• IT-Karriere:
  • Services:

Netscape-Gründer finanziert neues Browser-Start-up

RockMelt könnte eng mit Facebook verzahnt werden

Netscape-Gründer Marc Andreessen finanziert ein Start-up, das einen neuen Browser entwickelt. Dafür hat der Milliardär einige namhafte IT-Experten und Vertraute versammelt.

Artikel veröffentlicht am ,

Marc Andreessen soll als Geldgeber hinter dem Browser-Start-up RockMelt Inc. stehen, hat die New York Times aus informierten Kreisen erfahren.

Stellenmarkt
  1. Medion AG, Essen
  2. operational services GmbH & Co. KG, Nürnberg

Andreessen, heute einer der bekanntesten Geldgeber für junge IT-Firmen, hat bei RockMelt einige enge Vertraute versammelt. "Wir unterstützen ein sehr gutes Team", hatte er vor einiger Zeit gesagt. Alles Weitere sei noch streng vertraulich.

Mit RockMelt will er neue Wege gehen, um der Veränderung des Internets zu komplexen Websites mit komplexen Webanwendungen Rechnung zu tragen. "Es gibt alle möglichen Dinge, die Sie anders machen würden, wenn Sie einen Browser von Grund auf neu bauen", sagte Andreessen, der im Juni 2009 zusammen mit seinem langjährigen Partner Ben Horowitz einen Venture-Capital-Fonds mit 300 Millionen US-Dollar aufgelegt hatte.

RockMelt-Mitbegründer sind Eric Vishria und Tim Howes, beides ehemalige Führungskräfte bei Opsware, einem Unternehmen, das Andreessen mitaufgebaut und im Jahr 2007 für etwa 1,6 Milliarden US-Dollar an Hewlett-Packard verkauft hatte. Howes hatte bei Netscape zuvor mit Andreessen zusammengearbeitet und ist einer der Schöpfer des Anwendungsprotokolls LDAP (Lightweight Directory Access Protocol (LDAP).

"Wir sind in sehr frühen Phasen der Entwicklung", sagte Vishria. "Darüber zu diesem Zeitpunkt zu reden ist nicht sinnvoll." Vishria hatte jedoch angedeutet, dass der RockMelt-Browser eng mit dem Social Network Facebook verbunden sein könnte. "Uns sind keine Details über RockMelt und sein Produkt bekannt", dementierte Facebook-Sprecherin Brandee Barker dagegen gegenüber der Zeitung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Gigabyte GeForce RTX 3070 Gaming OC für 819€, EVGA GeForce RTX 3080 FTW3 ULTRA GAMING...
  2. (u. a. Crusader Kings 3 für 22,99€, Cyberpunk 2077 für 33,99€)
  3. (u. a. LG OLED65CX9LA für 1.999€, Panasonic TX-50HXW584 für 449€)
  4. 72,90€ (Bestpreis)

tztz 15. Aug 2009

von denen keiner annähernd perfekt ist der von allen geliebt wird weil er besser als ie...

Vollhorst 14. Aug 2009

Ergo, bevor nicht alle Probleme der Welt gelöst sind, in nichts anderes investieren? Ich...

dannino 14. Aug 2009

Das wäre Dir nicht peinlich! Du bist peinlich:)

firehorse 14. Aug 2009

dir hätte klar sein sollen dass dieser Menschen nicht nur an Netscape mitgearbeitet...

Unterschiede 14. Aug 2009

Und wo liegt da der Unterschied ? Einerseits Opera usw. usw. nicht vertrauen weil der...


Folgen Sie uns
       


Sprachsteuerung mit Apple Music im Vergleich

Eigentlich sollen smarte Lautsprecher den Musikkonsum auf Zuruf besonders bequem machen - aber das gelingt oftmals nicht. Überraschenderweise spielen Siri, Google Assistant und Alexa bei gleichen Sprachbefehlen andere Sachen, obwohl alle auf Apple Music zugreifen.

Sprachsteuerung mit Apple Music im Vergleich Video aufrufen
    •  /