Abo
  • IT-Karriere:

Verteiltes Dateisystem XtreemFS 1.0 erschienen

Nativer Client für Windows verfügbar

Das Dateisystem XtreemFS ist in der Version 1.0 erschienen. Das verteilte Dateisystem liefert in der neuen Version einen Windows-Client mit. Es ist unter der GPLv2 lizenziert.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

XtreemFS ist ein repliziertes, verteiltes Dateisystem für das Internet. Clients und Server können so weltweit verteilt sein, die Freigaben lassen sich aber in das Linux-System einhängen, als seien sie lokal verfügbar.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Großraum Frankfurt
  2. Auswärtiges Amt, Berlin

Das Dateisystem ist POSIX-kompatibel, unterstützt die Verteilung von Dateien auf mehrere Server ähnlich RAID 0 und darüber hinaus Parallel I/O, um die volle verfügbare Bandbreite zu nutzen. Für Sicherheit sorgt die Unterstützung von SSL und X.509-Zertifikaten. Der Einsatz von Prüfsummen soll Dateifehlern vorbeugen.

 
Video: XtreemFS-Demo

Unter Linux wird XtreemFS per FUSE angesprochen. Ein Kernel-Modul ist so nicht nötig. Für Windows gibt es jetzt einen nativen Client. Ein Client für MacOS X ist in Vorbereitung, ein FreeBSD-Client geplant. Das Dateisystem steht unter xtreemfs.org zum Download bereit.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 49,70€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 139,00€ (Bestpreis!)

Der Kaiser! 18. Aug 2009

Naja. Man könnte wie Siga schon gesagt hat, nen Abstraktionslayer drübersetzen und alles...

cd123 17. Aug 2009

Ja. Und? Hat ja niemand gesagt das es mit ApflOS nicht geht, nur dass das Projekt zzT...

Der Kaiser! 16. Aug 2009

Das ist bereits in Linux enthalten, oder?

Siga9876 15. Aug 2009

Dateisysteme und Datenbanken unterscheiden sich bei einigen dingen nicht so besonders...


Folgen Sie uns
       


1.000-Meilen-Strecke mit dem E-Tron - Bericht

Innerhalb 24 Stunden durch zehn europäische Länder fahren? Ist das mit einem Elektroauto problemlos möglich?

1.000-Meilen-Strecke mit dem E-Tron - Bericht Video aufrufen
Geothermie: Wer auf dem Vulkan wohnt, muss nicht so tief bohren
Geothermie
Wer auf dem Vulkan wohnt, muss nicht so tief bohren

Die hohen Erwartungen haben Geothermie-Kraftwerke bisher nicht erfüllt. Weltweit setzen trotzdem immer mehr Länder auf die Wärme aus der Tiefe - nicht alle haben es dabei leicht.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Nachhaltigkeit Jute im Plastik
  2. Nachhaltigkeit Bauen fürs Klima
  3. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?

Dick Pics: Penis oder kein Penis?
Dick Pics
Penis oder kein Penis?

Eine Studentin arbeitet an einer Software, die automatisch Bilder von Penissen aus Direktnachrichten filtert. Wer mithelfen will, kann ihr Testobjekte schicken.
Ein Bericht von Fabian A. Scherschel

  1. Medienbericht US-Regierung will soziale Netzwerke stärker überwachen
  2. Soziales Netzwerk Openbook heißt jetzt Okuna
  3. EU-Wahl Spitzenkandidat Manfred Weber für Klarnamenpflicht im Netz

Hue Sync: Hue-Effektbeleuchtung dank HDMI-Splitter einfacher nutzbar
Hue Sync
Hue-Effektbeleuchtung dank HDMI-Splitter einfacher nutzbar

Mit Hue Sync können Philips-Hue-Nutzer ihre Lampen passend zu Filmen oder Musik aufleuchten lassen - bisher aber nur recht umständlich über einen PC. Die neue Play HDMI Sync Box ist ein Splitter mit eingebautem Hue-Sync-Controller, an den einfach Konsolen oder Blu-ray-Player angeschlossen werden können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Signify Kleiner Schalter und Steckdose für Philips Hue
  2. Smart Home Philips-Hue-Leuchtmittel mit Bluetooth
  3. Smart Home Philips Hue mit Außenbewegungsmelder und neuen Außenlampen

    •  /