Abo
  • Services:

Fotos ohne HDR mehr Blendenumfang spendieren

Kostenlose Software liest Blendenreihen ein

Die meisten Digitalkameras haben 8,5 Blendenstufen und damit deutlich weniger als ein Diafilm. Die Folge sind bei vielen Aufnahmen ausgerissene Lichter - zum Beispiel bleibt der Himmel weiß, weil er im Vergleich zu der davorstehenden Baumreihe viel zu hell ist. Mit einem Trick kann auch Digitalkameras ein größerer Blendenumfang beigebracht werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Blenden-Erweiterungsfunktion ist allerdings nicht in der Kamera selbst zu finden, sondern erst mit einer Bildbearbeitung möglich. Die künstliche Ausweitung des Blendenumfangs funktioniert mit einer Belichtungsreihe, bei der die Kamera von ein und demselben Motiv mehrere Aufnahmen mit variierender Belichtungszeit macht.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Meckenheim
  2. ThoughtWorks Deutschland GmbH, Berlin

Mit einer Software werden diese Einzelbilder kombiniert. Im Ergebnis sind kaum noch über- oder unterbelichtete Bildbereiche vorhanden und der Blendenumfang wurde scheinbar erhöht.

Ein kostenloses Windows-Programm, mit dem die "Dynamic Range Increase" (kurz DRI) durchgeführt werden kann, ist das Traumflieger DRI Tool 2.0. Es verarbeitet JPEGs, PNGs, BMPs und TIFFs (8 bis 16 Bit Farbtiefe pro Kanal) als Ausgangsmaterial. Rohdateien können nicht direkt eingelesen werden, sondern müssen zunächst in eines der unterstützten Formate umgewandelt werden.

Die Arbeit mit dem Werkzeug ist denkbar einfach. Nachdem die Bilder einer Belichtungsreihe eingelesen wurden, muss nur noch auf "erstellen" gedrückt werden. Das Endresultat steht selbst bei großen Ausgangsbildern nach kurzer Zeit zur Verfügung. Eine deutschsprachige Hilfe direkt im Programm fehlt. Die einzigen Einstellmöglichkeiten bestehen aus zwei Schiebereglern, mit denen dunkle Bildstellen und Lichter aufgehellt werden können.

Die Ergebnisse des Traumflieger DRI Tools 2.0 unterscheiden sich stark von HDR-Programmen (High Dynamic Range). Bei der DRI-Methode wird immer mit 8- oder 16-Bit-Bildern gearbeitet. Ein Tonemapping (Dynamikkompression) ist daher anders als bei HDR überflüssig. Die Ergebnisse vom Traumflieger-Werkzeug sahen jedoch weit natürlicher aus als HDR-Fotos nach dem Tonemapping, wenngleich auch weniger spektakulär. Bonbonfarben sucht der Fotograf bei DRI vergebens.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 216,50€
  2. 119,90€

Argon 17. Aug 2009

Jedes bisher erhältliche HDR Programm erlaubt es das man die Bilder auch ohne...

wurs 17. Aug 2009

Es gibt sonne und seuche. Mal funktioniert's Prima, mal ist es aus fotografischer Sicht...

nadann 17. Aug 2009

Halbwegs aktuelle Spiegelreflex Kameras haben wohl alle einen Dynamikumfang von...

ThorstenMUC 17. Aug 2009

Nein - wenn mangels Sensor-Dynamik helle Bereiche komplett weiß bzw. dunkle komplett...

Sebmaster 17. Aug 2009

Zumindest bei gutem Licht ist das kein Problem, denn innerhalb von hundersteln Sekunden...


Folgen Sie uns
       


AMD Radeon VII - Test

Die Radeon VII ist die erste Consumer-Grafikkarte mit 7-nm-Chip. Sie rechnet ähnlich schnell wie Nvidias Geforce RTX 2080, benötigt aber viel mehr Energie und ist deutlich lauter. Mit einem Preis von 730 Euro kostet die AMD-Karte überdies etwas mehr, die 16 GByte Videospeicher helfen nur selten.

AMD Radeon VII - Test Video aufrufen
Honor Magic 2 im Test: Die Smartphone-Revolution ist aufgeschoben
Honor Magic 2 im Test
Die Smartphone-Revolution ist aufgeschoben

Ein Smartphone, dessen vordere Seite vollständig vom Display ausgefüllt wird: Diesem Ideal kommt Honor mit dem Magic 2 schon ziemlich nahe. Nicht mit Magie, sondern mit Hilfe eines Slider-Mechanismus. Honor verschenkt beim Magic 2 aber viel Potenzial, wie der Test zeigt.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Honor Neues Magic 2 mit Slider und ohne Notch vorgestellt
  2. Huawei Neues Honor 8X kostet 250 Euro
  3. Honor 10 vs. Oneplus 6 Oberklasse ab 400 Euro

Honor View 20 im Test: Schluss mit der Wiederverwertung
Honor View 20 im Test
Schluss mit der Wiederverwertung

Mit dem View 20 weicht Huawei mit seiner Tochterfirma Honor vom bisherigen Konzept ab, altgediente Komponenten einfach neu zu verpacken: Das Smartphone hat nicht nur erstmals eine Frontkamera im Display, sondern auch eine hervorragende neue Hauptkamera, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huawei Honor View 20 mit 48-Megapixel-Kamera kostet ab 570 Euro
  2. Huawei Honor 10 Lite mit kleiner Notch kostet 250 Euro
  3. Huawei Honor View 20 hat die Frontkamera im Display

Emotionen erkennen: Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn
Emotionen erkennen
Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn

Wer lächelt, ist froh - zumindest in der Interpretation eines Computers. Die gängigen Systeme zur Emotionserkennung interpretieren den Gesichtsausdruck als internes Gefühl. Die interne Gefühlswelt ist jedoch sehr viel komplexer. Ein Projekt des DFKI entwickelt ein System, das Gefühle besser erkennen soll.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ökostrom Wie Norddeutschland die Energiewende vormacht
  2. Magnetfeld Wenn der Nordpol wandern geht
  3. Computational Periscopy Forscher sehen mit einfacher Digitalkamera um die Ecke

    •  /