E-Books: Sony setzt voll aufs EPUB-Format

E-Book-Reader und E-Book-Shop sollen offen sein

Während Amazon beim Kindle auf eine geschlossene Infrastruktur setzt, will Sony bei seinen E-Book-Readern und dem eigenen E-Book-Shop voll auf den Standard EPub setzen. Das komplette E-Book-Angebot in Sonys eBook Store soll bis zum Jahresende auf EPUB umgestellt werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Sony unterstützt das EPUB-Format mittlerweile mit seinen eigenen E-Book-Readern PRS-505 und PRS-700, erfordert aber eine Übertragung mittels der Verwaltungssoftware Adobe Digital Editions. Eine Updatemöglichkeit für die Nutzer des ersten Sony-E-Book-Reader PRS-500 soll noch folgen. Die neu angekündigten Geräte Reader PRS-300 Pocket Edition und Reader PRS-600 Touch Edition sollen das EPUB-Format von Hause aus lesen können.

Sony war zwar laut eigener Aussagen der erste Hersteller, dessen E-Book-Reader auch das EPUB-Format beherrschen, ist aber längst nicht mehr der einzige. Das Cybook Gen 3 beispielsweise liest auch EPUB-Bücher, der für den Oktober 2009 angekündigte Txtr Reader und der für 2010 erwartete große E-Book-Reader von Plastic Logic ebenfalls.

Das XML-basierte EPUB-Format wurde 2007 vom International Digital Publishing Forum (IDPF) ins Leben gerufen, um digitale Bücher und sonstige Publikationen zu veröffentlichen, die sich durch freies Fließen des Textes mit verschiedenen Bildschirm- und Schriftgrößen lesen lassen. EPUB ermöglicht dazu auch einen DRM-Schutz und kann Bilder sowie Flash-Animationen integrieren.

Eine Welt voll proprietärer Formate und DRMs schaffe abgeschottete Systeme und behindere das Marktwachstum, so Steve Haber, Präsident von Sonys Digital Reading Business Division. Er kritisiert damit vor allem Amazon. Der Onlineversandhändler ist zumindest in den USA E-Book-Marktführer, bindet seine Kindle-Geräte aber eng an den eigenen Shop und unterstützt das EPUB-Format bisher nicht. Seitens der Free Software Foundation (FSF) ist Amazon derzeit zusätzlich in der Kritik, weil das Unternehmen aus der Ferne längst gekaufte Bücher löschen kann - etwas, das laut Amazon-Chef Jeff Bezos so aber nicht mehr vorkommen soll.

"Kunden sollten sich nicht darum sorgen, welche Geräten mit welchem Shop funktionieren. Mit einem allgemeinen Format und einem gemeinsamen Schutz für die Inhalte (DRM) werden sie in der Lage sein, die Inhalte unabhängig vom Ort oder dem eingesetzten Gerät zu kaufen", so Haber weiter. Das soll bis zum Jahresende auch bei Sonys E-Book-Shop der Fall sein. Zudem will das Unternehmen eng mit Büchereien zusammenarbeiten, um den EBOOK-Verleih zu unterstützen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Iuvenis ad Astra 14. Aug 2009

Dir und anderen, hier besonders den Schreibern von heise.de und golem.de, empfehle ich...

XCode 14. Aug 2009

Die in den diversen Shops erhältlichen E-books im EPUB-Format sind nicht DRM-frei...

Siga9876 13. Aug 2009

Wenn man Chinesen mit der hand dransetzt ist das billiger als Maschinen. Aber eigentlich...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Suchmaschine
Bing mit ChatGPT war für kurze Zeit online

Microsoft will ChatGPT in die Suchmaschine Bing einbauen. Was uns erwartet, konnten einige Nutzer kurzfristig sehen.

Suchmaschine: Bing mit ChatGPT war für kurze Zeit online
Artikel
  1. Politische Ansichten auf Google Drive: Letzte Generation mit Datenschutz-Super-GAU
    Politische Ansichten auf Google Drive
    Letzte Generation mit Datenschutz-Super-GAU

    Die Aktivisten der Letzten Generation haben Daten von Unterstützern mitsamt politischer Meinung und Gefängnisbereitschaft ungeschützt auf Google Drive gelagert.

  2. Madison Square Garden: Gesichtserkennungs-Software weist unliebsame Besucher ab
    Madison Square Garden
    Gesichtserkennungs-Software weist unliebsame Besucher ab

    Im New Yorker Madison Square Garden kommt seit Jahren Gesichtserkennungs-Software zum Einsatz - mit unangenehmen Folgen für Kanzleimitarbeiter.

  3. Nach Prämiensenkung: Weniger Marktanteil für Elektroautos 2023 erwartet
    Nach Prämiensenkung
    Weniger Marktanteil für Elektroautos 2023 erwartet

    Die Förderprämien für Elektroautos wurden gesenkt, was nach Ansicht der Autohersteller zu einem Rückgang des Marktanteils führen wird.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Roccat Magma + Burst Pro 59€ • Roccat Vulcan 121 89,99€ • Gigabyte B650 Gaming X AX 185,99€ • Alternate: Toshiba MG10 20 TB 299€ • Alternate Weekend Sale • MindStar: Fastro MS200 SSD 2TB 95€ • Mindfactory DAMN-Deals: Grakas, CPUs & Co. • RAM-Tiefstpreise • PCGH Cyber Week [Werbung]
    •  /