Verteiltes Dateisystem XtreemFS 1.0 erschienen

Nativer Client für Windows verfügbar

Das Dateisystem XtreemFS ist in der Version 1.0 erschienen. Das verteilte Dateisystem liefert in der neuen Version einen Windows-Client mit. Es ist unter der GPLv2 lizenziert.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

XtreemFS ist ein repliziertes, verteiltes Dateisystem für das Internet. Clients und Server können so weltweit verteilt sein, die Freigaben lassen sich aber in das Linux-System einhängen, als seien sie lokal verfügbar.

Stellenmarkt
  1. IT Systemadministrator (m/w/d)
    Franz Mensch GmbH, Buchloe
  2. Sachbearbeiter Laufendhaltung Dokumentenmanagementsystem DMS (m/w/d)
    GDMcom GmbH, Leipzig
Detailsuche

Das Dateisystem ist POSIX-kompatibel, unterstützt die Verteilung von Dateien auf mehrere Server ähnlich RAID 0 und darüber hinaus Parallel I/O, um die volle verfügbare Bandbreite zu nutzen. Für Sicherheit sorgt die Unterstützung von SSL und X.509-Zertifikaten. Der Einsatz von Prüfsummen soll Dateifehlern vorbeugen.

 
Video: XtreemFS-Demo

Unter Linux wird XtreemFS per FUSE angesprochen. Ein Kernel-Modul ist so nicht nötig. Für Windows gibt es jetzt einen nativen Client. Ein Client für MacOS X ist in Vorbereitung, ein FreeBSD-Client geplant. Das Dateisystem steht unter xtreemfs.org zum Download bereit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Raumfahrt
Astra startet mit großen Ambitionen Billigraketen in Alaska

Mit 250.000 US-Dollar sollen die Raketen von Astra zum Preis eines Sportwagens hergestellt werden können. Wie will die Firma das schaffen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Raumfahrt: Astra startet mit großen Ambitionen Billigraketen in Alaska
Artikel
  1. Nvidia und Colorful: Das Grafikkartenmuseum eröffnet seine Pforten
    Nvidia und Colorful
    Das Grafikkartenmuseum eröffnet seine Pforten

    Colorful und Nvidia eröffnen bald ein Grafikkarten-Museum. Zu sehen sind Seltenheiten wie die erste Dual-GPU von ATI und die Geforce 256.

  2. Onlinetickets: 17-Jähriger betrügt Bahn um 270.000 Euro
    Onlinetickets
    17-Jähriger betrügt Bahn um 270.000 Euro

    Mit illegal erworbenen Onlinetickets soll ein 17-Jähriger die Bahn um 270.000 Euro geprellt haben. Entdeckt wurde er nur durch Zufall.

  3. Nvidia Geforce RTX 3070 Mobile: Statt teurer Grafikkarte einen Laptop kaufen?
    Nvidia Geforce RTX 3070 Mobile
    Statt teurer Grafikkarte einen Laptop kaufen?

    Wucherpreise bei Grafikkarten eröffnen ungewöhnliche Wege - etwa stattdessen ein Notebook zu kaufen. Das kostet weniger fps als erwartet.
    Ein Test von Oliver Nickel

Der Kaiser! 18. Aug 2009

Naja. Man könnte wie Siga schon gesagt hat, nen Abstraktionslayer drübersetzen und alles...

cd123 17. Aug 2009

Ja. Und? Hat ja niemand gesagt das es mit ApflOS nicht geht, nur dass das Projekt zzT...

Der Kaiser! 16. Aug 2009

Das ist bereits in Linux enthalten, oder?

Siga9876 15. Aug 2009

Dateisysteme und Datenbanken unterscheiden sich bei einigen dingen nicht so besonders...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Alternate (u. a. MSI Optix 27" WQHD/165 Hz 315,99€ und Fractal Design Vector RS Blackout Dark TG 116,89€) • Fractal Design Define S2 Black 99,90€ • Intel i9-11900 379€ • EPOS Sennheiser GSP 600 149€ • Amazon: PC-Spiele reduziert (u. a. C&C: Remastered Collection 9,99€) [Werbung]
    •  /