Abo
  • Services:

Test: Spielen unter Windows 7

Golem.de hat die finale Version von Windows 7 mit Computerspielen getestet

Schneller, besser oder gar schöner? Windows 7 soll mehr Spaß am PC bringen - ob das auch für den Betrieb von Computerspielen gilt, musste die finale Version des neuen Betriebssystems in der Redaktion von Golem.de mit Benchmarks anhand von Far Cry 2 & Co beweisen.

Artikel veröffentlicht am ,

Ganz schön fies: Windows 7 erscheint nach aktuellem Stand am 22. Oktober 2009 - genau in dem Zeitraum, in dem Spielepublisher traditionell ihre großen Jahresend-Blockbuster unters Volk bringen. Der eine oder andere Spieler wird vor der Entscheidung stehen, ob er sein Geld für das neue Betriebssystem ausgibt. Oder es besser in Assassin's Creed 2, Call of Duty - Modern Warfare 2 oder ein anderes Spiel investiert. Golem.de hat die fertige, finale Version von Windows 7 in Sachen "Computerspiele" unter die Lupe genommen und getestet, wie Spiele unter dem neuen Betriebssystem im Vergleich zum Vorgänger Vista laufen.

Benchmarks mit Spielen unter Windows 7

Als Basis für die Leistungsmessungen diente unsere Testplattform für Grafikkarten mit dem Asus-Mainboard P6T Deluxe (X58-Chipsatz), dem Intel Core i7 965 (3,2 GHz) und 3 GByte DDR3-1.066-Speicher von Qimonda. Als Grafiktreiber für eine Radeon HD 4870 X2 von Sapphire diente unter Windows Vista und Windows 7 in den 32-Bit-Versionen der Catalyst 9.7 von AMD, der aufgrund des gleichen Driver-Models der beiden Betriebssysteme unter beiden Windows-Versionen funktioniert und von AMD auch so vorgesehen ist.

Anders als beim Test der Betaversion von Windows 7 liefen sowohl Crysis als auch Far Cry 2 in ihren aktuellen Patchversionen von Anfang an fehlerfrei - und im Rahmen der Messgenauigkeit auch mit gleich schnell. Das verwundert nicht, sind beide Spiele doch vor allem grafiklimitiert und dank des bitidentischen Treibers auf beiden Betriebssystemen mit denselben Gegebenheiten konfrontiert. Beide Spiele liefen mit achtfacher anisotroper Filterung und vierfachem Anti-Aliasing.

Während der Tests fiel auf, dass Microsoft offenbar die Threadverwaltung von Windows 7 kräftig überarbeitet hat, was seit Windows 2000 nicht mehr so umfassend geschehen war. Bei Spielen bedeutet das: Die Auslastung der vom jeweiligen Titel genutzten Kerne - acht virtuelle sind es per HyperThreading beim Core i7 - bleibt gleich, die anderen Cores stehen voll für andere Aufgaben zur Verfügung.

Test: Spielen unter Windows 7 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. 6
  7.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 44,99€
  2. 19,99€
  3. 15,99€
  4. 7,99€

unsigned_double 31. Jan 2011

Ne, Win95 lief einigermaßen - was du meinst ist wohl WinXP

MarV1234 08. Apr 2010

Also ich find Windows 7, war ein sehr guter schritt im gegensatz zu Windows Vista, ich...

Juppe 17. Dez 2009

wie kann ich diese Mss32.dll austauschen ??? Ich hab Windows 7 Home Premium 64bit !!!

pausenbrot 22. Okt 2009

zuma's revenge, falls du das meinst, läuft sogar, genau wie plants vs. zombies...

pausenbrot 22. Okt 2009

halloooo...golem!


Folgen Sie uns
       


Far Cry 5 - Fazit

Im Fazit zu Far Cry 5 zeigen wir dumme Gegner, schöne Grafik und erklären, wie Ubisoft erneut viel Potenzial verschenkt.

Far Cry 5 - Fazit Video aufrufen
God of War im Test: Der Super Nanny
God of War im Test
Der Super Nanny

Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
Von Peter Steinlechner

  1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

    •  /