• IT-Karriere:
  • Services:

Test: Spielen unter Windows 7

DirectX 11

Mit Windows 7 führt Microsoft auch die Version 11 seiner Programmierschnittstelle DirectX ein, genauer: Direct3D 11 wurde kräftig erweitert. Mit jeder neuen DirectX-Version steigt die Erwartungshaltung der Spieler an noch höhere Grafikqualität, und schon mit DirectX 10 wurden die Kunden von den ersten Titeln kräftig enttäuscht.

Stellenmarkt
  1. Greenpeace e.V., Hamburg
  2. OEDIV KG, Bielefeld

Bei Anwendern kann es übrigens über die in Windows 7 integrierte Version von DirectX zu Verwirrung kommen: Grafiktreiber, 3DMark und auch sonst alle Programme, die Informationen aus Treibern auslesen, sagen nicht, dass DirectX 11 installiert ist, sondern melden Version 10. Trotzdem ist 11 im Lieferumfang von Windows 7 enthalten. Auch das Microsoft-Programm DXDiag sagt dies klar - und das untersucht die Dateien des Betriebssystems selbst.

Die wichtigste Änderung, nämlich die volle Unterstützung von Shader-Programmen im Grafikprozessor, hatte Microsoft schon mit DirectX 9 eingeführt. Ziel von DirectX 10 war, diese Unterstützung zu vereinheitlichen und den Wildwuchs an Shadern zu begrenzen, die nur auf bestimmten Grafikarchitekturen schnell laufen.

Mit DirectX 11 werden diese Aufräumarbeiten fortgesetzt und der Trend zum Ausführen von Programmen, die nicht primär Grafik erzeugen, auf dem Grafikprozessor auch von Microsoft unterstützt. Nvidia verfolgt das schon seit rund zwei Jahren mit CUDA, das AMD-Pendant heißt Stream. Beide sind an C angelehnt und zueinander inkompatibel. Ähnlich wie bei der "Open GL Compute Language" (OpenCL) sollen nun die "DirectX Compute Shaders" einen Standard setzen.

Gerade für Spiele ist das vorteilhaft, das beliebteste Beispiel ist Physik auf der Grafikkarte: Die Abhängigkeiten von physikalischen Berechnungen und ob die dabei erzeugten Objekte überhaupt gezeichnet werden müssen, kennt die Grafikengine am besten. Also ist es sinnvoll, beides auf der GPU auszuführen und nicht den Umweg über die CPU zu gehen. Die Compute Shaders stehen dabei aber im Wettbewerb zu Engines wie Nvidias PhysX und Intels Havok, die bereits sehr etabliert sind.

Aber auch andere Anwendungen von Compute Shadern wie das Entpacken von Grafikdaten jenseits von Texturen auf der Grafikkarte sind denkbar. Das von id Software jüngst vorgestellte Konzept der virtuellen Texturen ist im Prinzip auch eine über Texturmanipulation hinausgehende Berechnung, die erst durch die Programmierbarkeit von Grafikkarten ermöglicht wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Test: Spielen unter Windows 7Test: Spielen unter Windows 7 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

unsigned_double 31. Jan 2011

Ne, Win95 lief einigermaßen - was du meinst ist wohl WinXP

MarV1234 08. Apr 2010

Also ich find Windows 7, war ein sehr guter schritt im gegensatz zu Windows Vista, ich...

Juppe 17. Dez 2009

wie kann ich diese Mss32.dll austauschen ??? Ich hab Windows 7 Home Premium 64bit !!!

pausenbrot 22. Okt 2009

zuma's revenge, falls du das meinst, läuft sogar, genau wie plants vs. zombies...

pausenbrot 22. Okt 2009

halloooo...golem!


Folgen Sie uns
       


Kuschelroboter Lovot angesehen (CES 2020)

Lovot ist ein kleiner Roboter, der bei seinem Besitzer für gute Stimmung sorgen soll. Er lässt sich streicheln und reagiert mit freudigen Geräuschen.

Kuschelroboter Lovot angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Digitalisierung: Aber das Faxgerät muss bleiben!
Digitalisierung
Aber das Faxgerät muss bleiben!

"Auf digitale Prozesse umstellen" ist leicht gesagt, aber in vielen Firmen ein komplexes Unterfangen. Viele Mitarbeiter und Chefs lieben ihre analogen Arbeitsmethoden und fürchten Veränderungen. Andere wiederum digitalisieren ohne Sinn und Verstand und blasen ihre Prozesse unnötig auf.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  2. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"
  3. Digitalisierungs-Tarifvertrag Regelungen für Erreichbarkeit, Homeoffice und KI kommen

Sicherheitslücken: Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet
Sicherheitslücken
Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet

Eigentlich sollte die Parkhaussteuerung nicht aus dem Internet erreichbar sein. Doch auf die Parkhäuser am Microsoft-Hauptsitz in Redmond konnten wir problemlos zugreifen. Nicht das einzige Sicherheitsproblem auf dem Parkhaus-Server.
Von Moritz Tremmel

  1. Ölindustrie Der große Haken an Microsofts Klimaplänen
  2. Datenleck Microsoft-Datenbank mit 250 Millionen Support-Fällen im Netz
  3. Office 365 Microsoft testet Werbebanner in Wordpad für Windows 10

Radeon RX 5600 XT im Test: AMDs Schneller als erwartet-Grafikkarte
Radeon RX 5600 XT im Test
AMDs "Schneller als erwartet"-Grafikkarte

Für 300 Euro ist die Radeon RX 5600 XT interessant - trotz Konkurrenz durch Nvidia und AMD selbst. Wie sehr die Navi-Grafikkarte empfehlenswert ist, hängt davon ab, ob Nutzer sich einen Flash-Vorgang zutrauen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte AMD bringt RX 5600 XT im Januar
  2. Grafikkarte Radeon RX 5600 XT hat 2.304 Shader und 6 GByte Speicher
  3. Radeon RX 5500 XT (8GB) im Test Selbst mehr Speicher hilft AMD nicht

    •  /