• IT-Karriere:
  • Services:

Sicherheitslücke steckt im Linux-Kernel 2.4 und 2.6

Angeblich alle Versionen seit 2001 betroffen

Sicherheitsforscher haben eine Sicherheitslücke im Linux-Kernel gefunden, die in allen Versionen des Kernels 2.4 und 2.6 seit 2001 stecken soll. Angreifer sollen so Code mit Rechten des Kernels ausführen können.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Tavis Ormandy und Julien Tinnes vom Google-Security-Team haben die Sicherheitslücke entdeckt und beschreiben sie in ihrem Blog. Betroffen sein sollen alle 2.4er und 2.6er Kernel seit 2001 auf allen Architekturen. Das bedeutet, die Sicherheitslücke taucht in den Versionen 2.4.4 bis einschließlich 2.4.37.4 sowie in den Versionen 2.6.0 bis einschließlich 2.6.30.4 auf.

Stellenmarkt
  1. noris network AG, Nürnberg, Aschheim (bei München), München, Berlin
  2. Endress+Hauser Conducta GmbH+Co. KG, Gerlingen (bei Stuttgart)

Das Problem soll in der Art liegen, wie Linux mit nicht verfügbaren Operationen für einige Protokolle umgeht. So prüft zum Beispiel sock_sendpage nicht auf NULL-Pointer, wodurch sich das Sicherheitsleck öffnet. Laut Julien Tinnes ist die eigentliche Sicherheitslücke damit genauso trivial, wie sie sich ausnutzen lässt. Angreifer sollen so Programmcode mit den Rechten des Linux-Kernels ausführen können. Einen Exploit hat Travis Ormandy bereits veröffentlicht.

Linus Torvalds hat bereits einen Patch aufgenommen, der das Problem beseitigt. Künftige Kernel-Versionen sollten damit nicht mehr betroffen sein. Die Distributoren sollten nach einer Überprüfung entsprechende Updates für ihre verwendeten Kernel-Versionen veröffentlichen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 599€
  2. 350,10€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)
  3. 599€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)
  4. 749€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)

JAJAJAJA 16. Aug 2009

An alle Trolle aus der Linuxfraktion: Es ist leider ein wenig komplozierter einen Fix für...

qwer123 15. Aug 2009

kt

Und Apple 15. Aug 2009

Doch wäre es!

stpn 15. Aug 2009

jeder der shell zugriff hat (also einen account hat und sich remote per ssh einloggen...

safde 15. Aug 2009

Äh ja, weil man bei einen OFFENEN QUELLCODE ja so viele Geheimnisse haben kann... ..du...


Folgen Sie uns
       


Monkey Island - Titelmusik aller Versionen

Wir haben alle Varianten der Titelmusik im Video zusammengestellt - plus Bonusversion.

Monkey Island - Titelmusik aller Versionen Video aufrufen
Logistik: Hamburg bekommt eine Röhre für autonome Warentransporte
Logistik
Hamburg bekommt eine Röhre für autonome Warentransporte

Ein Kölner Unternehmen will eine neue Elbunterquerung bauen, die nur für autonom fahrende Transporter gedacht ist.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Intelligente Verkehrssysteme Wenn Autos an leeren Kreuzungen warten müssen
  2. Verkehr Akkuzüge sind günstiger als Brennstoffzellenzüge
  3. Hochgeschwindigkeitszug JR Central stellt neuen Shinkansen in Dienst

5G: Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung
5G
Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung

Nokia und Ericsson betreiben viel Forschung und Entwicklung zu 5G in China. Ein enger Partner Ericssons liefert an das chinesische Militär.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Quartalsbericht Ericsson mit Topergebnis durch 5G in China
  2. Cradlepoint Ericsson gibt 1,1 Milliarden Dollar für Routerhersteller aus
  3. Neben Huawei Telekom wählt Ericsson als zweiten 5G-Ausrüster

Energiewende: Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte
Energiewende
Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte

Vor einem Jahrzehnt suchte die europäische Stahlindustrie nach Technologien, um ihren hohen Kohlendioxid-Ausstoß zu reduzieren, doch umgesetzt wurde fast nichts.
Eine Recherche von Hanno Böck

  1. Wetter Warum die Klimakrise so deprimierend ist

    •  /