Ein kostenloses Windows-Programm, mit dem die "Dynamic Range Increase" (kurz DRI) durchgeführt werden kann, ist das Traumflieger DRI Tool 2.0. Es verarbeitet JPEGs, PNGs, BMPs und TIFFs (8 bis 16 Bit Farbtiefe pro Kanal) als Ausgangsmaterial. Rohdateien können nicht direkt eingelesen werden, sondern müssen zunächst in eines der unterstützten Formate umgewandelt werden.

Die Arbeit mit dem Werkzeug ist denkbar einfach. Nachdem die Bilder einer Belichtungsreihe eingelesen wurden, muss nur noch auf "erstellen" gedrückt werden. Das Endresultat steht selbst bei großen Ausgangsbildern nach kurzer Zeit zur Verfügung. Eine deutschsprachige Hilfe direkt im Programm fehlt. Die einzigen Einstellmöglichkeiten bestehen aus zwei Schiebereglern, mit denen dunkle Bildstellen und Lichter aufgehellt werden können.

Die Ergebnisse des Traumflieger DRI Tools 2.0 unterscheiden sich stark von HDR-Programmen (High Dynamic Range). Bei der DRI-Methode wird immer mit 8- oder 16-Bit-Bildern gearbeitet. Ein Tonemapping (Dynamikkompression) ist daher anders als bei HDR überflüssig. Die Ergebnisse vom Traumflieger-Werkzeug sahen jedoch weit natürlicher aus als HDR-Fotos nach dem Tonemapping, wenngleich auch weniger spektakulär. Bonbonfarben sucht der Fotograf bei DRI vergebens.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  3. 4,99€

Argon 17. Aug 2009

Jedes bisher erhältliche HDR Programm erlaubt es das man die Bilder auch ohne...

wurs 17. Aug 2009

Es gibt sonne und seuche. Mal funktioniert's Prima, mal ist es aus fotografischer Sicht...

nadann 17. Aug 2009

Halbwegs aktuelle Spiegelreflex Kameras haben wohl alle einen Dynamikumfang von...

ThorstenMUC 17. Aug 2009

Nein - wenn mangels Sensor-Dynamik helle Bereiche komplett weiß bzw. dunkle komplett...

Sebmaster 17. Aug 2009

Zumindest bei gutem Licht ist das kein Problem, denn innerhalb von hundersteln Sekunden...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S9 und S9 Plus - Test

Das Galaxy S9 und das Galaxy S9+ sind Samsungs neue Oberklasse-Smartphones. Golem.de hat sich im Test besonders die neuen Kameras angeschaut, die eine variable Blende haben.

Samsung Galaxy S9 und S9 Plus - Test Video aufrufen
Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
    Digitalfotografie
    Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

    War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
    2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

    NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
    NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
    Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

    Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
    2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
    3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

      •  /