Microsoft zeigt Zune HD mit Touch-Oberfläche in Aktion

Mediaplayer kommt im September 2009 in den USA auf den Markt

Einem US-amerikanischen Onlinemagazin hat Microsoft seinen Mediaplayer ausführlich vorgeführt, was die Redakteure in einem Video festgehalten haben. Brian Seitz, Marketing Manager für den Zune, zeigt darin die Touch-Oberfläche, den Browser und die Suche per Bing.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie Microsoft in der vergangenen Woche bestätigte, soll der Zune HD ab dem 15. September 2009 in den USA zu Preisen ab 219,99 US-Dollar verkauft werden, nach Europa kommt er - wie seine Vorgänger - bisher nicht. Das Gerät verfügt über einen OLED-Touchscreen mit 480 x 272 Pixeln und 3,3 Zoll Diagonale.

 
Video: Touch-Oberfläche des Zune HD

Stellenmarkt
  1. Senior DevOps Engineer (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Berlin, München, Wolfsburg
  2. Mitarbeiter Qualitätssicherung Apothekensoftware INFOPHARM (m/w/d)
    NOVENTI Health SE, Bietigheim-Bissingen (Home-Office möglich)
Detailsuche

Die Bedienung dieser Touch-Oberfläche hat Microsoft nun bei TechFlash erstmals ausführlich gezeigt. An der rechten Seite gibt es auf dem Startbildschirm ein Hauptmenü, durch das sich flüssig scrollen lässt. Eine Favoritenliste kann nicht nur die zuletzt wiedergegebenen Musikstücke und Videos anzeigen, sondern auch Weblinks und Radiosender. Anders als viele andere portable Mediaplayer verfügt der Zune HD über einen Empfänger, der nicht nur analoges UKW-Radio, sondern auch den digitalen Dienst "HD Radio" empfangen kann, der vor allem in den USA verwendet wird.

Als Antenne dient dabei wie üblich das Kopfhörerkabel, nach dem Einstecken konnte Brian Seitz in wenigen Sekunden zwei HD-Sender mit mehreren Streams empfangen. Diese Streams entsprechen den verschiedenen Stationen einer Senderkette und sind oft auf ein bestimmtes Musikgenre ausgerichtet. Auch die Wiedergabe von HD-Videos in 720p zeigte der Microsoft-Manager. Möglich macht das Nvidias Tegra-Chipsatz. Welches Format dabei verwendet wurde, geht aus dem Video aber nicht hervor. Über ein als Zubehör erhältliches Dock kann der Zune HD seine Clips auch per HDMI an einen Fernseher weitergeben.

Während der Wiedergabe von Mediendateien lassen sich über eine Taste an der Seite des Geräts die recht großen Bedienelemente wie Play/Pause und Vor/Zurück einblenden. Sie liegen dann als Overlay in der Mitte des Bildschirms, nicht wie bei anderen Geräten am Rand der Anzeige. Die Icons reagieren durch Zoomeffekte auf Eingaben.

Golem Akademie
  1. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    24.–28. Januar 2022, virtuell
  2. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    13.–16. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Ebenso ist auch die Tastatur realisiert, die im QWERT-Layout eingeblendet wird, wenn etwa eine Webadresse für den integrierten Browser eingegeben werden soll, um die WLAN-Anbindung des Zune zu nutzen. Beim Berühren der kleinen Buchstaben werden diese vergrößert und dann mit einem weiteren Druck darauf ausgewählt. Neben der Home-Taste unter dem Display und den Lautstärkereglern ist der Einschaltknopf in der Mitte der oberen Kante des Geräts das einzige weitere Bedienelement des Geräts. Es dient bei kurzem Druck zum Verriegeln der Tasten und des Displays, bei längerer Betätigung wird der Zune HD ein- oder ausgeschaltet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


d3m0n 10. Sep 2009

Der Europäische Markt ist denen wie sie so schön sagen zu unsicher!! So ein Blödsinn...

d3m0n 10. Sep 2009

Das mit nicht in Europa erscheinen sehe ich genau so... richtig scheisse!! Der Ipod touch...

Blair 17. Aug 2009

kameras haben öfter 460.000 pixel bei 3 zoll, ich glaube sogar teilweise mehr.

not me 17. Aug 2009

Zu dem Zeitpunkt, als Microsoft pro forma 150 Mio$ in nicht stimmberechtigten Aktien von...

Optimist 17. Aug 2009

Auf dem Zune läuft Windows Media. Die Updates musste man bei den Händies immer per...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Softwarepatent
Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
Ein Bericht von Stefan Krempl

Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
Artikel
  1. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

  2. Fusionsgespräche: Orange und Vodafone wollten zusammengehen
    Fusionsgespräche
    Orange und Vodafone wollten zusammengehen

    Die führenden Netzbetreiber in Europa wollen immer wieder eine Fusion. Auch aus den letzten Verhandlungen wurde jedoch bisher nichts.

  3. Spielfilm: Matrix trifft Unreal Engine 5
    Spielfilm
    Matrix trifft Unreal Engine 5

    Ist der echt? Neo taucht in einem interaktiven Programm auf Basis der Unreal Engine 5 auf. Der Preload ist bereits möglich.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Weihnachtsgeschenkt (u. a. 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen) • PS5 & Xbox Series X mit o2-Vertrag bestellbar • Apple Days bei Saturn (u. a. MacBook Air M1 949€) • Switch OLED 349,99€ • Saturn-Advent: HP Reverb G2 + Controller 499,99€ • Logitech MX Keys Mini 89,99€ [Werbung]
    •  /