Abo
  • Services:

Streit um MySQLs duale Lizenz

MySQL-Gründer kritisiert zu restriktive OEM-Lizenz von MySQL

MySQL-Gründer Michael "Monty" Widenius kritisiert Suns OEM-Lizenz für MySQL, da diese zu restriktiv sei. Er selbst würde eine solche Lizenz nie akzeptieren und habe sie nicht in dieser Form zu seiner Zeit bei MySQL oder Sun gebilligt.

Artikel veröffentlicht am ,

MySQL wird unter einer sogenannten dualen Lizenz angeboten. Zum einen unter der GPL, zum anderen unter einer kommerziellen OEM-Lizenz. An der aktuellen Form Letzterer stört sich MySQL-Gründer Monty Widenius, der Sun Anfang des Jahres verlassen hat.

Stellenmarkt
  1. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  2. Lidl Digital, Neckarsulm

Nach Ansicht von Widenius ist die Standard-OEM-Lizenz von MySQL zu restriktiv: Sie erlaube keine Veränderungen an MySQL, was Bugfixes, Optimierungen auf eine spezielle Applikation oder die Integration öffentlich verfügbarer Patches ausschließt. Auch die Nutzung von MySQL-Forks wie Drizzel (Sun), ExtSQL oder Widenius' eigener MariaDB sei von der OEM-Lizenz nicht abgedeckt. Zudem beschränke sich die OEM-Lizenz auf ein bestimmtes Major-Release von MySQL und es sei nicht möglich, eine Lizenz weiterzuverkaufen.

Zwar habe Sun jedes Recht, die Lizenz so auszugestalten, doch sie vertrage sich eben nicht mit dem, wie sich Widenius eine duale Lizenzierung vorstellt, schreibt er in seinem Blog. Er habe die duale Lizenz damals bewusst liberaler gestaltet.

Wann aber die OEM-Lizenz geändert wurde, ist unklar. Widenius verweist darauf, dass die Lizenz zuletzt im September 2008 überarbeitet wurde. Also unter der Ägide von Sun. Was dabei aber verändert wurde, weiß Widenius nicht. Kaj Arnö, Communitymanager für MySQL, weist die Kritik seines langen Weggefährten zurück. Die Lizenz sei seit Jahren nicht verändert worden.

Unabhängig davon, wer die Lizenz wann verändert hat, pocht Widenius darauf, dass die Lizenz in ihrer aktuellen Form nicht zu einem Open-Source-Projekt passe. Er lehnt die duale Lizenzierung nicht ab, im Gegenteil, er stellt sich weiterhin hinter die Idee und will auch die Software seiner neuen Firma Monty Program unter einer dualen Lizenz anbieten. Nur eben weniger restriktiv, was die OEM-Lizenz angeht.

Für das eigene Geschäft, so Widenius weiter, seien die Restriktionen der MySQL-Lizenz kein Problem. Sein Unternehmen nutze nur die GPL-Version.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)

<°)))x... 14. Aug 2009

Re: <°)))x< Schon die Kindergarten-Eingangspruefung bestanden ? Nein ? Dachte ich mir...

Experteee 14. Aug 2009

Ab vier Cores besser als bei MySQL + InnoDB

ABDC 14. Aug 2009

...


Folgen Sie uns
       


Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live

Nach der EU-Kommission und den Mitgliedstaaten sprach sich am Mittwoch in Brüssel auch der Rechtsausschuss des Europaparlaments für ein Recht aus, das die digitale Nutzung von Pressepublikation durch Informationsdienste zustimmungspflichtig macht. Ein Uploadfilter, der das Hochladen urheberrechtlich geschützter Inhalte verhindern soll, wurde ebenfalls auf den Weg gebracht. Doch was bedeutet diese Entscheidung am Ende für den Nutzer? Und wer verfolgt eigentlich welche Interessen in der Debatte?

Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

    •  /