Abo
  • Services:

Egotrip für Fotografen: Digitalkameras mit zwei Displays

Hochauflösendes Display mit 1,152 Millionen Subpixeln auf der Rückseite

Samsung hat zwei Kameras mit einem Doppeldisplay vorgestellt. Das zweite Display befindet sich an der Vorderseite und soll die Aufnahme von Selbstporträts vereinfachen. Die Samsung ST550 verfügt zudem über einen Kindermodus und eine integrierte HDMI-Schnittstelle.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Samsung-Kameras ST500 und ST550 können jeweils Fotos mit 12 Megapixeln aufnehmen und verfügen über ein Zoomobjektiv, mit einer KB-Brennweite von 27 bis 124 mm bei F3,5 und F5,9.

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Das hintere Display ist als Touchscreen ausgeführt und bei der ST550 3,5 Zoll groß. Die Auflösung liegt bei 1,152 Millionen Subpixeln. Bei der ST500 ist das Display hingegen 3 Zoll groß und kommt auf nur 230.000 Subpixel. Mit kleinen Gesten können einige Kamerafunktionen ohne Menülisten aufgerufen werden. Zum Beispiel können so Bilder gedreht werden. Das Frontdisplay ist jeweils 1,5 Zoll groß bei einer Auflösung von mageren 61.000 Bildpunkten.

Mit dem Frontdisplay sollen Selbstporträts oder Gruppenaufnahmen samt Fotografen leichter möglich werden. Auf dem Display kann auch ein Timer für den Selbstauslöser angezeigt werden. Bei der ST550 ist auch noch ein Kindermodus dabei. Er soll mit einer Animation Kinder dazu bringen, ihre Aufmerksamkeit kurzzeitig der Kamera zu widmen.

Die üblichen Szene- und Gesichtswiedererkennungsfunktionen fehlen auch bei Samsungs neuen Kameras nicht. Beide Kameras nehmen außer Fotos auch Filme mit 720p auf. Bei der ST550 ist zudem eine HDMI-Schnittstelle integriert.

Die Wiedergabe und vor allem das Finden von Bildern soll mit Hilfe der Sortierfunktionen nach Zeit, Inhalt, Farbe, geometrischen Formen oder Tags erleichtert werden.

Beide Kameras sollen ab September 2009 erhältlich sein. Die Samsung ST550 soll für knapp 400, die ST500 für rund 350 Euro in den Handel kommen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-63%) 34,99€
  2. 23,99€
  3. 2,99€
  4. (-76%) 3,60€

Schlamperladen 19. Feb 2010

Und wenn Du *wirklich* etwas sinnvolles beitragen wolltest, und auch noch den Wikipedia...

Roland S. 15. Aug 2009

Finde ich auch.. ich habe eine älteres Modell der Pentax Optio Serie und die haben ein...

dada 14. Aug 2009

"Normaler" Sensor mit "12" MP = 3.000.000 rot, 3.000.000 Blau und 6.000.000 Grün. Macht...

Graypi 14. Aug 2009

Nur zur Klärung: 230.000 Subpixel vulgo 320x240 Pixel in RGB. 1.115.200 Subpixel vulgo...

Venki 14. Aug 2009

Sehr schön. Ich unterstütze den Vorschlag.


Folgen Sie uns
       


Nubia Red Magic Mars - Hands on (CES 2019)

Das Red Magic Mars von Nubia ist ein Gaming-Smartphone mit guter Hardware - und einem ziemlich guten Preis.

Nubia Red Magic Mars - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

Nubia Red Magic Mars im Hands On: Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
Nubia Red Magic Mars im Hands On
Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro

CES 2019 Mit dem Red Magic Mars bringt Nubia ein interessantes und vor allem verhältnismäßig preiswertes Gaming-Smartphone nach Deutschland. Es hat einen Leistungsmodus und Schulter-Sensortasten, die beim Zocken helfen können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. ATH-ANC900BT Audio Technica zeigt neuen ANC-Kopfhörer
  2. Smart Clock Lenovo setzt bei Echo-Spot-Variante auf Google Assistant
  3. Smart Tab Lenovo zeigt Mischung aus Android-Tablet und Echo Show

Elektroauto: Eine Branche vor der Zerreißprobe
Elektroauto
Eine Branche vor der Zerreißprobe

2019 wird ein spannendes Jahr für die Elektromobilität. Politik und Autoindustrie stehen in diesem Jahr vor Entwicklungen, die über die Zukunft bestimmen. Doch noch ist die Richtung unklar.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Monowheel Z-One One Die Elektro-Vespa auf einem Rad
  2. 2nd Life Ausgemusterte Bus-Akkus speichern jetzt Solarenergie
  3. Weniger Aufwand Elektroautos sollen in Deutschland 114.000 Jobs kosten

    •  /