Abo
  • Services:

Kameras mit 1/500.000 Sekunden Belichtungszeit

Phantom Miro eX für extrem schnelle Bewegungsabläufe

Vision Research hat in der Kameraserie Phantom Miro eX zwei CMOS-Kameras vorgestellt, die zwischen 500 und 1.200 Bilder pro Sekunde aufnehmen können und außerdem Verschlussgeschwindigkeiten von bis zu 1/500.000 Sekunden erreichen können.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Miro eX1 nimmt mit 640 x 480 Pixeln auf, die eX4 erreicht 800 x 600 Pixel. Die maximale Lichtempfindlichkeit liegt bei Farbaufnahmen bei ISO 1200 und im Schwarz-Weiß-Bereich bei ISO 4.800. Die Auflösungen allein erinnern zwar an die Steinzeit der Digitalkameras, doch die Geschwindigkeiten und vor allem die Größe der Kameras nicht.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, München

Die Hochgeschwindigkeitskamera Miro eX sitzt in einem Kunststoffgehäuse mit einem Gewicht von 680 Gramm. Dazu kommt noch das wechselbare Objektiv. Das Bajonett kann C-Mount-Objektive aufnehmen und mittels F-Adapter auch Nikons Standardoptiken für 35-mm-Kameras.

Auf der Rückseite befindet sich ein 3,5 Zoll großes Display mit Touchscreen. Die Kameraaufnahme startet, wenn sich etwas auf einem definierbaren Bildbereich verändert. Bei der preiswertesten Kamera aus der Serie, der X1, fehlt diese Funktion. Der interne Speicher ist je nach Ausstattung 1, 2 oder 4 GByte groß. Außerdem können Compact-Flash-Karten eingesteckt werden.

Die Phantom Miro eX1 kostet 9.900 US-Dollar. Der Hersteller bietet das Modell auch zur Miete für 750 US-Dollar für zwei Tage an.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-64%) 17,99€
  2. 26,99€
  3. (mindestens 16,15€ bezahlen und Vegas Pro 14 EDIT und Magix Video Sound Cleaning Lab erhalten)
  4. 4,95€

mehr als 20 14. Aug 2009

Es gibt keinen Controller und keine Platte wo du mit 10 Platten 1GB/Sek erreichst. Dazu...

razer 14. Aug 2009

naja... ne canon 5d mk2 kostet auch nichmehr soviel weniger..


Folgen Sie uns
       


Hackerangriff auf die Bundesregierung - Interview

Golem.de-Security-Redakteur Hauke Gierow klärt über den Hackerangriff auf die Bundesregierung auf.

Hackerangriff auf die Bundesregierung - Interview Video aufrufen
Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

    •  /