Abo
  • Services:

Test: Spielen unter Windows 7

Der Tesselator ist jetzt Pflicht

Pflicht für Grafikkarten nach DirectX-11 ist auch eine feste Einheit für Tesselation, die kann nicht über ein Shaderprogramm nachgebildet werden. Der Tesselator ist eine seit langem als Konzept durch die Grafikwelt spukende Idee, um den Detailgrad von 3D-Modellen in Echtzeit zu verändern - und dabei nicht die CPU zu bemühen oder sehr viele Grafikdaten speichern zu müssen.

Stellenmarkt
  1. init SE, Karlsruhe
  2. Dataport, Altenholz bei Kiel, Hamburg

Er erfordert jedoch, ebenso wie die Compute Shaders, grundlegende Änderungen an den Engines. Bernd Beyreuther, einer der Chefs des deutschen Entwicklerstudios Radon Labs ("Drakensang"), meinte dazu: "Leider macht es relativ wenig Sinn, diese Sachen jetzt schon zu unterstützen, solange XP noch als Spieleplattform relevant ist.". Für interessant hält Beyreuther die Tesselation und die Compute Shader jedoch schon. Sie stehen aber bisher nur unter Windows 7 zur Verfügung, für Windows Vista soll DirectX-11 jedoch auch als Update erscheinen. Für Windows XP gibt es - wie schon bei DirectX-10 - wenig Hoffnung.

Damit ähnelt die Situation von DirectX-11 dem Henne-Ei-Problem, das auch schon Vista hatte: Die Spieler hofften auf neue Grafikpracht durch die neue Schnittstelle, wollten aber nur zögerlich auf das neue Windows umsteigen. Für die Entwickler lohnen sich neue Engines mit allen Funktionen eines aktuellen DirectX aber nur, wenn es eine genügend große installierte Basis gibt.

Kompatibilität

Bei beiden Vorabversionen von Windows 7 kam es bei einigen Spielen noch zu Problemen. Grund war, dass einige Spiele nicht korrekt erkennen konnten, um welche Windows-Version es sich handelte, und sich nicht korrekt installieren ließen, abstürzten oder massiv fehlerhafte Grafiken anzeigten. In der fertigen Fassung des Betriebssystems liefen auch Titel, die bislang von den Schwierigkeiten betroffen waren, ohne jedes Problem vom Einlegen der DVD über die Installation bis hin zum Spielende einwandfrei. Einzig Kleinigkeiten waren anders als unter Windows Vista - beispielsweise, dass die "Autorun"-Funktion von Unreal Tournament 3 nicht unter Windows 7 funktionierten wollte. Offenbar haben die Programmierer bei Microsoft alle ernsthaften Probleme rechtzeitig in den Griff bekommen. Auf der letzten Seite dieses Artikels befindet sich eine Liste mit den Programmen, die Golem.de getestet hat.

 Test: Spielen unter Windows 7Test: Spielen unter Windows 7 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 43,99€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. DOOM für 6,99€ und Civilization VI - Digital Deluxe Edition für 25,99€)
  3. (heute OK. OPK 1000 Partybox mit LED-Show für 99€)
  4. (heute u. a. AZZA Chroma 410A für 69,90€ + Versand)

unsigned_double 31. Jan 2011

Ne, Win95 lief einigermaßen - was du meinst ist wohl WinXP

MarV1234 08. Apr 2010

Also ich find Windows 7, war ein sehr guter schritt im gegensatz zu Windows Vista, ich...

Juppe 17. Dez 2009

wie kann ich diese Mss32.dll austauschen ??? Ich hab Windows 7 Home Premium 64bit !!!

pausenbrot 22. Okt 2009

zuma's revenge, falls du das meinst, läuft sogar, genau wie plants vs. zombies...

pausenbrot 22. Okt 2009

halloooo...golem!


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Plus (2018) - Test

Der neue Echo Plus von Amazon liefert einen deutlich besseren Klang als alle bisherigen Echo-Lautsprecher. Praktisch ist außerdem der eingebaute Smart-Home-Hub. Der integrierte Temperatursensor muss aber noch bessser in Alexa integriert werden. Der neue Echo Plus ist zusammen mit einer Hue-Lampe von Philips für 150 Euro zu haben.

Amazons Echo Plus (2018) - Test Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
    Mate 20 Pro im Hands on
    Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

    Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
    Ein Hands on von Tobias Költzsch

    1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
    2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
    3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

      •  /