Abo
  • Services:

Aufruf zum Experiment: Eine Woche ohne Google

"Lernen Sie das Internet ohne Google kennen"

"Lernen Sie das Internet ohne Google kennen" - der Journalist und Webentwickler Albrecht Ude ruft zur Google-freien Woche auf und will damit die Vielfalt fördern. Immerhin habe Google-Vizepräsidentin Marissa Mayer selbst gesagt, dass die Nutzer freiwillig bei Google suchen würden und jederzeit eine andere Suchmaschine nutzen könnten.

Artikel veröffentlicht am ,

"Recht hat sie!", so Ude und fordert unter www.eine-woche-ohne.de zum Experiment auf. Dabei handele es sich aber nicht um einen Google-Boykott, sondern um eine kritische Auseinandersetzung mit einem Quasimonopol im Internet und dessen Bedeutung für die Medien- und Meinungsfreiheit sowie die Privatsphäre. "Ich schlage lediglich vor, Google nicht aus Bequemlichkeit oder Unwissen um Alternativen zu nutzen. Ich rufe dazu auf, andere Suchwerkzeuge kennenzulernen und besser zu recherchieren."

Stellenmarkt
  1. Dataport, Verschiedene Standorte
  2. GALERIA Kaufhof GmbH, Köln

Mittlerweile habe Google in Deutschland einen Marktanteil von deutlich über 85 Prozent erreicht, was fast Monokultur mit allen Risiken und Nachteilen bedeute. "Wenn der Marktanteil eines einzigen Anbieters weiterhin wächst, dann gibt es bald nur noch einen einzigen Bewertungsmaßstab für Internetinhalte. Diese Situation muss in einer pluralistischen Demokratie vermieden werden", schreibt Ude. Wer immer nur eine Suchmaschine frage, verpasse viele Chancen, da die Qualität der Ergebnisse anderer Anbieter ebenfalls hoch sei.

"Google ist eine Suchmaschine von vielen, Suchmaschinen sind eine Art Suchwerkzeuge von vielen. Nutzen Sie diese Pluralität! Lernen Sie die Vielfalt des Internet kennen: Benutzen Sie für eine Woche gezielt keine Dienste von Google. Verzichten Sie auf Google und die Google-Dienste", bittet Ude deshalb und hofft darauf, dass Experimentierfreudige ihre Erfahrungsberichte als Kommentare hinterlassen. Auf Eine-woche-ohne.de finden sich verschiedene Beispiele für alternative Such-, Frage-Antwort- und Übersetzungsdienste im Internet.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 399€
  2. bei Alternate vorbestellen
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

oh mann 11. Dez 2009

leute wie dich liebe ich: immer schön daran glauben, dass dinge, die gestern grün waren...

walter100 18. Aug 2009

Ich finde die Idee, mal eine Woche ohne Google auszukommen und stattdessen mal andere...

Sun-E 17. Aug 2009

Dem muss ich eigentlich zustimmen. Zwar liefert yahoo/Lycons alles andere als...

Kein Kostverächter 17. Aug 2009

Ich würde mich über einen Erfahrungsbericht freuen, wenn du es ausprobiert hast. Als...

20JahreOhneMS 16. Aug 2009

Wenn das auch rückwirkend gilt, hab ich rund 1043 Wochen gut ...


Folgen Sie uns
       


Google Home Max im Test

Der Home Max ist Googles teuerster smarter Lautsprecher. Mit einem Preis von 400 Euro gehört er zu den teuersten smarten Lautsprechern am Markt. Der Home Max kann wahlweise im Hoch- oder Querformat verwendet werden und liefert einen guten Klang, schafft es aber nicht, sich den Rang der Klangreferenz zu erkämpfen. Dafür liegt der Home Max bei der Mikrofonleistung ganz vorne und gehört damit zu den besten Google-Assistant-Lautsprechern am Markt.

Google Home Max im Test Video aufrufen
Echo Link: Amazon hält sich für Sonos
Echo Link
Amazon hält sich für Sonos

Sonos ist offenbar für Amazon ein Vorbild. Anders ist die Existenz des Echo Link und des Echo Link Amp nicht zu erklären. Aber ohne ein Ökosystem wie das von Sonos sind die Produkte völlig unsinnig.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. Smarte Echo-Lautsprecher Amazon macht Alexa schlauer
  2. Amazon Alexa Echo-Lautsprecher können bald über Skype telefonieren
  3. Zusatzbox Amazon bringt Alexa mit Echo Auto in jedes Auto

SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

Retrogaming: Maximal unnötige Minis
Retrogaming
Maximal unnötige Minis

Nanu, die haben wir doch schon mal weggeschmissen - und jetzt sollen wir 100 Euro dafür ausgeben? Mit Minikonsolen fahren Anbieter wie Sony und Nintendo vermutlich hohe Gewinne ein, dabei gäbe es eine für alle bessere Alternative: Software statt Hardware.
Ein IMHO von Peter Steinlechner

  1. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  2. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github
  3. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL

    •  /