• IT-Karriere:
  • Services:

Teufel ruft Subwoofer "Concept F" wegen Brandgefahr zurück

Lautsprecher " CF-550/6" aus dem Paket "Concept F" kann Feuer fangen

Das Berliner Unternehmen Teufel ruft einige der Subwoofer aus dem 5.1-Kanal-Lautsprecher-Set "Concept F" zurück. Die Geräte wurden seit Juli 2007 verkauft und können durch Überhitzung eines Bauteils in Brand geraten. Sie sollen kostenlos repariert werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Betroffen von dem Problem ist der Subwoofer "CF-550/6" aus dem vor allem bei Computerspielern recht beliebten 5.1-Set "Concept F". In diesem Subwoofer des aktiven Boxensets stecken auch die Verstärker für die sechs Lautsprecher, und ein Bauteil der Verstärker sitzt recht nahe am Rand der Platine, wie die Bilder von Teufel zeigen.

Stellenmarkt
  1. FLYERALARM Digital GmbH, Würzburg
  2. AKDB, Villingen-Schwenningen, Regensburg

An dieses, laut Teufel bei einigen CF-550 fehlerhafte, weil zu heiße, Bauteil kann auch die Dämmmatte des Lautsprechers gelangen. Sie ist dann von einem Brand bedroht. Das Problem soll bei Lautsprechern mit den Chargennummern CO05507220112A, CO05507320212A, CO05507410312A, CO05507440412A, CO05508080512A , CO05508190612A und CO05508230712A auftreten können. Die Chargennummer findet sich auf einem weißen Aufkleber auf der Rückseite der Box. Um wie viele Geräte es sich insgesamt handelt, gibt Teufel nicht an.

Kunden, die einen solchen Lautsprecher besitzen, sollen sich in einer Mail an cf550@teufel.de wenden. Der Hersteller will dann einen Karton für den Subwoofer zuschicken, dieser wiederum kann kostenlos an die Teufel-Werkstatt versandt werden. Dort sollen die heißen Boxen innerhalb von zwei Wochen repariert werden. Teufel empfiehlt, die Lautsprecher bis zur Reparatur nicht mehr zu verwenden und vom Stromnetz zu trennen - dann funktioniert allerdings das gesamte Boxenset nicht mehr wie vorgesehen.

Auf einer Webseite zur Rückrufaktion entschuldigt sich Teufel bei den betroffenen Kunden. Dort findet sich auch ein PDF-Dokument, das den Umbau und das Prozedere näher beschreibt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

red creep 12. Sep 2010

Es ist grundfalsch, dass aus Fernost nur minderwertige Waaren kommen. Fast unsere...

spanther 19. Aug 2009

Ups da war doch kein Kauf Button ^^" Naja hier die Seite trotzdem mal: http://www.hifi...

fdds 17. Aug 2009

und *schwups* ist die Garantie weg. Wäre auch nicht in deinem Sinne. Teufel warnt sogar...

MusterMann 16. Aug 2009

Sorry ich nochmal der Text oben war für einen anderen Post bestimmt da bin ich im FireFox...

KinzundHunz 16. Aug 2009

Jaja, vom Feuerteufel gebaut...


Folgen Sie uns
       


Drohnenflug am Strand mit Google Earth Studio - Tutorial

Wir zeigen im kurzen Tutorial, wie man in Earth Studio eine einfache Animation erstellt.

Drohnenflug am Strand mit Google Earth Studio - Tutorial Video aufrufen
Alloy Elite 2 im Test: Voll programmierbare Tastatur mit Weihnachtsbaumbeleuchtung
Alloy Elite 2 im Test
Voll programmierbare Tastatur mit Weihnachtsbaumbeleuchtung

HyperX verbaut in seiner neuen Gaming-Tastatur erstmals eigene Schalter und lässt der RGB-Beleuchtung sehr viel Raum. Die Verarbeitungsqualität ist hoch, der Preis angemessen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Ergonomische Tastatur im Test Logitech erfüllt auch kleine Wünsche
  2. Keyboardio Atreus Programmierbare ergonomische Mini-Tastatur für unterwegs
  3. Keychron K6 Kompakte drahtlose Tastatur mit austauschbaren Switches

Zukunft in Serien: Realistischer, als uns lieb sein kann
Zukunft in Serien
Realistischer, als uns lieb sein kann

Ältere Science-Fiction-Produktionen haben oft eher unrealistische Szenarien entworfen. Die guten neueren, wie Black Mirror, Years and Years und Upload nehmen hingegen Technik aus dem Jetzt und denken sie weiter.
Von Peter Osteried

  1. Power-to-Liquid Sunfire plant E-Fuels-Produktion in Norwegen
  2. Gebäudetechnik Thyssen-Krupp baut neuen Aufzugsturm
  3. Airbus Elektronische Nasen sollen Sprengstoff aufspüren

Energiewende: Schafft endlich das Brennstoffzellenauto ab!
Energiewende
Schafft endlich das Brennstoffzellenauto ab!

Sie sind teurer und leistungsschwächer als E-Autos und brauchen dreimal so viel Strom. Der Akku hat gewonnen. Wasserstoff sollte für Chemie benutzt werden.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Hyundai Nexo Wasserdampf im Rückspiegel
  2. Brennstoffzellenauto Bayern will 100 Wasserstofftankstellen bauen
  3. Elektromobilität Daimler und Volvo wollen Brennstoffzellen für Lkw entwickeln

    •  /