Abo
  • Services:

Sicherheitslücke steckt im Linux-Kernel 2.4 und 2.6

Angeblich alle Versionen seit 2001 betroffen

Sicherheitsforscher haben eine Sicherheitslücke im Linux-Kernel gefunden, die in allen Versionen des Kernels 2.4 und 2.6 seit 2001 stecken soll. Angreifer sollen so Code mit Rechten des Kernels ausführen können.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Tavis Ormandy und Julien Tinnes vom Google-Security-Team haben die Sicherheitslücke entdeckt und beschreiben sie in ihrem Blog. Betroffen sein sollen alle 2.4er und 2.6er Kernel seit 2001 auf allen Architekturen. Das bedeutet, die Sicherheitslücke taucht in den Versionen 2.4.4 bis einschließlich 2.4.37.4 sowie in den Versionen 2.6.0 bis einschließlich 2.6.30.4 auf.

Stellenmarkt
  1. BIOTRONIK SE & Co. KG, Berlin
  2. BayernInvest Kapitalverwaltungsgesellschaft mbH, München

Das Problem soll in der Art liegen, wie Linux mit nicht verfügbaren Operationen für einige Protokolle umgeht. So prüft zum Beispiel sock_sendpage nicht auf NULL-Pointer, wodurch sich das Sicherheitsleck öffnet. Laut Julien Tinnes ist die eigentliche Sicherheitslücke damit genauso trivial, wie sie sich ausnutzen lässt. Angreifer sollen so Programmcode mit den Rechten des Linux-Kernels ausführen können. Einen Exploit hat Travis Ormandy bereits veröffentlicht.

Linus Torvalds hat bereits einen Patch aufgenommen, der das Problem beseitigt. Künftige Kernel-Versionen sollten damit nicht mehr betroffen sein. Die Distributoren sollten nach einer Überprüfung entsprechende Updates für ihre verwendeten Kernel-Versionen veröffentlichen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 31,49€
  2. (-79%) 12,49€
  3. (-79%) 11,49€
  4. (-79%) 8,49€

JAJAJAJA 16. Aug 2009

An alle Trolle aus der Linuxfraktion: Es ist leider ein wenig komplozierter einen Fix für...

qwer123 15. Aug 2009

kt

Und Apple 15. Aug 2009

Doch wäre es!

stpn 15. Aug 2009

jeder der shell zugriff hat (also einen account hat und sich remote per ssh einloggen...

safde 15. Aug 2009

Äh ja, weil man bei einen OFFENEN QUELLCODE ja so viele Geheimnisse haben kann... ..du...


Folgen Sie uns
       


Pocophone F1 - Test

Das Pocophone F1 gehört zu den günstigsten Topsmartphones auf dem Markt - nur 330 Euro müssen Käufer für das Gerät bezahlen. Dafür bekommen sie eine Dualkamera und einen Snapdragon 845. Wer mit ein paar Kompromissen leben kann, macht mit dem Smartphone nichts falsch.

Pocophone F1 - Test Video aufrufen
Gigabit: 5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei
Gigabit
5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei

Fast täglich hören wir Erklärungen aus der Telekommunikationsbranche, was 5G erfüllen müsse und warum sonst das Ende der Welt drohe. Wir haben die Konzerngruppen nach Interessenlage kartografiert.
Ein IMHO von Achim Sawall

  1. Fixed Wireless Access Nokia bringt mehrere 100 MBit/s mit LTE ins Festnetz
  2. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  3. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt

Apple Watch im Test: Auch ohne EKG die beste Smartwatch
Apple Watch im Test
Auch ohne EKG die beste Smartwatch

Apples vierte Watch verändert das Display-Design leicht - zum Wohle des Nutzers. Die Uhr bietet immer noch mit die beste Smartwatch-Erfahrung, auch wenn eine der neuen Funktionen in Deutschland noch nicht funktioniert.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Skydio R1 Apple Watch zur Drohnensteuerung verwendet
  2. Smartwatch Apple Watch Series 4 mit EKG und Sturzerkennung
  3. Smartwatch Apple Watch Series 4 nur mit sechs Modellen

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /