Abo
  • Services:

Netscape-Gründer finanziert neues Browser-Start-up

RockMelt könnte eng mit Facebook verzahnt werden

Netscape-Gründer Marc Andreessen finanziert ein Start-up, das einen neuen Browser entwickelt. Dafür hat der Milliardär einige namhafte IT-Experten und Vertraute versammelt.

Artikel veröffentlicht am ,

Marc Andreessen soll als Geldgeber hinter dem Browser-Start-up RockMelt Inc. stehen, hat die New York Times aus informierten Kreisen erfahren.

Stellenmarkt
  1. DIAMOS AG, Sulzbach am Taunus oder Hof/Saale
  2. Schwäbische Werkzeugmaschinen GmbH, Schramberg - Waldmössingen

Andreessen, heute einer der bekanntesten Geldgeber für junge IT-Firmen, hat bei RockMelt einige enge Vertraute versammelt. "Wir unterstützen ein sehr gutes Team", hatte er vor einiger Zeit gesagt. Alles Weitere sei noch streng vertraulich.

Mit RockMelt will er neue Wege gehen, um der Veränderung des Internets zu komplexen Websites mit komplexen Webanwendungen Rechnung zu tragen. "Es gibt alle möglichen Dinge, die Sie anders machen würden, wenn Sie einen Browser von Grund auf neu bauen", sagte Andreessen, der im Juni 2009 zusammen mit seinem langjährigen Partner Ben Horowitz einen Venture-Capital-Fonds mit 300 Millionen US-Dollar aufgelegt hatte.

RockMelt-Mitbegründer sind Eric Vishria und Tim Howes, beides ehemalige Führungskräfte bei Opsware, einem Unternehmen, das Andreessen mitaufgebaut und im Jahr 2007 für etwa 1,6 Milliarden US-Dollar an Hewlett-Packard verkauft hatte. Howes hatte bei Netscape zuvor mit Andreessen zusammengearbeitet und ist einer der Schöpfer des Anwendungsprotokolls LDAP (Lightweight Directory Access Protocol (LDAP).

"Wir sind in sehr frühen Phasen der Entwicklung", sagte Vishria. "Darüber zu diesem Zeitpunkt zu reden ist nicht sinnvoll." Vishria hatte jedoch angedeutet, dass der RockMelt-Browser eng mit dem Social Network Facebook verbunden sein könnte. "Uns sind keine Details über RockMelt und sein Produkt bekannt", dementierte Facebook-Sprecherin Brandee Barker dagegen gegenüber der Zeitung.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

tztz 15. Aug 2009

von denen keiner annähernd perfekt ist der von allen geliebt wird weil er besser als ie...

Vollhorst 14. Aug 2009

Ergo, bevor nicht alle Probleme der Welt gelöst sind, in nichts anderes investieren? Ich...

dannino 14. Aug 2009

Das wäre Dir nicht peinlich! Du bist peinlich:)

firehorse 14. Aug 2009

dir hätte klar sein sollen dass dieser Menschen nicht nur an Netscape mitgearbeitet...

Unterschiede 14. Aug 2009

Und wo liegt da der Unterschied ? Einerseits Opera usw. usw. nicht vertrauen weil der...


Folgen Sie uns
       


Infiltrator Demo mit DLSS und TAA

Wir haben die Infiltrator Demo auf einer Nvidia Geforce RTX 2080 Ti mit DLSS und TAA ablaufen lassen.

Infiltrator Demo mit DLSS und TAA Video aufrufen
Segelflug: Die Höhenflieger
Segelflug
Die Höhenflieger

In einem Experimental-Segelflugzeug von Airbus wollen Flugenthusiasten auf gigantischen Luftwirbeln am Rande der Antarktis fast 30 Kilometer hoch aufsteigen - ganz ohne Motor. An Bord sind Messinstrumente, die neue und unverfälschte Daten für die Klimaforschung liefern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Luftfahrt Nasa testet leise Überschallflüge
  2. Low-Boom Flight Demonstrator Lockheed baut leises Überschallflugzeug
  3. Elektroflieger Norwegen will elektrisch fliegen

Network Slicing: 5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?
Network Slicing
5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?

Ein Digitalexperte warnt vor einem "deutlichen Spannungsverhältnis" zwischen der technischen Basis des kommenden Mobilfunkstandards 5G und dem Prinzip des offenen Internets. Die Bundesnetzagentur gibt dagegen vorläufig Entwarnung.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. T-Mobile US Deutsche Telekom gibt 3,5 Milliarden US-Dollar für 5G aus
  2. Ericsson Swisscom errichtet standardisiertes 5G-Netz in Burgdorf
  3. Masterplan Digitalisierung Niedersachsen will flächendeckende Glasfaserinfrastruktur

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    •  /