Abo
  • Services:

Streit um MySQLs duale Lizenz

MySQL-Gründer kritisiert zu restriktive OEM-Lizenz von MySQL

MySQL-Gründer Michael "Monty" Widenius kritisiert Suns OEM-Lizenz für MySQL, da diese zu restriktiv sei. Er selbst würde eine solche Lizenz nie akzeptieren und habe sie nicht in dieser Form zu seiner Zeit bei MySQL oder Sun gebilligt.

Artikel veröffentlicht am ,

MySQL wird unter einer sogenannten dualen Lizenz angeboten. Zum einen unter der GPL, zum anderen unter einer kommerziellen OEM-Lizenz. An der aktuellen Form Letzterer stört sich MySQL-Gründer Monty Widenius, der Sun Anfang des Jahres verlassen hat.

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Nach Ansicht von Widenius ist die Standard-OEM-Lizenz von MySQL zu restriktiv: Sie erlaube keine Veränderungen an MySQL, was Bugfixes, Optimierungen auf eine spezielle Applikation oder die Integration öffentlich verfügbarer Patches ausschließt. Auch die Nutzung von MySQL-Forks wie Drizzel (Sun), ExtSQL oder Widenius' eigener MariaDB sei von der OEM-Lizenz nicht abgedeckt. Zudem beschränke sich die OEM-Lizenz auf ein bestimmtes Major-Release von MySQL und es sei nicht möglich, eine Lizenz weiterzuverkaufen.

Zwar habe Sun jedes Recht, die Lizenz so auszugestalten, doch sie vertrage sich eben nicht mit dem, wie sich Widenius eine duale Lizenzierung vorstellt, schreibt er in seinem Blog. Er habe die duale Lizenz damals bewusst liberaler gestaltet.

Wann aber die OEM-Lizenz geändert wurde, ist unklar. Widenius verweist darauf, dass die Lizenz zuletzt im September 2008 überarbeitet wurde. Also unter der Ägide von Sun. Was dabei aber verändert wurde, weiß Widenius nicht. Kaj Arnö, Communitymanager für MySQL, weist die Kritik seines langen Weggefährten zurück. Die Lizenz sei seit Jahren nicht verändert worden.

Unabhängig davon, wer die Lizenz wann verändert hat, pocht Widenius darauf, dass die Lizenz in ihrer aktuellen Form nicht zu einem Open-Source-Projekt passe. Er lehnt die duale Lizenzierung nicht ab, im Gegenteil, er stellt sich weiterhin hinter die Idee und will auch die Software seiner neuen Firma Monty Program unter einer dualen Lizenz anbieten. Nur eben weniger restriktiv, was die OEM-Lizenz angeht.

Für das eigene Geschäft, so Widenius weiter, seien die Restriktionen der MySQL-Lizenz kein Problem. Sein Unternehmen nutze nur die GPL-Version.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 2,99€

<°)))x... 14. Aug 2009

Re: <°)))x< Schon die Kindergarten-Eingangspruefung bestanden ? Nein ? Dachte ich mir...

Experteee 14. Aug 2009

Ab vier Cores besser als bei MySQL + InnoDB

ABDC 14. Aug 2009

...


Folgen Sie uns
       


Royole Flexpai - Hands on (CES 2019)

Das Flexpai von Royole ist das erste kommerziell erhältliche Smartphone mit faltbarem Display. Ein erster Kurztest des Gerätes zeigt, dass es noch einige Probleme mit der Software hat.

Royole Flexpai - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
Padrone angesehen: Eine Mausalternative, die funktioniert
Padrone angesehen
Eine Mausalternative, die funktioniert

CES 2019 Ein Ring soll die Computermaus ersetzen: Am Zeigefinger getragen macht Padrone jede Oberfläche zum Touchpad. Der Prototyp fühlt sich bei der Bedienung überraschend gut an.
Von Tobias Költzsch

  1. Videostreaming Plex will Filme und Serien kostenlos und im Abo anbieten
  2. People Mover Rollende Kisten ohne Fahrer
  3. Solar Cow angesehen Elektrische Kuh gibt Strom statt Milch

WLAN-Tracking und Datenschutz: Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?
WLAN-Tracking und Datenschutz
Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?

Unternehmen tracken das Verhalten von Nutzern nicht nur beim Surfen im Internet, sondern per WLAN auch im echten Leben: im Supermarkt, im Hotel - und selbst auf der Straße. Ob sie das dürfen, ist juristisch mehr als fraglich.
Eine Analyse von Harald Büring

  1. Gefahr für Werbenetzwerke Wie legal ist das Tracking von Online-Nutzern?
  2. Landtagswahlen in Bayern und Hessen Tracker im Wahl-O-Mat der bpb-Medienpartner
  3. Tracking Facebook wechselt zu First-Party-Cookie

CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Slighter im Hands on Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
  2. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant
  3. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion

    •  /