Abo
  • Services:

Miavojo: GPS-Überwachung mit Handyfunktion

Gerät dient zur Überwachung von Kindern oder pflegebedürftigen Personen

Das Unternehmen Miavojo bringt ein Gerät mit GPS-Tracking und einfachen Handyfunktionen auf den Markt. Mit dem Mambo 2 Personal Edition werden Nutzer angesprochen, die Angehörige überwachen wollen. Das Gerät besitzt eine Alarmfunktion, um in Notsituationen schnell und unkompliziert Hilfe zu rufen.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit der Mambo 2 Personal Edition will Miavojo Kunden gewinnen, die darüber informiert sein wollen, wo sich Angehörige aufhalten. Damit lassen sich die Wege von Schulkindern, pflegebedürftigen Personen oder Senioren überwachen. Vorausgesetzt natürlich, dass sie das Gerät immer und überall bei sich tragen und darauf achten, dass der Akku immer ausreichend gefüllt ist. Das Gerät besitzt eine einfach auszulösende Alarmfunktion, die den Geräteverwalter informieren kann. Insgesamt liefert es nur einen sehr beschränkten Funktionsumfang, um einerseits die Bedienung einfach zu halten und andererseits eine missbräuchliche Nutzung zu verhindern. Parallel zu diesem Gerät bietet der Hersteller auch eine Ausführung für Sportler, die damit einen digitalen Trainigsassistenten mit Alarmfunktion erhalten.

Der Überwacher kann auf der Miavojo-Webseite jederzeit die aktuelle Position des Geräts einsehen. Die GPS-Koordinaten werden über eine GPRS-Verbindung an den Miavojo-Server übertragen. Der Datenverkehr ist nicht im Preis enthalten und muss separat bezahlt werden. Der Anbieter gibt an, dass nicht viele Daten übermittelt werden, so dass bei einem günstigen Datentarif mit Volumenberechnung nur geringe Kosten entstehen. Bei Prepaid-Anbietern wie Aldi Talk oder Simyo würden monatliche Kosten von 2,50 Euro für rund 10 MByte an Daten errechnet.

Der Miavojo-Dienst protokolliert, welche Wege ein Gerät nimmt und zeigt, wenn sich der GPS-Empfänger bewegt. Wenn zwischendurch kein GPS-Empfang etwa in U-Bahnen möglich ist, versucht der Dienst diese Route automatisch zu vervollständigen, sobald das Gerät wieder ein GPS-Signal hat. Die beiden Wegpunkte werden nur per Luftlinie miteinander verbunden, der tatsächlich zurückgelegte Weg wird also nicht ersichtlich. Unverständlicherweise zeigt der Miavojo-Dienst nicht, wenn so eine Wegstrecke nicht beobachtet, sondern nur berechnet wurde.

Miavojo: GPS-Überwachung mit Handyfunktion 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 45,95€
  2. 28,49€ (erscheint am 15.02.)
  3. 39,95€

Tantalus 17. Aug 2009

Dafür müsstest Du aber erst mal den Dickschädel aufhämmern. ;-) Gruß Tantalus


Folgen Sie uns
       


Kingdom Hearts 3 - Test

Das Actionspiel Kingdom Hearts 3 von Square Enix bietet schöne und stimmige Abenteuer in vielen unterschiedlichen Welten von Disney.

Kingdom Hearts 3 - Test Video aufrufen
Honor Magic 2 im Test: Die Smartphone-Revolution ist aufgeschoben
Honor Magic 2 im Test
Die Smartphone-Revolution ist aufgeschoben

Ein Smartphone, dessen vordere Seite vollständig vom Display ausgefüllt wird: Diesem Ideal kommt Honor mit dem Magic 2 schon ziemlich nahe. Nicht mit Magie, sondern mit Hilfe eines Slider-Mechanismus. Honor verschenkt beim Magic 2 aber viel Potenzial, wie der Test zeigt.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Honor Neues Magic 2 mit Slider und ohne Notch vorgestellt
  2. Huawei Neues Honor 8X kostet 250 Euro
  3. Honor 10 vs. Oneplus 6 Oberklasse ab 400 Euro

Honor View 20 im Test: Schluss mit der Wiederverwertung
Honor View 20 im Test
Schluss mit der Wiederverwertung

Mit dem View 20 weicht Huawei mit seiner Tochterfirma Honor vom bisherigen Konzept ab, altgediente Komponenten einfach neu zu verpacken: Das Smartphone hat nicht nur erstmals eine Frontkamera im Display, sondern auch eine hervorragende neue Hauptkamera, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huawei Honor View 20 mit 48-Megapixel-Kamera kostet ab 570 Euro
  2. Huawei Honor 10 Lite mit kleiner Notch kostet 250 Euro
  3. Huawei Honor View 20 hat die Frontkamera im Display

Emotionen erkennen: Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn
Emotionen erkennen
Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn

Wer lächelt, ist froh - zumindest in der Interpretation eines Computers. Die gängigen Systeme zur Emotionserkennung interpretieren den Gesichtsausdruck als internes Gefühl. Die interne Gefühlswelt ist jedoch sehr viel komplexer. Ein Projekt des DFKI entwickelt ein System, das Gefühle besser erkennen soll.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ökostrom Wie Norddeutschland die Energiewende vormacht
  2. Magnetfeld Wenn der Nordpol wandern geht
  3. Computational Periscopy Forscher sehen mit einfacher Digitalkamera um die Ecke

    •  /