Abo
  • Services:

E-Books: Sony setzt voll aufs EPUB-Format

E-Book-Reader und E-Book-Shop sollen offen sein

Während Amazon beim Kindle auf eine geschlossene Infrastruktur setzt, will Sony bei seinen E-Book-Readern und dem eigenen E-Book-Shop voll auf den Standard EPub setzen. Das komplette E-Book-Angebot in Sonys eBook Store soll bis zum Jahresende auf EPUB umgestellt werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Sony unterstützt das EPUB-Format mittlerweile mit seinen eigenen E-Book-Readern PRS-505 und PRS-700, erfordert aber eine Übertragung mittels der Verwaltungssoftware Adobe Digital Editions. Eine Updatemöglichkeit für die Nutzer des ersten Sony-E-Book-Reader PRS-500 soll noch folgen. Die neu angekündigten Geräte Reader PRS-300 Pocket Edition und Reader PRS-600 Touch Edition sollen das EPUB-Format von Hause aus lesen können.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn, Meckenheim, Koblenz
  2. BWI GmbH, Bonn

Sony war zwar laut eigener Aussagen der erste Hersteller, dessen E-Book-Reader auch das EPUB-Format beherrschen, ist aber längst nicht mehr der einzige. Das Cybook Gen 3 beispielsweise liest auch EPUB-Bücher, der für den Oktober 2009 angekündigte Txtr Reader und der für 2010 erwartete große E-Book-Reader von Plastic Logic ebenfalls.

Das XML-basierte EPUB-Format wurde 2007 vom International Digital Publishing Forum (IDPF) ins Leben gerufen, um digitale Bücher und sonstige Publikationen zu veröffentlichen, die sich durch freies Fließen des Textes mit verschiedenen Bildschirm- und Schriftgrößen lesen lassen. EPUB ermöglicht dazu auch einen DRM-Schutz und kann Bilder sowie Flash-Animationen integrieren.

Eine Welt voll proprietärer Formate und DRMs schaffe abgeschottete Systeme und behindere das Marktwachstum, so Steve Haber, Präsident von Sonys Digital Reading Business Division. Er kritisiert damit vor allem Amazon. Der Onlineversandhändler ist zumindest in den USA E-Book-Marktführer, bindet seine Kindle-Geräte aber eng an den eigenen Shop und unterstützt das EPUB-Format bisher nicht. Seitens der Free Software Foundation (FSF) ist Amazon derzeit zusätzlich in der Kritik, weil das Unternehmen aus der Ferne längst gekaufte Bücher löschen kann - etwas, das laut Amazon-Chef Jeff Bezos so aber nicht mehr vorkommen soll.

"Kunden sollten sich nicht darum sorgen, welche Geräten mit welchem Shop funktionieren. Mit einem allgemeinen Format und einem gemeinsamen Schutz für die Inhalte (DRM) werden sie in der Lage sein, die Inhalte unabhängig vom Ort oder dem eingesetzten Gerät zu kaufen", so Haber weiter. Das soll bis zum Jahresende auch bei Sonys E-Book-Shop der Fall sein. Zudem will das Unternehmen eng mit Büchereien zusammenarbeiten, um den EBOOK-Verleih zu unterstützen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 529€ (Bestpreis!) - Das Galaxy Tab E erhalten Sie im Rahmen der Superdeals-Aktion von Samsung.
  2. 375€ (Vergleichspreis Smartphone je nach Farbe ca. 405-420€. Speicherkarte über 30€)
  3. 279€ - Bestpreis!
  4. 186,55€ (Vergleichspreis 219,99€)

Iuvenis ad Astra 14. Aug 2009

Dir und anderen, hier besonders den Schreibern von heise.de und golem.de, empfehle ich...

XCode 14. Aug 2009

Die in den diversen Shops erhältlichen E-books im EPUB-Format sind nicht DRM-frei...

Siga9876 13. Aug 2009

Wenn man Chinesen mit der hand dransetzt ist das billiger als Maschinen. Aber eigentlich...


Folgen Sie uns
       


Two Point Hospital - Golem.de live

Dr. Dr. Golem meldet sich zum Dienst und muss im Livestream unfassbar viele depressive Clowns heilen, nein - nicht die im Chat.

Two Point Hospital - Golem.de live Video aufrufen
SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
Zukunft der Arbeit
Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
Eine Analyse von Daniel Hautmann

  1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
  2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
  3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

    •  /