Abo
  • Services:

DocumentsToGo 2 für Android bringt Powerpoint-Unterstützung

Neue Version liest auch PDF-Dokumente

Dataviz hat das Office-Paket DocumentsToGo für die Android-Plattform in einer neuen Version veröffentlicht. Damit lassen sich nun auch Powerpoint-Dateien bearbeiten und PDF-Dokumente öffnen. Eine Gratisversion kann Office-Dateien zumindest öffnen.

Artikel veröffentlicht am ,

Zum Lieferumfang von DocumentsToGo 2.0 für Android gehört nun SlideshowToGo, die Präsentationskomponente der Office-Software. Damit lassen sich Powerpoint-Dokumente auf einem Smartphone öffnen und bearbeiten. Als weitere Neuerung kann die Software nun PDF-Dokumente anzeigen. Dabei stehen verschiedene Anzeigemodi zur Verfügung, um die Informationen auf dem kleinen Mobiltelefonbildschirm gut ansehen zu können. Der PDF-Viewer kann auch kennwortgeschützte Dateien verarbeiten und die Zwischenablage des Geräts wird ebenfalls unterstützt.

Stellenmarkt
  1. Lehmann&Voss&Co. KG, Hamburg
  2. MediaNet GmbH Netzwerk- und Applikations-Service, Freiburg im Breisgau

Beim Umgang mit Word- und Excel-Dokumenten gab es einige kleinere Verbesserungen im Vergleich zur Vorversion. So steht nun eine Suchen- und Ersetzen-Funktion bereit, Wörter in einem Dokument lassen sich zählen und mit Kontextmenüs soll die Bedienung vereinfacht werden. In einem Live-Verzeichnis werden die zuletzt bearbeiteten Dokumente abgelegt, um diese bequem zu erreichen. Die Software versteht die gängigen Dateiformate von Microsofts Office-Produkt, kann aber weiterhin nichts mit Dateien im Format OpenDocument (ODF) anfangen.

Mit der Version 2.0 gibt es von DocumentsToGo auch eine Gratisvariante, die auf die Anzeige von Word- und Excel-Dateien beschränkt ist. Das Bearbeiten von Dateien ist damit nicht möglich und auch das Öffnen von PDF- und Powerpoint-Dokumenten bleibt der kostenpflichtigen Version der Software vorbehalten.

Die kostenlose Ausführung von DocumentsToGo 2.0 steht über Android Market als Download unter anderem in deutscher Sprache zur Verfügung. Über den Android-Market kann auch der Freischaltcode zum Preis von 29,99 US-Dollar erworben werden. Käufer von DocumentsToGo 1.0 erhalten das Upgrade kostenlos.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 349€
  2. 39,99€ statt 59,99€
  3. 449€

Flo45613 14. Aug 2009

Oder wenigstens Excel....

Kristallregen 13. Aug 2009

Danke für die Info :) Vor dem rooten habe ich mich bisher gedrückt, aber irgendwann wird...

Harald.L 13. Aug 2009

das Teil kann Word 2007 lesen? Dann könnte Ärger drohen: http://www.heise.de/newsticker...


Folgen Sie uns
       


Ubitricity ausprobiert

Das Berliner Unternehmen Ubitricity hat ein eichrechtskonformes System für das Laden von Elektroautos entwickelt. Das Konzept basiert darauf, dass nicht die Säule, sondern der Kunde selbst für die Stromzählung sorgt.

Ubitricity ausprobiert Video aufrufen
Kreuzschifffahrt: Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen
Kreuzschifffahrt
Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Die Schifffahrtsbranche ist nicht gerade umweltfreundlich: Auf hoher See werden die Maschinen der großen Schiffe mit Schweröl befeuert, im Hafen verschmutzen Dieselabgase die Luft. Das sollen Brennstoffzellen ändern - wenigstens in der Kreuzschifffahrt.
Von Werner Pluta

  1. Roboat MIT-Forscher drucken autonom fahrende Boote
  2. Elektromobilität Norwegen baut mehr Elektrofähren
  3. Elektromobilität Norwegische Elektrofähre ist sauber und günstig

K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
K-Byte
Byton fährt ein irres Tempo

Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
  2. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor
  3. 22Motor Flow Elektroroller soll vor Schlaglöchern warnen

Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
  2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
  3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

    •  /