• IT-Karriere:
  • Services:

Axel-Springer-Verlag setzt Pläne für Bezahl-Onlineinhalte um

Apps, Zeitungsarchiv und Exklusivmeldungen schon bald gegen Bares

Der Axel-Springer-Verlag führt neue kostenpflichtige Angebote ein. Kreativer und exklusiver Content soll Geld kosten, sagt der Verlagschef, und stellt seine neuen Produkte für den Herbst vor.

Artikel veröffentlicht am ,

Axel-Springer-Chef Mathias Döpfner setzt seine Pläne für die Einführung von kostenpflichtigem Content schneller um als angekündigt. "Sämtliche Inhalte auf Smartphones werden wir auf Dauer gegen Gebühr anbieten", sagte er der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. Kostenpflichtige Apps-Angebote für das iPhone sollen über die mobilen Versionen der Websites von Welt, Bild-Zeitung und Computerbild kommen. Im Herbst 2009 seien die Produkte fertig. Ein positives Beispiel sei die US-Wirtschaftszeitung Wall Street Journal, die mit kostenpflichtigen Nachrichten einen Umsatz von über 100 Millionen US-Dollar im Jahr generiere.

Stellenmarkt
  1. Duisburger Versorgungs- und Verkehrsgesellschaft mbH, Duisburg
  2. Hays AG, Berlin

"Für unsere Regionalzeitungen arbeiten wir derzeit an einem Freemium-Modell: Allgemeine Nachrichten sind für den Leser gratis, Premiuminhalte kosten Geld", so der Verlagschef weiter. Exklusivgeschichten, Archivmaterial und der Staumelder würden zahlungspflichtig. Das Onlineprodukt "Super-Bundesliga-Manager" der Bild-Zeitung sei innerhalb von zwei Wochen 80.000-mal abonniert worden, obwohl Sport-Bild und Kicker solche Spiele gratis anböten. Der Preis beträgt 7,99 Euro.

Döpfner hatte kürzlich nach der Bekanntgabe der Halbjahreszahlen in einer Telefonkonferenz gesagt: "Die kostenlosen Inhalte werden wir zurückdrehen. Aber das geht nicht auf Knopfdruck." Der Verlag wolle Schritt für Schritt Bezahlcontent anbieten. Der Chef der WAZ-Mediengruppe, Bodo Hombach, hatte diese Überlegungen wenig später als "wichtigste medienpolitische Initiative seit Jahrzehnten" begrüßt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 5 5600X 358,03€)

Siga9876 14. Aug 2009

Wenn man keine Argumente mehr hat, kritisiert man Formalitäten (im Usenet oder im...

nf1n1ty 14. Aug 2009

Troll dich weg und geh deine BLÖD-Zeitung lesen.

Siga9876 14. Aug 2009

http://www.zeit.de/2009/34/Interview-Andersen?page=all Die Lügen und der Mainstream-Kram...

uiuiuiuiui 14. Aug 2009

oh man - axel-springer-dreck, müsste man nicht glatt eine gebühr bezahlen, damit man das...


Folgen Sie uns
       


Sprachsteuerung mit Apple Music im Vergleich

Eigentlich sollen smarte Lautsprecher den Musikkonsum auf Zuruf besonders bequem machen - aber das gelingt oftmals nicht. Überraschenderweise spielen Siri, Google Assistant und Alexa bei gleichen Sprachbefehlen andere Sachen, obwohl alle auf Apple Music zugreifen.

Sprachsteuerung mit Apple Music im Vergleich Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /